Sämaschine, Bild: © wkbilder, Fotolia

Bei Sämaschinen stehen die Reduzierung der Geräuschemission und die Optimierung der Arbeitseffizienz im Fokus jüngster Entwicklungen. Innenzahnradmotoren der Baureihe QXM-Mobil von Bucher Hydraulics erfüllen mit leisem Lauf, hohen Drehzahlen und hoher Belastbarkeit durch externe Kräfte die hohen Anforderungen an Antriebe für Lüfter, Gebläse und Kompressoren. Bild: © wkbilder, Fotolia

Die Sätechnik ist ein wichtiger Baustein in der von zunehmender Effizienz geprägten Landtechnik. Die Aussaat bildet den Mittelpunkt einer erfolgreichen Ertragssteigerung. Einerseits wird sie bestimmt von der Art der vorausgehenden Bodenbearbeitung und andererseits ist sie ausschlaggebend für die Dünge- und Pflanzenschutzstrategie. Deswegen müssen Sämaschinen abeitseffizienter, schneller, ablagegenauer und leiser werden. Die Auswahl von Antrieben für Lüfter, Gebläse und Generatoren ist dabei ein zentrales Thema. So unterschiedlich die Antriebsfunktionen in den selbstfahrenden und gezogenen Arbeitsmaschinen auch sind, alle benötigen eine zuverlässigen und geräuscharmen Motor mit hohen Drehzahlen. Mit diesen Anwenderzielen im Fokus entwickelte Bucher Hydraulics aus der QX-Baureihe neue Innenzahnradmotoren für den Mobilbereich. Sie stehen in zwei Baugrößen QXM12 und QXM22 mit Schluckvolumen zwischen 2,5 und 8 cm³ pro Umdrehung zur Verfügung und arbeiten mit einem Betriebsdruck von maximal 210 bar.

Kompakter Antrieb für Mobile Maschinen

QXM Innenzahnradmotor, Bild: Bucher Hydraulics
Anwender erhalten die QXM Innenzahnradmotoren auf Wunsch mit integrierten Ventilfunktionen und mit direkten Einbau von Druckbegrenzungs-, Nachsaug- und Stromregelventile an. Zudem ermöglichen Wegeventile das Zu- und Abschalten der Einheit und deren Umstellung von Links- auf Rechtslauf. Bild: Bucher Hydraulics

Die mit den QXM-Motoren realisierbaren Drehzahlen von bis zu 6.000 Umdrehungen pro Minute unsterstützen die fortschreitende Optimierung der selbstfahrenden Arbeitsmaschinen. Zur Reduzierung von Bauraum und Kosten werden Lüfter und Gebläse immer kleiner. Mit geringeren Durchmessern der Einheiten muss jedoch die Antriebsdrehzahl erhöht werden, um weiterhin eine hohe Leistungsfähigkeit zu gewährleisten. Konstruktionsbedingt bieten QXM-Motoren über die hohen Drehzahlen hinaus auch eine deutlich größere Betriebssicherheit und längere Lebensdauer verglichen mit anderen typischen Antrieben in der Sätechnik. Basis für diese Vorzüge ist die Zwangsschmierung der hydrodynamischen Lagerungen im nicht-kompensierten System, mit der thermische Überbelastungen der Schmierfilme nahezu ausgeschlossen sind.

Diese Technologie überzeugt bereits bei Anwendungen als Lüfterantrieb in Traktoren zur Kühlung der Ladeluft von Turboladern. In Sämaschinen erfüllen die QXM-Motoren sowohl die Anforderungen an Vakuum-Lüfterantriebe als auch an Gebläseantriebe, mit denen das Saatgut innerhalb der gezogenen Maschine vom Zentraltank zu den Verteilerscheiben befördert wird. Die Innenzahnradmotoren unterstützen somit die Zielsetzung moderner Saatgut-Verteilsysteme, die Wirtschaftlichkeit durch schnellere Befüllung der Maschine und optimierte Aussaatzeiten zu erhöhen.

Leiser Betriebsmodus

Antrieb für Lüfter, Bild: Bucher Hydraulics
Die QXM Innenzahnradmotoren haben hohe Lastkapazität. Ob als Antrieb für Lüfter, Gebläse oder Generatoren mit Riemenantrieb: Die Konstruktion ist fähig, die erhöhten Radialkräfte, die aufgrund von Geräteschwingungen beim Fahren über Bodenunebenheiten entstehen, zuverlässig aufzunehmen. Bild: Bucher Hydraulics

Leiser Lauf, stabiles Drehmoment und ein gutes Anlaufverhalten sind weitere Stärken der Innenzahnradmotoren. Ausschlaggebend hierfür sind konstruktive Details wie die lange Druckabbaustrecke entlang des Halbmonds und das langsame Öffnen und Verdrängen über die Spezial-Innenverzahnung. Eingesetzt als Antrieb für Lüfter, Gebläse und Generatoren in Sämaschinen arbeitet der Motor äußerst leise, und das Hydrauliksystem wird aufgrund der geringen Pulsation selbst bei hohen Drehzahlen kaum in Schwingung versetzt. So ist das Geräusch angenehm für Fahrer und Umgebung.

Statt einer einteiligen Ritzewelle haben die Motoren eine separate Ausführung von Ritzel und Welle, was mehrere Vorteile bietet. Konstruktionsbedingt kann das Ritzel im nicht-kompensierten Kammersystem frei rotieren, so dass der Motor ohne jeglichen Stick-Slip-Effekt sauber anläuft. Da auch das Ritzel ohne starre Verbindung zur Welle axial frei beweglich ist, kann Bucher Hydraulics ein Vorsatzlager direkt auf der Motorwelle integrieren. Der Anwender spart Aufwand und Kosten, wie sie für die erforderliche Sondermontage des aufgesetzten Vorsatzlagers bei Außenzahnradmotoren anfallen. Gleichzeitig erfordert der QXM-Motor weniger Bauraum.