Spritzgießmaschine Adobe, Bild: Adobe Stock / Kevin

Bei langen Druckhaltezeiten in Spritzgießmaschinen verhindert die Software thermische Überlast an der Pumpe. Bild: Adobe Stock/Kevin

| von Susanne Reinhard, Pressesprecherin Baumüller

Die Servopumpenlösung des Nürnberger Antriebs- und Automatisierungsanbieter Baumüller eignet sich als Antriebssystem zum Beispiel für Pressen und Spritzgießmaschinen. Durch die Kombination von hydraulischer Leistungsübertragung zusammen mit der elektrischen Servoantriebstechnik ergeben sich einige Vorteile: Der Servoantrieb kann gut geregelt werden, so dass sich der Wirkungsgrad des Gesamtsystems gegenüber einer rein hydraulischen Lösung verbessert und die Energieeffizienz steigt. Positive Nebenwirkungen sind außerdem eine bessere Prozessperformance und eine niedrige Wärmeentwicklung.

Mit dem neuen Softwarepaket V2+ liefert der Hersteller jetzt mehr intelligente Funktionen vor allem in den Bereichen Prozessmonitoring, Prozesssicherheit und Prozessoptimierung. Die Software ist direkt in den Regler integriert.

Mit dem Feature zum Drehzahlmonitoring beziehungsweise zur Schlupfdrehzahlkompensation wird Service planbar: Die Leckagekennlinie des Systems wird, angestoßen durch die Maschinensteuerung, überwacht. Bei Bedarf wird die Drehzahl automatisch nachgeregelt, so dass die Maschine weiterhin im optimalen Bereich läuft. Erhöht sich die Leckage bei fortschreitender Alterung der Pumpe weiter und wird ein Messwert außerhalb der Toleranz erkannt, gibt das System eine Fehlermeldung aus. Der Betreiber wird also automatisch informiert und kann die Pumpe rechtzeitig austauschen. Dies verhindert unnötigen Stillstand und erhöhte die Prozessqualität.

Schäden durch Nullpunktdrift verhindern

Funktionen der Software, Bild: Baumüller
Zu den neuen Funktionen der Software gehören unter anderem das Drehzahl- und Drucksensormonitoring. Bild: Baumüller

Eine weitere neue Funktion zur Sicherung der Prozessqualität und zur Vermeidung von Ausfallzeiten ist das Drucksensor-Monitoring: Wenn Drucksensoren altern, steigt deren Ungenauigkeit; die Sensorwerte werden dann zunächst optimiert, bei steigender Ungenauigkeit empfiehlt die Software einen Sensortausch.

Drucksensoren neigen außerdem typischerweise zu einem Nullpunktdrift, das heißt, sie zeigen an, dass Druck im System ist, obwohl dem nicht der Fall ist. Bei den pulsierenden Druckwechseln, die innerhalb des Servopumpen-Systems stattfinden, können dadurch Schäden an der Pumpe entstehen. Der Umrichter würde in diesem Fall die falsche Information bekommen, dass noch Druck abgebaut werden muss und den Motor in die falsche Richtung drehen. Mit dem Software-Feature wird eine solche Fehlreaktion und damit ein Schaden an der Pumpe vermieden.

Verschleiß an Maschinen verringern

Viele Prozesse, bei denen Servopumpen eingesetzt werden, erfordern lange Druckhaltezeiten. Das trifft zum Beispiel bei Spritzgießmaschinen zu, wenn die Form gehalten werden muss. Dadurch erhöht sich die Gefahr einer thermischen Überlast und damit eines vorzeitigen Pumpenverschleißes. Mit dem Temperaturmodell in der Servopumpen-Software wird aus Drehzahl und Druck die thermische Pumpenauslastung berechnet. Beim Erreichen eines kritischen Schwellwertes kann so zum Beispiel ein Bypassventil geschaltet werden, um ein Heißlaufen zu verhindern.

Außerdem beinhaltet die neue Version der Software die Funktion Beschleunigungsbegrenzung. Diese sorgt für ein weiches, aber trotzdem dynamisches Regelverhalten und minimiert damit den Verschleiß an der Maschine.

Auf einen Blick

  • Baumüller bietet eine neue Version der reglerintegrierten Servopumpen-Software V2+ an.

  • Das Softwarepaket bietet neue Funktionen, vor allem in den Bereichen Prozessüberwachung, -optimierung und -sicherheit.

  • Die Software überwacht zum Beispiel Drehzahl und Drucksensoren und gleicht Alterung an der Pumpe und den Sensoren automatisch aus.

  • Bei starker Abnutzung regt sie einen Austausch der Komponente an.

  • Die neue Version verringert außerdem den Verschleiß an Pumpe und Maschine.

Druckanstieg im Griff

Bereits in der vorherigen Softwareversion integriert war der intelligente Regelalgorithmus zur Anpassung an verschiedene Druckanstiegsgeschwindigkeiten. Mit diesem Feature muss die Parametrierung nur einmal eingestellt werden, das Ausregeln erfolgt automatisch. Die Software ermöglicht einen überschwingfreien Drucksprung in Minimalzeit und sorgt für einen besseren Prozessablauf.

Diese Servopumpen-Features sind als Bestelloption direkt im Regler integriert und auf den Servoreglern der B-Maxx-3300-Familie und auf den Monogeräten und der Anreihtechnik der B-Maxx-5000-Familie verfügbar.

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!

Der Eintrag "freemium_overlay_form_flu" existiert leider nicht.