Unterzeichnung der Absichtserklärung

Unterzeichnung der Absichtserklärung: Ralf Bendisch (Generaldirektor Claas Krasnodar, links) sowie der stellvertretende russische Industrieminister Morozov. Stehend v. li.: Michael Ritter (kaufmännischer Direktor Claas Krasnodar), Cathrina Claas-Mühlhäuser (Claas Aufsichtsratsvorsitzende) und der russische Industrie-minister Denis Manturow.

Das Dokument wurde auf der Agritechnica im Beisein des russischen Industrieministers Denis Manturow und der Claas-Aufsichtsratsvorsitzenden Cathrina Claas-Mühlhäuser unterzeichnet. In wenigen Monaten soll jetzt eine Investitionsvereinbarung fertigstellt werden, die dem deutschen Unternehmen den Rang eines „russischen Herstellers“ gibt. Damit erhält Claas die gleichen Finanzierungsbedingungen wie einheimische Hersteller. „Wir freuen uns über die Anerkennung unseres jahrzehntelangen Engagements und wollen unseren Beitrag zur Modernisierung der russischen Landwirtschaft weiter ausbauen“, erklärt Lothar Kriszun, Sprecher der Claas-Konzernleitung. Die Nachfrage nach effizienten Erntetechnologien ist weiter groß. Aktuell werden in Russland nur 72 Millionen Hektar landwirtschaftlich genutzt. Insgesamt sind 122 Millionen Hektar für den Ackerbau geeignet. Im Oktober 2015 hatte Claas in Krasnodar ein zusätzliches Werk in Betrieb genommen. Die Produktionsfläche ist neunmal so groß wie die der bisherigen Fabrik und beträgt 45.000 Quadratmeter. Damit steigt das Produktionsvolumen auf bis zu 2500 Mähdrescher und Traktoren pro Jahr.