• Bild 1 CLAAS Mähdrescher  LEXION 780-740, Bild: Claas

    Im Lexion 780 hat der Hersteller Claas mit dem Mercedes-Benz-Motor OM 473 ein echtes Kraftpaket verbaut: 626 PS Maximalleistung bringt der Motor. Zudem weist der Mähdrescher eine grundlegend andere Abscheidecharakteristik als Schüttlermaschinen auf. Das liegt am APS-Hybrid-System: Es sorgt für effektive Restkornabscheidung, eine zehnfach höhere Gutflussgeschwindigkeit zwischen Rotoren und Körben sowie eine hohen Zentrifugalkraft. Bild: Claas

  • Bild 2 CLAAS Mähdrescher LEXION 780-740 Display, Bild: Claas

    Ein modulares Kamerasystem im Lexion 780 hilft dem Fahrer, die Maschine in jeder Situation im Griff zu haben. Bild: Claas

  • Bild 3 John Deere S790 Mähdrescher, Bild: John Deere

    Konstant gute Getreidequalität und geringe Verluste unter allen Bedingungen verspricht der 625 PS kräftige, automatisierte Mähdrescher S790 von John Deere. Dabei treibt die Mähdreschereinstellung ICA2 die Automatisierung bei der Ernte voran und lässt laut Hersteller unter allen Erntebedingungen eine erstklassige Kornqualität und Durchsatzleistung erzielen. Bild: John Deere

  • Bild 4 John Deere S790 Mähdrescher, Bild: John Deere

    Der 700D-Erntevorsatz des bis zu 40 Stundenkilometer schnellen Mähdreschers S790 sorgt für eine Beschickung mit der Ähre voran für einen gleichmäßigen Erntegutfluss. Durch seine leichte Konstruktion wird der Bodendruck verringert. Der Neigungswinkel lässt sich hydraulisch verstellen, um den Erntevorsatz schnell an liegendes Erntegut anzupassen. Bild: John Deere

  • Bild 5 CX7000 und CX8000 Elevation-Modelle New Holland, Bild: Blunk

    Mit einer Motorleistung von bis zu 490 PS zählen die Modelle CX7000 und CX8000 Elevation von New Holland zu den leistungsstärksten konventionellen Mähdrescher der Welt. Der vergrößerte Korntank mit einem Fassungsvermögen von bis zu 11.500 Liter und die gesteigerte Abtankgeschwindigkeit erhöhen Flexibilität bei der Ernte. Bild: New Holland

  • Bild 6 blunk-new-holland-maehdrescher-cr-9090, Bild: Blunk

    Das Modell New Holland CR 9090 Elevation hat knapp 600 PS, 12,9 Liter Hubraum und einen Korntank mit 12.500 Liter Fassungsvermögen. Damit ist die Maschine immer noch einer der leistungsstärksten Mähdrescher der Welt. Mit 551,6 Tonnen gedroschenem Weizen in weniger als acht Stunden brach der CR9090 im Jahr 2008 den Guinness World Records-Mähdrusch-Rekord. Drei Jahre später knackte der mit einem mit 12 Meter breitem Varioschneidwerk ausgerüstete Claas Mähdrescher Lexion 770 TT mit exakt 675,84 Tonnen und einem Plus von 22,5 Prozent diese Bestmarke. Bild: Blunk

  • Bild 7 CR 1090 New Holland, Bild: New Holland

    Die Weltrekordjagd hörte damit nicht auf: New Holland hat mit dem 653 PS starken Mähdrescher CR10.90 im Sommer 2014 eine neue Bestmarke aufgestellt und in acht Stunden sage und schreibe 797,66 Tonnen Weizen gedroschen. Bild: New Holland

  • Bild 8 axial flow Case IH 250,  Bild: Case IH

    Dank ihrer modernen Funktionen einschließlich der Automatikfunktion AFS Harvest Command passt die Mähdrescher-Baureihe 250 mit bis zu 634 PS zu den aktuellen und künftigen Anforderungen landwirtschaftlicher Betriebe und Lohnunternehmen. Hersteller Case IH verspricht hohe Ernteleistung, eine verbesserte Druschleistung besonders unter anspruchsvollen Erntebedingungen und eine gute Kornqualität. Bild: Case IH

  • Bild 9 axial flow Case IH 250, Bild: Case IH

    Ein neuer hydrostatischer Fahrantrieb, ausgestattet mit Feld- und Straßenmodus und zwei während der Fahrt schaltbaren Fahrbereichen, sorgt für erhöhte Antriebsleistung und unterbrechungsfreies Arbeiten der Case-IH-Mähdrescher in Hanglagen. Die Bedienung erfolgt über einen skalierbaren Geschwindigkeitsregler am Multifunktionshebel. Das Antriebssystem umfasst eine Geschwindigkeitsregelung, die bei wechselnden Bodenbedingungen die eingestellte Geschwindigkeit konstant hält. Bild: Case IH

  • Bild 10 Deutz-Fahr C9306 TS. Bild: Deutz-Fahr

    Deutz-Fahr bietet mit der Serie C9300 Mähdrescher bis zu zehn Meter breite Schneidewerke und knapp 400 PS. Neue Technologien sorgen für Effizienzsteigerung bei der Ernte. Für präziseres Fahren vor allem auf größeren Schlägen bietet der Hersteller das unterstützte Lenksystem Agrosky mit Egnos-Genauigkeit an. Über das Ertragsüberwachungssystem kann der Fahrer jederzeit Feuchtigkeit, Menge und Qualität des Ernteguts überprüfen und gegebenenfalls Einstellungen ändern. Bild: Deutz-Fahr

  • Bild 11 Deutz-Fahr C9306 TS. Bild: Deutz-Fahr

    Der untere Teil der Schneidwerke der C9300-Mähdrescher kann hydraulisch um bis zu 700 Millimeter ausgefahren werden. Die vertikal angeordneten Seitenmesser werden hydraulisch betätigt und können zurückgeklappt werden, um ein Umrüsten des Schneidwerkes für die Rapsernte zu vereinfachen. Bild: Deutz-Fahr

  • Bild 12 Fendt Ideal, Bild: Fendt

    Der bis zu 647 PS kräftige Fendt Ideal ist ein von Grund auf neu entwickelter Mähdrescher. Für einen sauberen Schnitt sorgt der Schumacher-Messerbalken mit mehr als 1.220 Schnitten pro Minute. Die Hubzylinder der Mähdrescher haben auch mit breiten und schweren Vorsätzen leichtes Spiel. Bei den Modellen Ideal 7 und 8 messen die Zylinder 85 Millimeter im Durchmesser und heben bis zu fünf Tonnen. Beim Topmodell Ideal 9 messen die Zylinder 92 Millimeter und heben bis zu 6,5 Tonnen. Bild: Fendt

  • Bild 13 Fendt Ideal, Bild: Fendt

    Beim Antriebskonzept des Fendt Ideal werden alle Pumpen, wie beispielsweise die Load Sensing-Hydraulik oder die Fahrantriebspumpe, direkt angetrieben. Dadurch entstehen keine Leistungsverluste. Das System ermöglicht mit 13 Riemen, einer Kette und einer Gelenkwelle alle Komponenten des Mähdreschers anzutreiben. Damit will der Hersteller den Wartungsaufwand sowie das Ausfallrisiko reduzieren. Bild: Fendt

Laut Bauernverband hat eine immense Steigerung der Schlagkraft der Landtechnik dazu beigetragen, dass ein Landwirt heute 129 Mitbürger „ernähren“ kann. Seit den 60er Jahren hat die durchschnittliche Motorleistung der Mähdrescher von etwa 140 auf über 600 PS zugenommen. Gleichzeitig stieg die Schneidwerksbreite auf über 10 Meter mit einem Fassungsvermögen des Korntanks von über 10.000 Liter.

Kein Wunder: Die Betriebe bewirtschaften im Schnitt immer größere Flächen und setzen dazu auf möglichst große, effiziente Maschinen. Wohin das führt, zeigt ein Blick auf den aktuellen Mähdrescher-Markt: Der Lexion 780 von Claas zum Beispiel hat einen Motor mit bis zu 626 PS. OM 473 heißt das Kraftpaket, das hier unter der Haube sitzt, gebaut von Mercedes-Benz. PS sind aber nicht alles: Das Modell zeichnet sich unter anderem durch ein besonderes System aus, das die Restkornabscheidung verbessert, eine hohe Gutflussgeschwindigkeit zwischen Rotoren und Körben sowie eine hohe Zentrifugalkraft im Abscheide-System.

Ähnlich stark ist der S790 von John Deere. Mit 625 PS fährt dieser Mähdrescher übers Feld. Verschiedene Automatisierungslösungen unterstützen die Fahrer bei der Ernte und sollen so den Ertrag und die Qualität verbessern. Bis zu 40 Stundenkilometer schafft die Maschine beim Ernten.

Immerhin 600 PS hat der New Holland CR 9090 Elevation. Er drischt in weniger als acht Stunden bis zu 551,6 Tonnen Weizen. Damit stellte er 2008 einen neuen Guinness-World-Records-Mähdrusch-Rekord auf. Dieser hielt allerdings nur drei Jahre. Dann knackte ihn der Lexion 770 TT. Die Maschine hat einen zwölf Meter breites Schneidwerk und überbot den Rekord um 22,5 Prozent: Exakt 675,84 Tonnen Korn brachte er nach acht Stunden vom Feld mit.

2014 dann übertraf diese Bestmarke der Hersteller New Holland mit dem 653 PS starken Mähdrescher CR10.90. Er drosch in acht Stunden 797,66 Tonnen Weizen. Da ist ein Feld schnell abgearbeitet. do

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!