Abstützelemente, Bild: Roemheld

Abstützelemente verhindern ein Vibrieren oder Durchbiegen von Werkstücken während der Bearbeitung. Bild: Roemheld

Spannelemente für die 5-Achs-Bearbeitung, für Industrie-4.0-Anwendungen und für die Automatisierung standen im Mittelpunkt der diesjährigen AMB-Produktschau bei Roemheld. Damit richtet diese sich an Zerspaner, die Bauteile in hoher Qualität möglichst schnell und produktiv fertigen möchten. Hierzu tragen beispielsweise rasch anpassbare, verzugsfrei spannende Maschinenschraubstöcke und Turmspannsysteme für bis zu 16 Bauteile bei.

Nullpunkt-Spannsystem für Schweißumgebungen

Hilma TS,  Bild: Roemheld
Mit den Turmspannsystemen der Reihe Hilma TS (im Bild das Modell TS 125) lassen sich bis zu 16 Bauteile gleichzeitig spannen. Die Modellreihe TS H ergänzt das Angebot um eine hydraulische Lösung für die Automation. Bild: Roemheld

Erstmals auf der AMB zu sehen war das Nullpunkt-Spannsystem Stark Speedy Connect, das für den Einsatz in Schweißumgebungen, beispielsweise im Anlagen- und Fahrzeugbau, entwickelt wurde. Das Gehäuse besteht aus Werkzeugstahl und eloxiertem, hochfestem Aluminium. Die selbsthemmenden Elemente, die mit Federn gespannt und pneumatisch kraftverstärkt werden, erreichen eine Einzugskraft von drei Kilonewton bei fünf bar über einen Einzugsweg von 4,5 Millimeter. Dank eines aktiven Einzugswegs mit hoher Einzugskraft und einer schwimmenden Aufnahme des Nippels ergeben sich vielseitige Einsatzbereiche wie beispielsweise Roboterzuführungen und -entnahmen oder das Pressen von Klebestellen.

Integriert ist eine elektronisch ausgeführte Abfrage, die den aktuellen Spannzustand – „gespannt“, „gelöst“ oder „ohne Nippel gespannt“ – über LEDs auf der Rückseite des Spannsystems anzeigt. Außerdem lassen sich die Signale digital an eine übergeordnete Steuerung weiterleiten. Die elektronische Abfrage ist eine Alternative zur optischen Spannkontrolle mittels mechanischem Spannkontrollventil, die sich bereits bei Nullpunkt-Spannsystemen der Baureihe Speedy Classic bewährt hat. Auch hier kann die Auswertung der Spannkontrolle direkt in die Maschinensteuerung integriert werden.

Das neue Spannsystem wurde speziell für den Anlagenbau und die Montage entwickelt. Anwendungsfelder sind beispielsweise der Fahrzeugrohbau und das Verbinden von Maschinenelementen.

Pumpenaggregat mit Condition Monitoring

Für das Betätigen hydraulischer Spannelemente zeigte der Anbieter am Stand die seit Kurzem erhältlichen, intelligenten Pumpenaggregate in Modulbauweise. Ein integriertes Condition Monitoring analysiert und visualisiert in Echtzeit Werte wie den aktuellen Betriebsdruck, den Füllstand, die Temperatur und den Verschmutzungsgrad des Druckmediums. Die gesammelten Daten können an die Werkzeugmaschine geschickt werden, um dort den Zerspanungsprozess zu unterstützen. Gleichzeitig hilft das System bei der Planung wiederkehrender Instandhaltungsmaßnahmen und trägt dazu bei, Stillstandszeiten zu reduzieren.

Abstützelemente für beliebige Einbaulagen

Spannsystem, Bild: Stark
Erstmals auf der AMB zu sehen war dieses vernetzungstaugliche Nullpunkt-Spannsystem. LED auf der Rückseite zeigen den Spannungszustand an. Bild: Stark

Hydraulische Abstützelemente werden überall dort eingesetzt, wo ein Vibrieren oder Durchbiegen von Werkstücken während der Bearbeitung verhindert werden muss. Das Unternehmen stellte in diesem Bereich eine Reihe schlanker Modelle zum Einschrauben vor, die sich für alle Einbaulagen eignet und auch an Niederdruckmaschinen genutzt werden kann. Da der Verlängerungsschaft einen Durchmesser von 16 Millimeter besitzt, können auch schwer zugängliche Flächen in Nischen und Hohlräumen des Bauteils erreicht werden. Die Schaftlängen reichen von 20 bis 100 Millimeter. Geschützt werden die neuen Einschraub-Abstützelemente durch serienmäßige Metallabstreifkanten und FKM-Abstreifer. Die doppelt wirkende Variante, die hydraulisch spannt und löst, eignet sich besonders für die automatisierte Fertigung.

Turmspannsysteme

Die Hilma-Turmspannsysteme der Reihe TS präsentierte die Gruppe insbesondere für die manuelle, teil- und vollautomatische Horizontalbearbeitung. Vier, acht oder 16 Bauteile können mit ihnen gleichzeitig gespannt werden. Erhältlich sind die Systeme mit Dritter-Hand-Funktion und Ausführungen für schwere Werkstücke.

Die Modellreihe ergänzt das Angebot an mechanischen Turmspannsystemen um eine hydraulische Lösung für die Automation. Da die Modelle baugleich sind, kann dasselbe Backensortiment genutzt werden. Auf jeder der vier Seiten lassen sich bis zu zwei auch unterschiedlich dimensionierte Werkstücke hydraulisch spannen und lösen – sowohl manuell als auch halb- und vollautomatisiert. Die Spannkräfte werden automationsgerecht überwacht und gesteuert. Die Energiezufuhr kann wahlweise von oben oder durch den Maschinentisch erfolgen.

Wie sämtliche Turmspannsysteme der Reihe verfügt das System über eine patentierte Führung und Abdichtung, die auf anfällige Blechabdeckungen oder Kunststoffabstreifer verzichtet. Der Aufbau als Monoblock sorgt für eine hohe Stabilität und Genauigkeit in der Bearbeitung. do

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem wöchentlichen Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!