Auch bei dem Grundfutter-Erntespezialist Krone ist man sicher, dass die Hydraulik besonders bei schlagkräftigen Maschinen mit hoher Leistungsdichte zukünftig eine bedeutende Rolle spielt. Dabei müssen die Hydraulikanlagen von gezogenen Maschinen an die immer leistungsfähigeren Schlepper-Hydrauliksysteme angepasst werden. Ist eine hohe Regelbarkeit gefordert, muss dies über Elektronik bewerkstelligt werden. Gerade mit Bezug auf Kohlendioxid-Reduzierung aber auch Digitalisierung und Prozessoptimierung wird die Regelbarkeit eine große Rolle spielen. So wurden etwa besonders für stark ineinander verwachsene oder extrem liegende Bestände seitliche, hochstehende Trennmesser für das Direktschneidwerk XDisc als optionale Ausstattung entwickelt, die links und rechts vom Schneidwerk angebracht sind. Auf Knopfdruck werden die Trennmesser, hydraulisch angetrieben über den Feldhäcksler, eingeschaltet. Je nach Bedarf kann beispielsweise bei Kreisfahrten nur das jeweils benötigte Messer angesteuert werden oder über einen Klappmechanismus inaktiv positioniert werden.

Umfassendes Maschinenmanagement

e-Load-Sensing-Systems, Bild: Bosch Rexroth
Mit dem e-Load-Sensing-Systems von Bosch Rexroth wird ein umfassendes Maschinenmanagement erreicht. Bild: Bosch Rexroth

Landwirtschaft 4.0 oder Precision Farming sind bei Bosch Rexroth ein beherrschendes Thema, denn es gilt, vorhandene Informationen intelligent zu verknüpfen, um den gesamten landtechnischen Prozess zu optimieren. Dazu gehört auch das (teil-)autonome Fahren. Schon heute gibt es zahlreiche Assistenzsysteme zur Arbeitserleichterung oder Produktivitätssteigerung. Dies kann beispielsweise durch Spurführungssysteme oder Maschinen, die der Leitmaschine folgen, erreicht werden.

Aber auch Themen der Nachhaltigkeit wie Energieeffizienz oder Reduzierung der Abgas- und Geräuschemissionen stehen nach wie vor auf der Agenda. Diese Trends beschleunigen die Elektronifizierung der Hydraulik. Das zeigt sich in elektronisch ansteuerbaren Ventilen, aber auch zunehmend bei elektronisch verstellbaren Pumpen und Motoren. Die integrierte Sensorik dient nicht nur der Regelung selbst. Die Daten bilden die Basis, um Maschinen und landtechnische Gesamtprozesse zu verbessern. So ermöglicht die nächste Generation von Hydrauliksystemen des Herstellers mit E-Load-Sensing ein umfassendes Maschinenmanagement von Traktor plus Anbaugerät. Dabei wird die Systemabstimmung und Varianz in die Software verlagert. Gleichzeitig steigert e-Load-Sensing die Produktivität und die Energieeffizienz.

Auch die vierte Generation der elektrohydraulischen Ventilansteuerung EHS für die neue Traktorventilfamilie SBx4 sowie eine neue Controller-Generation auf Basis moderner Automotive-Technologie und Sensoren mit der neuen Sent-Schnittstelle folgen dieser Entwicklung.

Unterschiede zwischen den Märkten

Bei der Betrachtung der Landtechnik weltweit stellen die unterschiedlichen Vorgaben der Gesetzgeber eine Herausforderung für die Maschinenbauer dar. Grundsätzlich gehört Landtechnik zu den vielfältigsten Industriezweigen weltweit, ist man bei Claas überzeugt. Unterschiedliche Anbaufrüchte, Boden- und Witterungsverhältnisse wie auch Unterschiede in den Betriebsgrößen und dem produktionstechnischen Niveau führen zu einer sehr hohen Produktbreite und einer steigenden Produktangebotskomplexität. Die Umsetzung von Abgasvorschriften gestaltet sich in der Europäischen Union aufgrund einheitlicher Vorschriften einfacher.

Die EU-Vorschriften unterscheiden sich von den US-amerikanischen Regulierungen, wenn auch nur in Nuancen. Dies bedingt zusätzlichen Entwicklungsaufwand und eine weitere Erhöhung der Angebotskomplexität. Weltweit betrachtet führen unterschiedliche Vorschriften in den Ländern Ost-Europas, Süd-Amerikas oder auch Indien und China wiederum zu unterschiedlichen technischen Lösungen. In etlichen Staaten gibt es sogar keinerlei Abgasregulierungen und es wird eine sehr einfache und kostengünstige Motorentechnik erwartet.

Dass sich die Rahmenbedingungen regional sehr stark unterscheiden, weiß man bei auch beim Hydraulikspezialisten Bosch Rexroth: Reisanbau in Asien erfordert andere Maschinen als die Bewirtschaftung von riesigen Feldern in Nord- und Südamerika oder die eher kleinteilige, aber intensive Landwirtschaft in Europa. Für Indien entwickelte das Unternehmen beispielsweise speziell eine elektrohydraulische Hubwerksregelung, die auf die lokalen Anforderungen zugeschnitten ist und auch dort gefertigt wird. Die Komponenten sind auf den Einsatz in tropischen und subtropischen Regionen mit hoher Schlamm- und Staublast angepasst. Damit ausgerüstete Traktoren eignen sich auch für den Einsatz im Reisanbau. Indische und deutsche Entwickler arbeiten bereits an einer Zusatzfunktion, die das Einebnen der Reisfelder vereinfacht.