Not-Halt-Taster, Bild.:Adobe Stock

Der Druckschalter funktioniert so sicher wie ein Not-Halt-Taster. Bild.:Adobe Stock

Axel Binner erklärt: „Der neue Sicherheitsdruckschalter DS6 ist weltweit der erste und einzige mechanische Druckschalter, der die Voraussetzungen eines Sicherheitsbauteils nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG erfüllt“. Der Hydropa-Geschäftsführer fügt hinzu: „Bisher mussten Maschinen- und Steuerungshersteller verschiedene Bauteile miteinander kombinieren und eigenständig bewerten, ob diese Kombinationen im Ernstfall reibungslos, zuverlässig und damit sicher funktionieren.“

Sicherheitsdruckschalter, Bild.: AS Photo Project
Mit dem Sicherheitsdruckschalter erreichen Industriemaschinen Performance Level e. Bild.: AS Photo Project

Der Sicherheitsdruckschalter überwacht im Gegensatz zu solchen Eigenkreationen zuverlässig Maximal- und Minimaldrücke und kommt in pneumatischen und hydraulischen Systemen zum Einsatz. Die einkanalige Version erfüllt mit dem Zuverlässigkeitskennwert B10D bereits höchste Sicherheitsanforderungen. Wird die zweikanalige Variante verbaut, so erreichen Sicherheitsfunktionen in Industriemaschinen sogar den Performance Level e. Darüber hinaus gewährleisten beide Versionen eine Unterbrechung des sicherheitsbezogenen Signals durch eine mechanische Zwangstrennung sogar von verschweißten Kontakten.

Laut dem Geschäftsführer hat die überarbeitete Maschinenrichtlinie bei Maschinenbetreibern und Maschinenherstellern für ein neues Sicherheitsbewusstsein gesorgt: „Aus diesem Grund waren Druckschalter, die genauso sicher funktionieren wie die allgegenwärtigen roten Not-Halt-Taster längst überfällig.“ Die neuen Druckschalter unterstützen Maschinen- und Steuerungshersteller bei der Umsetzung der neuen Sicherheitsanforderungen, indem sie Sach- und Personenschäden verhindern. Binner fasst zusammen: „Wir erreichen mit nur einer Komponente Maschinensicherheit auf höchstem Niveau, sozusagen Hosenträger und Gürtel in einem.“

Anwendungsbereiche

Die neuen Sicherheitsdruckschalter werden eingesetzt, um steigenden beziehungsweise fallenden Druck zu überwachen. So ist es in vielen Anwendungen zwingend erforderlich, den Maximaldruck zu beobachten, da es beim Überschreiten dieses individuellen Wertes zum Bersten von Bauteilen kommen kann und damit zu weitreichenden Schäden. Ein weiterer typischer Anwendungsbereich ist die Überwachung der hydraulischen Energie in Druckspeichern von sicherheitsbezogenen Bremsen: Beim Unterschreiten eines individuellen Drucks löst der Schalter aus, und verhindert damit das Schließen der Bremsen, was katastrophale Folgen hätte.

Bei der zweikanaligen Version schalten zwei Sicherheitsschalter parallel und werden durch die Sicherheitslogistik überwacht. Fällt ein Mikroschalter aus, übernimmt der zweite Mikroschalter die Signalübermittlung; außerdem wird die Fehlfunktion des ersten Mikroschalters durch die Sicherheitslogistik erkannt. Denn spätestens beim Unter- beziehungsweise Überschreiten des Zwangsöffnungsdrucks werden sogar verschweißte Sicherheitskontakte inhärent getrennt, da sich der Schalter bei der Ausfallwahrscheinlichkeit nicht nur auf den ermittelten Zuverlässigkeitskennwert B10D verlässt. So ist hundertprozentig sichergestellt, dass spätestens ab Erreichen des Zwangsöffnungsdrucks die Signalübermittlung an die Sicherheitslogik erfolgt, was die Grundvoraussetzung für die Verhinderung Schäden ist. do

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem wöchentlichen Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!