Aircenter von Kaeser Kompressoren Modell „Aircenter 22“, Bild: Kaeser Kompressoren

Energieeffizient, leise, platzsparend sowie anwender- und servicefreundlich sind die Druckluft-Kompaktanlagen Aircenter von Kaeser Kompressoren (im Bild das Modell „Aircenter 22“). Bild: Kaeser Kompressoren

Merkmale aller Aircenter-Anlagen sind ihr geringer Platzbedarf von etwa einem Quadratmeter und ihre hohe Effizienz. Die beiden größten Modelle Aircenter 22 (elf Kilowatt) und Aircenter 25 (15 Kilowatt) gibt es zudem in neuer Ausstattung. Ihr Herzstück ist jeweils ein leistungsfähiger und energiesparender Schraubenkompressor der SK-Baureihe. Mit einer maximalen Liefermenge von 2,5 Kubikmetern Druckluft pro Minute bei acht bar erzeugen die neuen SK-Modelle bis zu elf beziehungsweise 14 Prozent mehr Druckluft als ihre Vorgänger. Erreicht wurde diese gesteigerte Leistungsfähigkeit durch Optimieren des Kompressorblocks und Minimieren interner Druckverluste. Damit einher geht eine Verringerung des spezifischen Leistungsbedarfs um bis zu fünf Prozent. Zusätzliche Energieersparnis bringt der Einsatz von IE3-Motoren.

Ein weiterer Effizienz-Baustein ist die neue interne Steuerung Sigma Control 2. Sie ermöglicht nicht allein effiziente, genau am jeweiligen Druckluftverbrauch orientierte Steuerung und zuverlässige Betriebsüberwachung – variable Schnittstellen und erstmals auch steckbare Kommunikationsmodule erhöhen die Flexibilität, wenn es um die Anbindung an energiesparendes maschinenübergreifendes Druckluft-Management, an Computernetzwerke oder an Ferndiagnose- und Fernüberwachungssysteme geht. Das integrierte RFID-Lesegerät erlaubt, den Service zu standardisieren, seine Qualität zu erhöhen und zu sichern.

Anwendergerechter Anlagenaufbau

Die linke Gehäusehaube lässt sich mit wenigen Handgriffen abnehmen und gibt den Blick frei auf die übersichtlich angeordneten Bauteile. Alle Wartungsstellen sind leicht zu erreichen. In geschlossenem Zustand gewährleistet das Gehäuse mit seiner schalldämmenden Auskleidung ein äußerst leises Betriebsgeräusch. Zudem dient das Gehäuse mit vier Ansaugöffnungen der getrennten Luftzufuhr für die Kühlung der Anlage, des Motors, des Schaltschranks und für die Kompressor-Ansaugluft. Das Kühlsystem arbeitet mit einem patentierten zweiflutigen Lüfter mit separaten Kühlluftströmen für Motor und Kompressor. Daraus resultieren die Kühlwirkung, niedrige Druckluft-Austrittstemperaturen, verringerte Geräuschemission und nicht zuletzt eine insgesamt effiziente Verdichtung der Luft.

Ein vom Kompressor thermisch abgeschirmter Kältetrockner sorgt für zuverlässig trockene Druckluft. Darüber hinaus kann als Sonderausstattung die Luftqualität durch Filter auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden. Als Speicher dient ein untergebauter 350-Liter-Druckluftbehälter. Da in manchen Fällen eine stufenlose Drehzahlregelung von Vorteil ist, stehen auch Versionen mit Frequenzumrichter zur Auswahl.

Die kleineren Anlagen basieren auf Schraubenkompressoren der Baureihen Kaeser-SX oder -SM. Die verschiedenen Modelle decken Liefermengen von 0,34 bis 1,5 Kubikmetern pro Minute bei acht bar ab. Auch diese Anlagen mit 200- oder 270-Liter-Druckluftbehälter verrichten ihre Arbeit energieeffizient und gehörschonend. Für Anwendungen mit höherem Druckbedarf stehen wie bei den beiden größten Modellen elf- und 15-bar-Versionen zur Verfügung. Das Modell Aircenter 12 ist auch mit Drehzahlregelung per Frequenzumrichter lieferbar. Entsprechend dem Prinzip Plug-and-Work ist das Gerät nach Anschluss an das Strom- und Druckluftnetz sofort einsatzbereit. jl