Hydraulikzylinder, Bild: Ramona Heim, Fotolia

Sicherheit in der Hydraulik hat verschiedene Aspekte: mechanische, elektrische und thermische Gefahren können von den Komponenten ausgehen. Bild: Ramona Heim, Fotolia

Das Wissen um die Auslegung und Sicherheit rund um den Hydraulik-Zylinder ist vielfältig. Das zeigt sich an den Sicherheitsansprüchen der B-Norm für Hydraulik DIN EN ISO 4413: Diese nennt etwa mechanische Gefährdungen durch potenzielle und kinetische Energie von Teilen sowie deren Masse und Geschwindigkeit. Unzulängliche mechanische Festigkeit, Speicherung potenzieller Energie in elastischen Teilen, Flüssigkeiten oder Gasen sowie Vakuum gehören ebenso dazu wie elektrische und thermische Gefährdungen. Aufgrund dieser hohen Anforderungen bietet das Unternehmen Herbert Hänchen verschiedene Hydraulik-Seminare zum Thema Sicherheit und Auslegung von Hydraulik-Antrieben an.

Auslegungskriterien beim Zylinder

Bereits seit 2003 hat Hänchen mit über 1300 Teilnehmern Seminare durchgeführt. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über Einsatzmöglichkeiten sowie über Auswahl, Auslegung, Konstruktion, Inbetriebnahme und Wartung von Hydraulik-Zylindern. Ziel eines Seminars ist die Vermittlung des Wissens, welche Zylinder-Technik für welche speziellen Einsatzbereiche passt und wie sich Hydraulik effizient und nachhaltig einsetzen lässt.

Ein Seminar über Hydraulik-Zylinder mit Schwerpunkt Auslegung und Sicherheit veranstaltet Hänchen am 24. November 2016 in Karlsruhe. Themen sind praxisnahes Wissen über die verschiedenen Auslegungskriterien hydraulischer Systeme und deren Interaktion. Besonderer Schwerpunkt ist eine Einführung in die Sicherheitsanforderungen gemäß Maschinenrichtlinie, die Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 und die Ermittlung des Performance Levels nach DIN EN ISO13849-1. Die Anmeldung ist über die Webseite des Anbieters möglich oder telefonisch unter 0711 44139-150. hei