Stiftungsunternehmen des KHU, Bild: KHU

Das Kompetenzzentrum stützt sich auf Unternehmen aus der die Hydraulikindustrie. Bild: KHU

Mit Unterstützung der Industrie wurde in den letzten Jahren das Kompetenzzentrum Hydraulik an der Hochschule Ulm (KHU) aufgebaut, um den Bedarf an ausgebildetem Hydraulikfachpersonal zu decken. Die Förderer des KHU sind neben der IHK Ulm verschiedene Industrieunternehmen, die die gesamte Wertschöpfungskette hydraulischer Maschinen repräsentieren.

Aktuell ist der Kreis der Stiftungsunternehmen erweitert worden: Die Hansa-Flex Stiftung und damit verbunden auch die zugehörige Internationale Hydraulikakademie (IHA), vernetzen sich durch die Förderung nun direkt mit den anderen Unternehmen sowie dem KHU.„Wir können praxisorientierte Lehrinhalte mit gestalten und haben direkten Zugang zu den Studierenden, eine Investition in die Zukunft der Hydraulik“, erklärt Vorstand Thorsten Armerding die Motivation zum Beitritt.

Die Kooperation mit anderen Industrieunternehmen aus der Fluidtechnik sei hinsichtlich der Gestaltung der eigenen Marktpräsenz und Innovationskraft interessant, so Armerding weiter. „Die Hansa-Flex Stiftung konzentriert sich auf die Förderung von Bildungsprojekten. Das KHU ist damit eine ideale Plattform für uns.“ do