• Bei der Minexpo 2016 stellte Liebherr erstmals den neuen 100-Tonnen-Truck T 236 der Öffentlichkeit vor. Die Mining-Maschine hat ein Leergewicht von 80 Tonnen und fährt bis zu 55 km/h. Die Maschine ist mit dem Antriebssystem Litronic Plus Generation 2 ausgestattet. Es soll eine gleichmäßige Kraftübertragung zur Fahrbahn gewährleisten. Das Antriebssystem nutzt Bremsvorgänge, um elektrische Energie zu gewinnen und so den Kraftstoffbedarf zu verringern. Zu weniger Treibstoffkonsum trägt auch das variable Hydrauliksystem bei. Als erster diesel-elektrische Truck des Herstellers hat die Maschine eine Ölbad-Bremsanlage. Bild: Liebherr

    Bei der Minexpo 2016 stellte Liebherr erstmals den neuen 100-Tonnen-Truck T 236 der Öffentlichkeit vor. Die Mining-Maschine hat ein Leergewicht von 80 Tonnen und fährt bis zu 55 km/h. Die Maschine ist mit dem Antriebssystem Litronic Plus Generation 2 ausgestattet. Es soll eine gleichmäßige Kraftübertragung zur Fahrbahn gewährleisten. Das Antriebssystem nutzt Bremsvorgänge, um elektrische Energie zu gewinnen und so den Kraftstoffbedarf zu verringern. Zu weniger Treibstoffkonsum trägt auch das variable Hydrauliksystem bei. Als erster diesel-elektrische Truck des Herstellers hat die Maschine eine Ölbad-Bremsanlage. Bild: Liebherr

  • Basierend auf der Konstruktion des Vorgängermodells zeichnet sich der neue Cat Kettenlader 953K durch verbesserte Kraftstoff-Effizienz, feinfühligere Arbeits- und Lenkhydrauliksteuerung sowie weichere Schaltvorgänge des hydrostatischen Fahrantriebs aus. Der Dieselmotor C7.1 Acert mit 115 kW (156 PS) und Harnstoffeinspritzung im Abgastrakt unterschreitet die Abgasgrenzwerte der EU-Stufe IV. Im wählbaren Eco-Modus senkt sich seine Drehzahl bei leichter Maschinenlast automatisch ab, während die eingestellte Geschwindigkeit beibehalten wird. Die Kombination aus Motor und Eco-Modus ermöglicht im Vergleich zum Vorgänger 953D eine bis zu 22 Prozent höhere Kraftstoffausnutzung bezogen auf das bewegte Materialvolumen pro Liter Sprit. Bild: Caterpillar/Zeppelin

    Basierend auf der Konstruktion des Vorgängermodells zeichnet sich der neue Cat Kettenlader 953K durch verbesserte Kraftstoff-Effizienz, feinfühligere Arbeits- und Lenkhydrauliksteuerung sowie weichere Schaltvorgänge des hydrostatischen Fahrantriebs aus. Der Dieselmotor C7.1 Acert mit 115 kW (156 PS) und Harnstoffeinspritzung im Abgastrakt unterschreitet die Abgasgrenzwerte der EU-Stufe IV. Im wählbaren Eco-Modus senkt sich seine Drehzahl bei leichter Maschinenlast automatisch ab, während die eingestellte Geschwindigkeit beibehalten wird. Die Kombination aus Motor und Eco-Modus ermöglicht im Vergleich zum Vorgänger 953D eine bis zu 22 Prozent höhere Kraftstoffausnutzung bezogen auf das bewegte Materialvolumen pro Liter Sprit. Bild: Caterpillar/Zeppelin

  • Volvo entwickelte im Jahr 2016 einen autonomen knickgelenkten Dumper, der mit einem Radlader-Prototypen zusammenarbeitet. Der Prototyp des Radladers belädt den knickgelenkten Prototypen eines Dumpers, bevor dieser seine Last auskippt, woraufhin sich der Zyklus wiederholt. Was Produktivität angeht, ist der Mensch den Maschinen noch voraus: Innerhalb von eineinhalb Stunden kann der autonome Radlader 70 Prozent der Menge schaffen, die ein erfahrener Bediener normalerweise beim Laden und Entladen bewältigt. Derzeit kommunizieren die Maschinen noch nicht untereinander. Vielmehr erledigen sie die gleiche Aufgabe entlang einer festen Route während einer langen Zeitdauer. Bild: Volvo

    Volvo entwickelte im Jahr 2016 einen autonomen knickgelenkten Dumper, der mit einem Radlader-Prototypen zusammenarbeitet. Der Prototyp des Radladers belädt den knickgelenkten Prototypen eines Dumpers, bevor dieser seine Last auskippt, woraufhin sich der Zyklus wiederholt. Was Produktivität angeht, ist der Mensch den Maschinen noch voraus: Innerhalb von eineinhalb Stunden kann der autonome Radlader 70 Prozent der Menge schaffen, die ein erfahrener Bediener normalerweise beim Laden und Entladen bewältigt. Derzeit kommunizieren die Maschinen noch nicht untereinander. Vielmehr erledigen sie die gleiche Aufgabe entlang einer festen Route während einer langen Zeitdauer. Bild: Volvo

  • Sennebogen hat mit dem Hafenmobilkran 9300 E eine Maschine für den Markt im Schüttgut-, Stückgut- und Containerumschlag entwickelt. Mit seiner Reichweite kann er Feeder- und Standardschiffe im Containerumschlag sowie Handysize-Schiffe für den Schüttgutumschlag bedienen. Bild: Sennebogen

    Sennebogen hat mit dem Hafenmobilkran 9300 E eine Maschine für den Markt im Schüttgut-, Stückgut- und Containerumschlag entwickelt. Mit seiner Reichweite kann er Feeder- und Standardschiffe im Containerumschlag sowie Handysize-Schiffe für den Schüttgutumschlag bedienen. Bild: Sennebogen

  • Im neuen Cat Kettendozer D6T übernimmt ein überarbeites, vollautomatisches Getriebe die Optimierung der Maschinenleistung. Daraus resultieren laut Hersteller Kraftstoffeinsparungen von bis zu 20 Prozent in schweren Einsätzen und bis zu 30 Prozent bei leichteren Arbeiten wie Feinplanieren. Auch die Bedienung wurde überarbeitet: Ein Fahrer wählt die gewünschte Fahrgeschwindigkeit vor und das vier-Gang-Getriebe regelt den gesamten Antriebsstrang selbsttätig auf bestmögliche Effizienz ein. Bild: Caterpillar/Zeppelin

    Im neuen Cat Kettendozer D6T übernimmt ein überarbeites, vollautomatisches Getriebe die Optimierung der Maschinenleistung. Daraus resultieren laut Hersteller Kraftstoffeinsparungen von bis zu 20 Prozent in schweren Einsätzen und bis zu 30 Prozent bei leichteren Arbeiten wie Feinplanieren. Auch die Bedienung wurde überarbeitet: Ein Fahrer wählt die gewünschte Fahrgeschwindigkeit vor und das vier-Gang-Getriebe regelt den gesamten Antriebsstrang selbsttätig auf bestmögliche Effizienz ein. Bild: Caterpillar/Zeppelin