Spannelement Anlauf, Bild: Spieth

Hydraulisch aktiviertes Spannelement, zweiteilige Ausführung, mit Wolfram-Carbid-Beschichtung. - Bild: Spieth

| von Spieth

Spieth-Ingenieure haben auf Basis der bewährten Spieth-Spannsatz-Technologie ein hydraulisches Spannelement entwickelt, das ein automatisches Klemmen und Lösen bei reduzierter Bauteileanzahl, hoher Radialsteifigkeit und maximaler Präzision erlaubt.

Die innovative Lösung verwirklicht eine Automatisierung des Klemmvorgangs über Hydraulikdruck – ein deutlicher Vorteil gegenüber der Regelanwendung mittels Schrauben bzw. einer Aktivierung durch eine externe Betätigung. Das System ermöglicht in den verschiedensten Anwendungen ein schnelles Klemmen und Lösen. Im Gegensatz zu herkömmlichen hydraulischen Spannsätzen bietet diese Lösung durch das bewährte Spieth-Prinzip eine hohe radiale Steifigkeit und einen direkten Kraftfluss zwischen Welle und Nabe.

Hydraulisch aktivierte Spannelemente von Spieth werden individuell auf die jeweiligen Anforderungen der Anwendung hin ausgelegt. Diese Präzisionselemente sind in einteiliger oder zweiteiliger Ausführung erhältlich und entfalten ihre Klemmwirkung beim Aufbringen von Hydraulikdruck, wobei keine zusätzliche Peripherie notwendig ist. Damit werden die Vorteile des bewährten Spieth-Prinzips mit seiner unerreichten Rundlaufgenauigkeit und Montagefreundlichkeit um die Möglichkeit ergänzt, schnelle Klemm- und Lösevorgänge zu automatisieren.

Innovative Fräskopfklemmung

CAD-Modell Grafik, Bild: Spieth
CAD-Modell einer Drehtischanwendung bei der die Klemmung mit einem hydraulisch aktivierten Spannelement in einteiliger Ausführung realisiert wurde. - Bild: Spieth

Ein führender Hersteller von 5-Achs-Fräsmaschinen in Fahrständerbauweise hat bereits früh auf diese zukunftsweisende Lösung gesetzt: Das System ist seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz und damit eine ideale Alternative zu komplexen hydraulischen Systemen.

Für den Einsatz der hydraulisch aktivierten Klemmelemente ist außer der bereits vorhandenen Hydraulik keine weitere Peripherie notwendig. Es können im Vergleich zu Alternativlösungen sogar Bauteile eingespart werden. Dies reduziert Aufwand und Kosten und verringert die Komplexität der Baugruppe. In Verbindung mit der geringen Wandstärke lässt sich auf engstem Raum eine kompakte und leistungsfähige Lösung realisieren.

Bei der Positioniergenauigkeit des Fräskopfes bleiben keine Wünsche offen: Die Spieth-Elemente erlauben dank des prinzipbedingt rotationssymmetrischen Aufbaus und der sehr gleichmäßigen Kraftübertragung ein positionsneutrales Klemmverhalten ohne Axialschub. In Verbindung mit den elastischen Eigenschaften der Spieth-Technologie ist stets ein gleichzeitiges Klemmen und Freigeben aller Kontaktpunkte und damit eine stufenlose Klemmung mit äußerster Präzision gewährleistet.

Mit dem Einsatz von Spieth-Produkten haben die Konstrukteure des Kunden eine hohe Radialsteifigkeit der Baugruppe erreicht. Aufgrund der Elastizität des innovativen Spieth-Prinzips reagiert die Klemmung extrem schnell: Zwischen Klemmen und erneutem Anlaufen gibt es keine Berührung der Kontaktpartner und somit keine Wartezeiten, bis eine erneute Drehbewegung stattfinden kann. In der Summe tragen diese Eigenschaften dazu bei, dass der Fräskopf ein sehr hohes Zerspanvolumen und höchste Produktivität erreicht.

Firmenporträt

„Aus Prinzip präziser“ – Spieth ist der Technologieführer und Lösungspartner für die mechanische Verbindung, Lagerung und Sicherung von Antriebs- und Führungskomponenten. Das Familienunternehmen produziert seit 1953 Welle-Nabe-Verbindungen, Führungsbuchsen sowie Präzisions-Sicherungsmuttern und Spannmuttern für internationale Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Die Präzisionselemente mit dem einzigartigen Spieth-Prinzip werden mit modernen Fertigungs-, Prüf- und Kontrollverfahren ausschließlich in Esslingen, Deutschland, hergestellt.

Bei häufigen Klemmvorgängen über lange Zeiträume tritt bei vielen Anwendungen eine Kontaktkorrosion auf. Während dank des Spieth-Prinzips die Kontaktpartner grundsätzlich geschont werden, haben die Spieth-Ingenieure bei ihrer innovativen Lösung in enger Zusammenarbeit mit Kunden die hydraulisch aktivierten Spannelemente zusätzlich mit einer Wolfram-Carbid-Beschichtung versehen. Diese ist optional von Spieth erhältlich. Sie bietet eine ideale Balance zwischen hervorragenden Gleiteigenschaften und zuverlässiger Klemmung ohne Durchrutschen oder Nachlassen und ermöglicht letztlich extrem lange Wartungsintervalle.

Genau das hat sich in der Zusammenarbeit mit Spieth beim Kunden ausgezahlt: Im Testlabor sind nachweislich mehr als 1 Mio. Klemmvorgänge erreicht worden. Im Feld hat sich die gemeinsam mit den Spieth-Ingenieuren entwickelte Lösung ebenfalls bewährt: Die Kunden setzen beständig auf die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit des Fräskopfes, dessen wKlemmung mit hydraulisch aktivierten Spannelementen realisiert ist. „Innovative Lösungen auf Basis bewährter Technologien zu entwickeln“, so Spieth Geschäftsführer Dipl.-Ing. Alexander Hund, „ist der Weg, der unseren Kunden schnell und zuverlässig entscheidende Produktivitätsvorteile bringt.“

Vorteile der Fräskopfklemmung

  • Kompakte Bauweise für höchsten Nutzraum
  • Hohe Positioniergenauigkeit
  • Hohe radiale Steifigkeit
  • Geringe Stillstandszeiten und hohes Zerspanvolumen für höchste Produktivität
  • Hohe Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?