Georg Vlachojannis, Bild: Voss Fluid

Georg Vlachojannis ist seit Anfang 2016 Geschäftsführer von Voss Fluid und entwickelt das Unternehmen mit seinem Team zum Systemanbieter weiter. Bild: Voss Fluid

Herr Vlachojannis, Voss Fluid ist derzeit vor allem für Rohrverbindungen bekannt. Warum geht das Unternehmen jetzt den Weg zum Systemanbieter?

Der Markt für Fluidtechnik verändert sich aktuell. Weltweit agierende Erstausrüster gehen verstärkt dazu über, möglichst viele Komponenten als Systemlösung aus einer Hand zu beziehen. Im Interesse ihrer Endkunden schaffen sie damit einheitliche Qualitätsstandards und reduzieren die Anzahl ihrer Zulieferer, was zum Beispiel Bestellungen effizienter gestaltet. Auch für unsere Vertriebspartner im Handel ist es vorteilhaft, wenn wir das Portfolio erweitern und sie unter dem bekannten Namen Voss Fluid ganze Systeme in flexiblen Losgrößen anbieten können.

Welche Komponenten wird Ihr Systemangebot denn enthalten?

Wir haben uns zunächst mit dem unmittelbaren Umfeld unserer Rohr- und Flanschverbindungen beschäftigt. In der ersten Stufe gehören daher bereits vormontierte Rohrgeometrien, konfektionierte Schlauchleitungen, Schlaucharmaturen, Messkupplungen und weiteres Zubehör zu unserem Systemangebot.
In einer zweiten Stufe ist dieses System aber noch erweiterbar. Daher werden wir den Ausbau unseres Geschäfts schrittweise fortsetzen, um unseren Kunden ein möglichst großes Gesamtpaket für ihre Fluidtechnik zu bieten.

Im Frühjahr haben Sie die Übernahme des italienischen Herstellers Larga bekanntgegeben.

Larga hat sehr gut in unser Suchprofil gepasst, weil die Produkte im Wesentlichen unsere Ansprüche erfüllen und die erfahrenen Mitarbeiter in Italien für Innovationen unter dem Dach der Voss Gruppe offen sind. Vor allem für seine Schlaucharmaturen hat das Unternehmen am internationalen Markt einen ausgezeichneten Ruf und diese Komponenten, zum Beispiel auch mit Ausreißsicherung, sind für uns die Juwelen des Unternehmens. Dank unserer eigenen Galvanik in Wipperfürth können wir das Qualitätsniveau zu unseren hauseigenen Produkten leicht anpassen. Die Marke Larga und sämtliche Fertigungskapazitäten vor Ort bleiben zudem erhalten. Wir wollen schließlich wachsen und nicht wildern.

Sie beharren auf einer einheitlichen Qualität. Spielt das bei C-Teilen wirklich eine Rolle?

Aus unserer Sicht eindeutig Ja, denn mit unserem Systemangebot wollen wir für Erstausrüster und Händler vor allem Verlässlichkeit schaffen. Jede unserer Verschraubungen zum Beispiel ist mit einer Schlaucharmatur oder einer Rohrleitung verbunden, und wenn wir beides vormontiert aus einer Hand liefern, sinkt für den Kunden das Risiko von Leckagen, die bekanntlich schnell zu hohen Kosten führen. Selbst im Reklamationsfall gibt es Vorteile, weil die Verantwortlichkeit eindeutig ist. Fachleute aus der Hydraulik wissen, wie aufwendig es sein kann, bei einer Reklamation den Verantwortlichen zu benennen, wenn viele Zulieferer in ein Gesamtprojekt eingebunden sind.

Maßgeschneiderte Rohrleitungen, Bild: Voss Fluid
Mitarbeiter sorgen für maßgeschneiderte Rohrleitungen genau nach Kundenwunsch. Bild: Voss Fluid

Warum sollten Unternehmen ausgerechnet auf Voss Fluid als Systempartner setzen? In vielen Bereichen fehlt es Ihnen doch sicher noch an Erfahrung.

Das stimmt so nicht. Bevor wir unser Systemangebot für den deutschen Markt vorbereitet haben, waren wir schon für viele Jahre als Systempartner in Frankreich, Spanien und Italien aktiv. Dort zählen wichtige Komponenten wie zum Beispiel Rohr- und Schlauchleitungen schon länger zu unserem Portfolio, mit dem wir namhafte Erstausrüster beliefern. Insofern konnten wir bereits vielfältige Erfahrungen sammeln. Vor diesem Hintergrund ist es nur konsequent, dieses Know-how auch für den deutschen Markt und das internationale Geschäft zu nutzen. Die Voss Gruppe pflegt außerdem zahlreiche Kontakte zu einflussreichen OEMs. Indem wir bereits erste Kunden mit unseren Systemlösungen beliefern, konnten wir unsere umfassenden Leistungen auf diesem Gebiet unter Beweis stellen.

Welche Bedeutung haben Serviceleistungen auf dem Weg zum System­anbieter?

Eine ganz zentrale. Rohrverbindungen, die Basis unseres Portfolios, sind ja elementar für die Sicherheit eines Hydraulikkreislaufs. Insofern haben wir über Jahrzehnte eine Beratungskompetenz in unserem Unternehmen aufgebaut, die wir jetzt auf weitere Bereiche ausweiten können. Außerdem unterstützen wir unsere Kunden durch Schulungen und Trainings bei der Montage vor Ort und sind vorbildlich aufgestellt in Sachen Logistik. Erstausrüster unterstützen wir durch die Konfektionierung und Vormontage von Baugruppen und liefern diese bis ans Montageband. Den regionalen Bedarf an Kleinserien und Ersatzteilen decken wir über unsere Vertriebspartner ab.

Sie sind selbst erst Anfang 2016 als Geschäftsführer bei Voss Fluid eingestiegen. Was sind Ihre bisherigen Eindrücke vom Unternehmen?

Mit der Akquisition von Larga hatte ich gleich einen ambitionierten Start. Grundsätzlich ist mein Eindruck sehr positiv. Die Mitarbeiter leben für das Unternehmen und ziehen alle gemeinsam an einem Strang. Ich kannte Voss Fluid bereits aus meiner vorherigen Tätigkeit, und auch der Blick hinter die Kulissen hat mich überzeugt. Im Management bilden wir ein schlagkräftiges Führungsteam mit großer Marktkenntnis. Auf dieser Grundlage können wir uns zusammen gezielt zum Systempartner weiterentwickeln. Die Aussichten sind sehr gut. jl