Fachtagung Mobima 2017, Bild: Michael Pyper/fluid
Rund 200 Teilnehmer waren der Einladung an das Karlsruher Institut für Technik (KIT) zur sechsten Fachtagung Mobima gefolgt. Bild: Michael Pyper/fluid

Kleinere Verbrennungsmotoren sind nicht nur bei Personenwagen angesagt. Ein hydraulischer Hybridantrieb ermöglicht dies jetzt auch beim Dieselmotor für Tandemwalzen. Solche Walzen sind im Grunde übermotorisiert, da bei jedem Richtungswechsel erhebliche Leistungsspitzen abgedeckt werden müssen. Walzenhersteller Hamm, Tirschenreuth, und Hydraulikspezialist Hydac entwickelten gemeinsam einen hydraulischen Hybridantrieb, der diese Leistungsspitzen glättet. Die Nennleistung des Dieselmotors für eine Tandemwalze der 9-Tonnen-Klasse konnte von 85 auf 55,4 kW gesenkt werden. Andreas Röhr von Hamm: „Diese und weitere Maßnahmen führen zu einer deutlichen Kraftstoffeinsparung von etwa 15 Prozent.“ Die Maschine soll im zweiten Quartal 2017 eingeführt und das Hybridsystem auch in andere Maschinenarten implementiert werden.

Ganz eng zusammen rücken Diesel-, Elektro- und Hydraulikantrieb beim thermalhydraulischen Lineargenerator, den Frank Hänel, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Baumaschinen der TU Dresden, vorstellte. Die Grundlage bildet eine thermohydraulische Freikolbenmaschine, eine Gemeinschaftsentwicklung mit Bosch Rexroth, Lohr am Main. Ziel war ein alternatives Antriebskonzept aus einer Wärmekraft- und einer Arbeitsmaschine ohne konventionelle Hubkolbenmechanik. Frank Henne erweiterte das Konzept zusammen mit Robert Seifert von der Professur für elektrische Maschinen und Antriebe um eine elektrische Komponente, die alle hintereinander auf einer Achse sitzen. Derzeit entstehen ein detailliertes Simulationsmodell und eine Regelung für das Gesamtsystem. Ihr Ziel ist eine maximale Leistungsdichte.

  • Lutz Heidrich von Daimler, Bild: Michael Pyper/fluid

    Lutz Heidrich von Daimler erklärte in seinem Vortrag, wie das Unternehmen die Leistung des hydrostatischen Fahrantriebs gesteigert hat, ohne Gewichts- oder Bauraum-Nachteile zu produzieren. Bild: Michael Pyper/fluid

  • Dr. Margret Wohlfarth-Mehrens vom Helmholtz-Institut in Ulm, Bild: Michael Pyper, fluid

    Dr. Margret Wohlfarth-Mehrens vom Helmholtz-Institut in Ulm hielt den Keynote-Vortrag über Batterietechnik. Demnach dominieren Lithium-Ionen-Batterien derzeit die Hochenergie-Anwendungen. Die Referentin erwartet eine Steigerung auf 300 Wh/kg auf Zellebene. Bild: Michael Pyper, fluid

  • Stefan Keller vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Bild: Michael Pyper, fluid

    Stefan Keller vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE sieht vor allem bei Kommunalfahrzeugen eine Zukunft für den Elektroantrieb. Bild: Michael Pyper, fluid

  • Ausstellungstück Fachtagung Hybride und energieeffiziente Antriebe, Bild: Michael Pyper, fluid

    Die Fachtagung wurde von einer kleinen Ausstellung begleitet, wo unter anderem dieses Modell zu sehen war. Bild: Michael Pyper, fluid

  • KIT-Stand auf der Fachtagung Mobima, Bild: Micheal Pyper, fluid

    Dass Wissenschaft auch Spaß machen darf, zeigt der KIT-Stand auf der begleitenden Ausstellung. Bild: Micheal Pyper, fluid

  • Lennart Roos, Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge der TU Braunschweig, Bild: Michael Pyper, fluid

    Lennart Roos, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge der TU Braunschweig, arbeitet an der Effizienz von Antrieben. Um dieses Ziel zu erreichen, verändert er das Pumpenfördervolumen über die Drehzahl des Antriebs hydrostatischer Pumpen. Bild: Michael Pyper, fluid

  • Björn Weiß von Weiss Mobiltechnik, Bild: Michael Pyper, fluid

    Geschäftsführer Björn Weiß von Weiss Mobiltechnik berichtet von einer elektrohydraulischen Bedarfsstromsteuerung, die das Unternehmen zusammen mit dem KIT entwickelt hat. Bild: Michael Pyper, fluid

  • Marco Wydra, Karlsruher Institut für Technik (KIT), Bild: Michael Pyper, fluid

    Marco Wydra, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Teilinstitut Mobile Arbeitsmaschinen am KIT, war an der Entwicklung der elektrohydraulischen Bedarfssteuerung beteiligt. Sie soll Forstmaschinen effizienter machen. Bild: Michael Pyper, fluid

  • Andreas Röhr vom Walzenhersteller Hamm, Bild: Michael Pyper, fluid

    Andreas Röhr vom Walzenhersteller Hamm bericht über einen hydraulischen Hybridantrieb, der Leistungsspitzen bei Walzen glättet. Dieser wurde gemeinsam mit Hydac entwickelt. Bild: Michael Pyper, fluid

  • Prof. Marcus Geimer, KIT, Bild: Michael Pyper, fluid

    Leiter der Fachtagung für hybride und energieeffiziente Antriebe ist Professor Marcus Geimer, Chef des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik und des angeschlossenen Teilinstituts Mobima am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Bild: Micheal Pyper, fluid