Pumpenschäden

Werden verschmutzte Filter nicht ausgetauscht, können kapitale Pumpenschäden drohen.

Schon das Befüllen des Tanks mit Frischöl wird häufig nicht sachgerecht durchgeführt. Da der Begriff Frischöl fälschlicherweise den Eindruck eines frischen und sauberen Öls erweckt, wird oftmals kein Filter oder Filteraggregat beim Befüllen verwendet. Dadurch gelangen die ersten Partikel in den Tank und somit auch in das gesamte System. Eine weitere Ursache für verunreinigtes Öl sind Bearbeitungs- und Montagerückstände in den Leitungen und Steuerblöcken.

Bei Hydraulikschlauchleitungen sind dies beispielsweise Metall- und Gummipartikel. Eine geeignete Maßnahme zur Reduzierung der Montagerückstände bei Hydraulik-Schlauchleitungen ist das Durchschießen von Reinigungsprojektilen. Aber auch mit den genannten Maßnahmen sollten Anlagen mit sensiblen Komponenten zu Beginn der Inbetrieb-nahme gespült werden. Wichtig: Nach dem Spülen müssen die mit Bearbeitungs- und Montagerückständen verschmutzten Filter ersetzt werden. Nach der Inbetriebnahme sind in regelmäßigen Abständen die Filter zu inspizieren und gegebenenfalls auszutauschen.

Düse

Düsen können leicht verstopfen. Bild: IHA

Werden diese Regeln nicht beachtet, drohen unter anderem kapitale Pumpenschäden. Erste Vorboten bei Verstellpumpen können unregelmäßige Druckschwingungen oder stark schwankende Volumenströme sein. Mit viel Glück sind in solchen Fällen nur die Pumpenregler betroffen und können ersetzt werden.

Weitere Schäden können am Verstellkolben auftreten. Diese sind zwar mit etwas mehr Aufwand dafür aber mit noch vertretbaren Kosten instand zu setzen.

Werden oben erwähnte Vorzeichen nicht erkannt, führt dies unweigerlich zum Totalschaden der Pumpe. Oftmals sind neben der Pumpe noch weitere Komponenten beschädigt, sodass die Anlage komplett überholt werden muss.

Schmutz vom Tank fernhalten

Verstellkolben

Verstellkolben sind mit vertretbarem Auf-
wand instand zu setzen. Bild: IHA

Neben den Ölfiltern werden auch die Tankbelüftungsfilter vernachlässigt oder sind teilweise gar nicht vorhanden. Fehlt der Tankbelüftungsfilter oder ist dieser nicht ordentlich abgedichtet, können bei Anlagen in rauen Umgebungsbedingungen Schmutzpartikel in den Tank gelangen. Da Saugfilter nur sehr große Partikel filtern, können kleine Schmutzpartikel ungehindert in das System gelangen. Ähnlich wie bei einem Herzinfarkt bleibt der Partikel an sehr engen Stellen hängen und verstopft diese. Eine dieser Stellen ist zum Beispiel die Düse für die Steuerölversorgung eines vorgesteuerten Druckbegrenzungsventils.

Bearbeitungsrückstände

Ursache für verunreinigtes Öl sind Bearbeitungsrückstände.
Bild:IHA

Aber wie äußert sich ein solches Problem in der Anlage? Durch die verstopfte X-Düse kann das Pilotventil keinen Druck aufbauen. Somit baut sich am Druckanschluss der Hauptstufe ebenfalls kein Druck auf.

Bei der Kombination dieses Fehlers mit einer Regelpumpe heißt es dann schon manchmal: „Die Pumpe bringt keinen Druck“! Die Folge ist, dass die Pumpe ausgebaut und zum Hersteller zur Überprüfung geschickt wird.

Es dauert einige Wochen, bis die Pumpe ohne Mangel und voll funktionsfähig zurückgeschickt wird. Ärgerlicherweise wird erst dann festgestellt, dass das vorgesteuerte Druckbegrenzungsventil defekt ist.

Fazit: Zur Vermeidung solcher Ausfälle müssen Hydraulikanlagen regelmäßig gewartet werden, dazu zählen Filterkontrolle und Filterwechsel sowie eine regelmäßige Ölanalyse.

Diese und weitere Instandhaltungsmaßnahmen erhöhen nicht nur die Standzeit der Anlage, sondern sparen dem Betreiber Zeit und Geld. fa

Info

Fluidservice-Workshop der IHA

Die Internationale Hydraulik Akademie IHA bietet zu diesem Thema einen Fluidservice Workshop mit den folgenden Inhalten an:

  • Hydraulikflüssigkeiten: Arten und deren Aufgaben
  • Verträglichkeit und Mischbarkeit von Hydraulikflüssigkeiten
  • Arten und Wirkungen der Verschmutzungen
  • Maßnahmen zur Standzeiterhöhung der Hydraulikflüssigkeit und somit auch der Hydraulikkomponenten
  • Fluidmanagement – Ölzustandsüberwachung – Ölpflege
  • Auswahlkriterien der verschiedenen Filter und Arten.

Die Termine und weitere Informationen finden Sie unter:

www.hydraulik-akademie.de