hybrider Servoantrieb HPD

Der hybride Servoantrieb HPD von Voith verbindet die Vorteile von Hydrauliktechnologie und Servoantrieben. Bild: Voith

  • 600 Hübe/min bei 300 kN Stanzkraft
  • Maximale Kraftentwicklung über den gesamten Hub
  • Energiebedarf um bis zu 20 % und installierte Leistung um 75% geringer als bei servomechanischen Antrieben

Der hybride Servoantrieb verbindet die Erfahrung aus 30 Jahren Hydrauliktechnologie mit den Vorteilen eines Servoantriebs zu einem kompakten und wirtschaftlichen System für den mittleren Leistungsbereich.

Mit dem HPD präsentiert Voith einen vielseitig einsetzbaren Antrieb für Stanz- und Nibbelmaschinen. Er ermöglicht, die übertragene Kraft individuell an das jeweilige Bewegungsprofil anzupassen. Für eine hohe Produktivität nutzt der HPD bei niedrigen Kraftanforderungen einen Teillastbetrieb mit hoher Geschwindigkeit; während des Stanzens oder Umformens wechselt er selbstständig in den Volllastbetrieb. So bringt er jederzeit und an jeder Stelle des Zylinderhubs bis zu 300 kN auf. Trotz dieser Flexibilität benötigt der HPD bei 600 Hüben/min durchschnittlich lediglich 4 kW Leistung.

Kompakt und einfach integrierbar

Grundlage des Systems bildet ein geschlossener Hydraulikkreislauf ohne Wegeventile oder Servoventile. Indem die Pumpe direkt mit dem Zylinder verbunden ist, arbeitet sie als hydrostatisches Getriebe – ohne Reibung und Verschleiß. In Verbindung mit dem ebenfalls nahezu verschleißfreien Linearzylinder profitieren Betreiber von einer extrem robusten und wartungsfreundlichen Lösung, die ohne mechanisches Getriebe auch absolut überlastsicher ist.

Mit einem modularen Design und standardisierten Komponenten gestaltet Voith die Systemintegration des HPD denkbar einfach. Der Antrieb verfügt in Bezug auf Elektronik und Montage dieselben Schnittstellen wie alle Voith Stanzantriebe. Dies umfasst auch den bewährten Voith HS4 Controller, der als integrierte elektronische Steuerung auch komplexe Parameterstrukturen selbstständig realisiert.

Installierte Leistung maßgeblich reduziert

Die automatische Anpassung des hydrostatischen Getriebes verringert die benötigten Umrichter-Kapazitäten und die erforderliche Servomotor-Leistung des HPD maßgeblich. Das bedeutet: Ohne Bremswiderstand und dank deutlich reduzierter Verlustwärme kommt das System ohne zusätzliche Kühlung aus, zusätzlich sinken Komplexität und Platzbedarf im Schaltschrank. Im Gegensatz zu elektromechanischen Alternativen, die mit einem Eingangsnennstrom von 200 A arbeiten, benötigt der innovative Voith-Antrieb lediglich 50 A.

https://www.voith.com