Bild: Adobe Stock/mooshny

Die neue Version unterstützt die Zusammenarbeit mehrerer Personen mit Funktionen zur Arbeits-Koordination und dem Informationsaustausch. Bild: Adobe Stock/mooshny

Bentley Systems präsentierte Open Plant Connect Edition auf der Fachmesse für Prozessindustrie Achema, die vom 11. bis 15. Juni in Frankfurt stattfand. Die neueste Weiterentwicklung der Anlagenplanungssoftware ermöglicht Design und Betrieb in einer gemeinschaftlichen, intelligenten 2D- und 3D-Anlagenplanungsumgebung basierend auf offenen Datenstandards.

Hersteller-Bauteildatenbank, Bild: Bentley Systems
Die Software nutzt den Clouddienst Components Center, der Komponenten, BIM-Standards und weitere Inhalte liefert. Dadurch steht immer die aktuellste und genehmigte Hersteller-Bauteildatenbank zur Verfügung. Bild: Bentley Systems

Zu den neuen Funktionen und Verbesserungen der Edition gehören unter anderem gesteigerte Produktivität durch die Wiederverwendung benutzerdefinierter Daten in unterschiedlichen Projekten und die Garantie, dass in einem Projekt die aktuellste und genehmigte Hersteller-Bauteildatenbank verwendet wird. Die Software nutzt dazu das Components Center. Dieser Clouddienst liefert Komponenten, BIM-Standards und weitere Inhalte, die für Planung, Konstruktion und operative Workflows verwendet werden können. Die neue Version verbessert die Produktivität des gemeinschaftlichen, disziplinübergreifenden Anlagendesigns durch die Verbindung mit den Diensten zur Projektzusammenarbeit, die Unterstützung des Cloud-basierten Anlagen-Tag-Managements und die Synchronisierung von Lifecycle-Informationen mit Unternehmensdatenspeichern.

Das Programm erlaubt die Zusammenarbeit zwischen Einzelpersonen und Teams und bietet die Möglichkeit, die Arbeit zu koordinieren, Informationen innerhalb der erweiterten Lieferkette auszutauschen und den Austausch von lieferbaren Ergebnissen des Anlagendesigns zu verwalten, wie beispielsweise Orthographien, Isometrien, Stücklisten und Berichte zu Rohrleitungen, Halterungen, Ausrüstungen und Instrumentenlisten. Darüber hinaus können Anwender die Vorteile der Problemlösung nutzen und auf Basis von Projektmetriken und KPIs ohne IT-Konfigurationen oder zusätzliche Investitionen auf die gewonnenen Erkenntnisse zurückgreifen.

Die Software beinhaltet die Integration mit iModelhub von Bentley. Dieser Clouddienst zeichnet Projekt-änderungen auf einer Zeitleiste auf und benachrichtigt alle Projektbeteiligten auf Grundlage ihrer jeweiligen Projectwise-Workflow-Konfiguration über die Verfügbarkeit relevanter Änderungen. Die Teilnehmer können sich dafür entscheiden, gegebenenfalls eine Synchronisierung von bestimmten Meilensteinen auf der Zeitleiste aus durchzuführen. Sie können den Einfluss der stetigen Änderungen visualisieren, zusammenfassen, analysieren und interpretieren. Ohne Änderungen an vorhandenen BIM-Anwendungen oder Prozessen vornehmen zu müssen, kann der Cloud-Service:

  • Änderungen an disziplinspezifischen BIM-Anwendungen synchronisieren und verteilen;
  • die digitalen Komponenten, aus denen sie bestehen, semantisch und physisch ausrichten; und
  • immersive Sichtbarkeit für umfassende und stetige Entwurfsprüfungen über alle Disziplinen und Projektteilnehmer hinweg beibehalten.
  • Die neue Version soll zudem die Produktivität der Anlagenplanung steigern und Projektzeit einsparen durch:
  • Schnellere, disziplinübergreifende Planung dank einer aktualisierten, verbesserten Anwenderoberfläche, die einen gemeinsamen Workflow unterstützt und über alle Connect-Edition-Anwendungen hinweg konsistent ist
  • Verbessertes Laden von Daten aus anderen 3D-Designanwendungen wie PDMS, E3D und Smart 3D in Openplant für die schnelle Erstellung von Isometrien und Orthographien sowie Konvertierung in Openplant Modeler
  • Verbesserte Modellinteraktion über mehrere Datenzugriffspunkte auf Web- oder mobilen Plattformen
  • Verwendung von konsistenten und zentral erfassten Tags, Standardberichten, Bearbeitung von Daten im Web und verbesserte Einblicke in den Projektfortschritt
  • Verbesserte Zusammenarbeit und Konsistenz durch die Durchsetzung gemeinsamer Standards über verschiedene Disziplinen hinweg und zwischen Eigentümer-EPCs mit gemeinsamen Worksets.

William Leite Avelino, Rohrleitungskonstrukteur bei GEA Equipamentos E Solucoes, erklärt: „Mit der Openplant-Software konnten wir Komponenten modellieren, Isometrien extrahieren und Anlagenoptionen schnell vorbereiten, was die Projektauslieferungszeit um zehn Prozent verkürzte. Unser Projekt einer Aufbereitungsanlage für Kaffee-Extrakt wurde in nur 35 Tagen geliefert, inklusive Bau und Montage.“

Rob Harper, Director of Product Management bei Bentley Systems, berichtet: „Openplant Connect Edition steigert die Produktivität und Effizienz der Anlagenbenutzer.“ Beispielsweise optimiert die neu gestaltete Anwenderoberfläche häufig genutzte Workflows, während die interdisziplinären Koordinations- und Konsistenz-Workflows zwischen 2D- und 3D-Modellen verbessert werden.“

Er fährt fort: „Die neue Version bietet darüber hinaus neue Web-Funktionen für Datenmanagement, Abfragen, Reporting und Überwachung des Zustands unserer Anwenderprojekte. Mit dem neuen Advisor können Anwender kontextabhängig nach Lerninhalten aus verschiedenen Quellen als Erfahrung innerhalb eines Produkts suchen.“ do

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem wöchentlichen Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!