Elektrohydrostatische Pumpeneinheit, Bild: Moog

Elektrohydrostatische Pumpeneinheit, Bild: Moog

Pumpeneinheit: hydraulische und elektrische Antriebstechnologie vereint

Moog stellt eine elektrohydrostatische Pumpeneinheit vor. Die Kombination aus hydraulischer und elektrischer Antriebstechnologie ist für Maschinenbauer und fertigende Unternehmen geeignet. Die Pumpeneinheit realisiert dezentrale Antriebsstrukturen. Sie benötigt kein zusätzliches Hydraulikaggregat mit komplexem Leitungssystem, die Zylinderdirektmontage verringert den Platzbedarf. Sie wird in der Metallumformung, für den Spritz- und Druckguss, für Gas- und Dampfturbinen sowie bei der Blattverstellung von Windturbinen eingesetzt und ist als eigenständiges Produkt oder als Komplettsystem erhältlich.

Schnelltrennkupplung: Druckentlastung bei bis zu 350 Bar Restdruck

Schnelltrennkupplung, Bild: Eaton
Schnelltrennkupplung, Bild: Eaton

Eaton stellt flachdichtende Schnelltrennkupplungen mit bis zu 25 Prozent höheren Durchfluss für den Einsatz für Hochdruck- und Hochpulsationsdrucklösungen vor. Sie eignen sich für Druckwerte bis zu 400 Bar in statischen und nicht gepulsten Anwendungen. Sie reduzieren Druckabfall und Energieverlust und sind korrosionsbeständig gegenüber salzhaltigem Spritzwasser. Die Kupplungen können auch unter Druck angeschlossen werden, um eine Druckentlastung bei bis zu 350 Bar Restdruck zu ermöglichen. Damit können Anschlussprobleme sowie Beschädigungen der Kupplung und wartungsbedingte Ausfallzeiten vermieden werden.

Doppel-Rücklauffilter: Feststoffpartikel bleiben im rückströmenden Öl

Umschaltbare Doppel-Rücklauffilter, Baureihe RFS-D, Bild: Stauff
Umschaltbare Doppel-Rücklauffilter, Baureihe RFS-D, Bild: Stauff

Mit der Baureihe RFS-D bietet Stauff umschaltbare Doppel-Rücklauffilter, die für Nenndurchflüsse bis 1.135 Liter pro Minute und maximale Betriebsdrücke bis 25 bar geeignet sind. Die Gehäuse wurden für den Tankaufbau oder den direkten Rohrleitungseinbau mittels Gewinde- oder Flanschanschlüssen am Ein- und Auslass konzipiert. Als letztes Glied im Hydraulikkreislauf halten sie Feststoffpartikel im rückströmenden Öl zurück, bevor diese in den Vorratsbehälter gelangen. Der Einsatz von Ersatzfilterelementen sorgt für die Abscheidung von Feststoffpartikeln. Die Filtergehäuse kommen in modernen Klinkerkühlungsanlagen bei der Produktion von Zement zum Einsatz. Hydraulikkomponenten sind in der Regel außerhalb der eigentlichen Kühlanlage angebracht, so vor Staub geschützt und für Reparatur- und Wartungszwecke leicht zugänglich. Die Rücklauffilter sind bei Anwendungen dieser Art essentieller Bestandteil eines Systems redundanter Motoren und Pumpen, welches den Dauerbetrieb der Anlage ohne kostenintensive Stillstandzeiten erlaubt, selbst wenn Reparaturen durchgeführt werden müssen. bj