Spülluftsteuerung

Die auf der Fachmesse ComVac 2015 angekündigte weltweit erste elektronische Spülluftsteuerung für Membrantrockner von Beko Technologies ist keine Studie mehr, sondern wird ab Mitte 2016 als reales Produkt erhältlich sein. In Feldtests war sie bereits im Einsatz. Bild: Beko

Im April überraschte Beko Technologies auf der ComVac 2015 die Fachbesucher mit der Studie einer elektronischen, sensorgesteuerten Spülluftsteuerung für Membrantrockner. Diese Studie…

Moment, ich muss da gleich mal einhaken. Wir reden hier nicht von einer Studie. Drypoint M eco control ist keine Vision. Das auf der Messe vorgestellte Konzept wird Realität. Im Sommer 2016 werden wir damit am Markt sein.

Das hört sich nicht nach einer ungefähren Schätzung an?

Das sehen wir auch nicht als Schätzung, denn die Umsetzung läuft planmäßig. Konkret erfolgen bereits Feldtests in Kooperation mit ausgewählten Partnern, die uns auf und nach der ComVac ihr Interesse daran signalisiert haben. Die Erkenntnisse aus diesen Feldversuchen werden wir dann zur Feinjustierung des Systems heranziehen – und in das, wie gesagt, im Sommer kommenden Jahres verkaufsfertige Produkt einfließen lassen.

Wenn sich Anwender – wie hier bei den Feldtests – so engagiert schon während der Entwicklung einbringen, darf man wohl davon ausgehen, dass man sich dort einiges von dem neuen Produkt verspricht?

Das ist ganz eindeutig so. Mit dem Drypoint M eco control haben unsere Partner Zugriff auf eine Technologie, die nicht nur ein beträchtliches Einsparpotenzial bei den Energiekosten bietet. Mit dieser elektronischen Spülluftsteuerung entstehen weitere Aspekte, die für Membrantrockner neue Anwendungsfelder eröffnen.

Und die wären?

Zum einen ist dies die Möglichkeit der Auswahl eines anwendungsspezifischen Drucktaupunkts zwischen plus zehn und minus 25 Grad Celsius. Was sich profan anhört, bedeutet einen großen Schritt auf den Anwender zu. Denn in der Druckluftbranche ist man es gewohnt, mit Drucktaupunkten als Kennziffer des Trocknungsgrads zu arbeiten. Membrantrockner erzeugen verfahrensbedingt eine Differenz zwischen Eingang und Ausgang und driften somit in der Druckluftqualität. Daher erfolgt bisher – sicherheitsbedingt – die Auslegung für den worst case.

Mit dem Resultat, dass der Anwender mit vielen Fragen vorab verunsichert wurde und auch eine Druckluftqualität weit über den Erfordernissen erhielt. Die Möglichkeit einer festen Drucktaupunkt-Vorgabe ist verständlicher: Angenommen, es kommt im Winter in unbeheizten Hallen zu Temperaturen unter null Grad Cesius. Die Einstellung -10° C löst da schon alle Probleme. Und die Steuerung sorgt für die Nivellierung bei schwankendem Betriebsdruck oder Abnahmemengen.

Ein weiterer Punkt: Die Spülluftsteuerung arbeitet autark. Das heißt, die Informationen für die Steuerung werden selbstständig aus dem Prozess gewonnen – es ist keine zusätzliche Verbindung zum Druckluftverbraucher erforderlich. Das macht einen Einbau oder eine Nachrüstung für jeden Anwender wirklich einfach, denn er muss nichts an seiner Ausrüstung ergänzen oder ändern oder ein Steuersignal für die Steuerung liefern.

Nochmals zurück zu den energetischen Einsparpotenzialen. Geht’s da ein bisschen konkreter?

Aber sicher. Wir haben in Anwendungsfällen mit schwankendem Anforderungsprofil – also mit unregelmäßigem Abruf von Druckluft, wie bei pneumatischen Steuerungen – ein Sparpotenzial von bis zu 60 Prozent der Energiekosten ermittelt. Im Durchschnitt sparte Drypoint M eco control gegenüber Standard-Mem-brantrocknern 50 Prozent der Energiekosten für die Spülluft.

Was aus welcher Systematik resultiert?

Nun, aus dem grundlegenden Funktionsprinzip des Drypoint M eco control. Es reduziert die Spülluftmenge proportional zur Nutzluftmenge auf ein entsprechendes Minimum. Dafür misst das Gerät über einen Feuchte- und Temperatursensor die tatsächliche Druckluftqualität im Ausgang des Membrantrockners und taktet anhand der Ergebnisse ein Ventil. Somit wird nur die tatsächlich benötigte Spülluftmenge für das Erreichen des geforderten stabilen Trocknungsgrades der Druckluft bereitgestellt. Im Ergebnis arbeitet der Membrantrockner je nach Anwendungsfall fast so energiesparend wie ein Kältetrockner und effizienter als ein Adsorptionstrockner.

Fast so energiesparend wie Kältetrockner, effizienter als Adsorptionstrockner und eine feste Vorgabe des Drucktaupunkts. Machen Sie sich damit nicht Konkurrenz im eigenen Hause, bei Ihren Kälte- und Adsorptionstrocknern?

Nein, das wird nicht der Fall sein. Membrantrockner zielen auf die Endstelle. Kälte- und Adsorptionstrockner stehen dagegen in der zentralen Druckluftaufbereitung und sollen dies auch weiterhin tun. Aber für die Druckluftaufbereitung von Teilströmen im Werksnetz, an der Endstelle, bei der Einbindung in Anlagentechnik, da werden die Karten damit neu gemischt.

Mit der Membrantrocknung Drypoint M eco control schließen wir vielmehr eine Drucktaupunkt-Lücke zwischen der Kälte- und Adsorptionstrocknung. Und dabei ist uns das Kunststück gelungen, die bisherigen Verfahrensnachteile des Membrantrockners nicht nur auszuschalten, sondern sie gegen die Vorteile der Kälte- und Adsorptionstrockner auszutauschen. Eben Energieeffizienz und feste Drucktaupunkte.

Eine zum Patent angemeldete Weltneuheit und – ja, vielleicht sogar kleine technische Revolution in der Drucklufttechnik. Und dennoch bezahlbar?

Defintiv, ja. Wir sind da zwar noch etwas zurückhaltend und sprechen von einem wirtschaftlichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn man aber konkrete Anwendungen betrachtet, die rund um die Uhr im kleinen Leistungsbereich mit stark schwankendem Druckluftbedarf arbeiten und bei einem Einsparpotenzial von 50 Prozent eine Amortisationszeit von etwa einem Jahr erreichen – dann ist erkennbar, wie marktgerecht das Preis-Leistungs-Verhältnis sein wird, mit dem wir im Sommer 2016 in den Verkauf gehen. jl

Das Interview führte Harald Richter, Image Text für Beko

Das Unternehmen

Beko Technologies

Seit über drei Jahrzehnten entwickelt, fertigt und vertreibt die Firma Komponenten und Systeme für die Aufbereitung von Druckluft, Druckgas und Kondensattechnik. Heute bietet das Unternehmen ein lückenloses Programm für alle Aufgaben in Druckluft- und Druckgastechnik. Fachkundige Beratung und qualifizierter Service sind ein Markenzeichen des unabhängigen und familiengeführten Unternehmens.