Der neue 8-Rad-Harvester

Der neue 8-Rad-Harvester ist vor allem für den Einsatz in steilem Gelände gedacht. Mittlerweile liegen erste Erfahrungen aus Einsätzen in deutschen Wäldern vor.

Seit Ende Oktober 2015 hat WFW inzwischen fünf Serien-Maschinen des neuen 8-Rad-Harvesters EcoLog 688 SteepHunter an seine Kunden ausgeliefert. Die erste Maschine liegt inzwischen bei mehr als 750 Betriebsstunden, sodass erste Erfahrungswerte aus der Praxis vorliegen. Insgesamt laufen aktuell fünfzehn EcoLog 688 in Skandinavien und Zentraleuropa, bis zum Jahresende 2016 sollen an die 40 SteepHunter sein. Grundkonzept des neuen 8-Rad-Harvesters war es, weitgehend auf praxisbewährte Komponenten zurückzugreifen. Das Konzept scheint aufzugehen: Die ersten Maschinen sind unproblematisch gestartet und produzieren vom ersten Tag an auf hohem Niveau.

Der neue 8-Rad-Harvester ist als Allroundmaschine für mittelstarkes bis starkes Holz konzipiert. Durch das flexible Gesamtkonzept deckt er die unterschiedlichsten Einsatzbereiche ab, vom steilen Gelände bis ins nasse Flachland, vom Nadel-Langholz bis zum starken Laubholz. Die bisherigen Erfahrungen bestätigen, dass der 688 eine gut passende Lösung für mitteleuropäische Holzerntebedingungen ist. WFW bietet den 688 in den Ausstattungsvarianten Steep und Wet an. Vier verschiedene Harvester-Aggregate stehen zur Verfügung.

Neues Konzept, bewährte Komponenten

Harvester beim Baum fällen
Je nach eingesetztem Sägeaggregat können die Harvester den Baum fällen, entasten und auf Teilstücke passender Länge kürzen. Manche Aggregate können sogar entrinden.

Auf den ersten Blick fallen am EcoLog 688 das neue 8-Rad-Konzept, die schwenk- und tiltbare Kran-Kabinen-Einheit und die langgestreckte, im Vergleich niedrige Bauform auf. Bei näherer Betrachtung entdeckt man tatsächlich jedoch viele bewährte Komponenten und Baugruppen aus den bestehenden EcoLog Harvester- und Rückezug-Linien.

Zum Beispiel den sparsamen und drehmomentstarken Sechszylinder-Mercedes-Benz-Motor mit 7,2 Liter Hubraum und 306 PS (225 KW). Der Motor verfügt über ein sehr hohes Drehmoment von 1200 Nm in einem breiten Drehzahlband von 1200 bis 1600 U/min. Der bisher gemessene, durchschnittliche Kraftstoffverbrauch liegt zwischen 12,6 und 14,2 Liter je Betriebsstunde.

Aufgrund der 8-Rad-Anforderung hat EcoLog beim 688 auf den herkömmlichen und bewährten hydrostatischen Allradantrieb mit mechanischem Zweigang-Getriebe aus der EcoLog-Forwarder-Reihe zurückgegriffen. Die Fahrgeschwindigkeit beträgt in den Fahrstufen jeweils maximal zehn respektive 20 km/h, die Zugkraft liegt bei 200 kN.

Kernstück des EcoLog 688 ist der aus dem kleineren Modell 580 bekannte und bewährte, sehr starke Kran EcoLog 260. Im neuen 688 ist er aufgrund der höheren Motorleistung sogar noch einen Tick stärker als schon im 580 der Fall. Ganz bewusst setzt man bei EcoLog nicht auf Parallelkräne, weil diese nur in Plantagenwäldern Vorteile haben, hingegen in den wechselnden und flexiblen Anforderungen der Mitteleuropäischen Hiebsbedingungen im Nachteil sind. Der EcoLog 260 entwickelt ein Bruttohubmoment von 270 kNm und ein Schwenkmoment von 50 kNm. Die Kranreichweite beträgt zehn Meter, optional auch elf oder elfeinhalb Meter. Kran und Fahrerkabine sind auf einem großdimensionierten und tiltbaren (16°/10°) Drehkranz montiert. Der Schwenkwinkel beträgt 350°. Man kann also rund um die Maschine arbeiten oder den 688 auch mit dem nach hinten abgelegten Arm transportieren.

Hydraulik von Forstmaschinen
Die Hydraulik von Forstmaschinen ist im Vergleich zu Landmaschinen besonderer Belastung ausgesetzt, weil die Arbeitsfunktionen ständig und dynamisch in Anspruch genommen werden.

Kein guter Harvester ohne eine überzeugende Hydraulik. Auch hier setzt EcoLog auf das bewährte System des Modells 580 mit getrennten Kreisen für Kran und Aggregat, spezieller Steuerung und passend abgestimmten Komponenten. Je eine Pumpe für den Kran (140 cm³) und für das Aggregat (145 cm³) liefern zusammen einen maximalen Hydraulikfluss von 558 (275 + 283) Liter pro Minute bei 1600 U/min. So kann man auch während der Fahrt weiter mit Kran und Aggregat arbeiten.

Der neue Harvester kann mit den Zwei-Walzen-Aggregaten Logmax 6000 und 5000 sowie mit den Vier-Walzen-Aggregaten Waratah H480C und dem neuen Waratah H415 ausgestattet werden. Das Waratah H415 mit einer Schnittlänge von 750 mm und bis zu 42 kN Vorschubkraft wurde intensiv am 688 getestet und optimiert. Der Kopf läuft inzwischen sehr gut am SteepHunter.