Technik im Detail

Erntevorsatzantrieb

Der Erntevorsatzantrieb ist ein hydrostatischer Kreis mit Axialkolben-Verstellpumpe in Schrägscheibenbauweise einschließlich einer elektronischen Proportionalregelung und einem Axialkolben-Konstantmotor in Schrägachsenbauweise. Bei Überlast erfolgt eine automatische Drehmomentbegrenzung des Hydrauliksystems über die Hochdruckbegrenzungsventile der Pumpe. Ein Reversieren des Vorsatzes ist durch das Schwenken der Pumpe auf die andere Seite möglich.

Vorpresswalzenantrieb

Der Vorpresswalzenantrieb ist ein hydrostatischer Kreis mit Axialkolben-Verstellpumpe in Schrägscheibenbauweise und einem Axialkolben-Verstellmotor in Schrägachsenbauweise von Bosch Rexroth. Beide Einheiten verfügen über eine elektronische Proportionalregelung.

Da die Häckseltrommel mit einer konstanten Drehzahl läuft, definiert der Vorpresswalzenantrieb die Schnittlänge des Ernteguts. Um den kompletten Bereich der Schnittlänge abzudecken, verfügt auch der Motor zusätzlich zur Pumpe über eine stufenlose variable Verstellung. Dies ermöglicht wiederum eine stufenlose Anpassung der Schnittlänge.

Im Falle einer Überlastung ist das System mit einer „hydraulischen Kupplung“ ausgestattet: Durch Öffnen der Hochdruckbegrenzungsventile der Pumpe erfolgt eine Begrenzung des Drehmoments im Antrieb auf einen definierten Wert. So werden Schäden am Antriebssystem vermieden.

Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist das mögliche Reversieren des Vorpresswalzenantriebs unabhängig von der Häckseltrommel. Dadurch lassen sich auch bei stehender Häckseltrommel Fremdkörper aus den Vorpresswalzen entfernen. Die Pumpe wird hierfür auf die andere Seite durchgeschwenkt und somit die Drehrichtung des Vorpresswalzenmotors durch die Umkehr des Ölflusses reversiert.

Dieses Thema interessiert Sie? Bleiben Sie immer auf dem Laufenden mit dem wöchentlichen fluid.de-Newsletter.