Rino Tarolli, General Manager Italian Operations bei Dana Italien, und Renato Brevini, Präsident der Brevini Group, Bild: Brevini Fluid Power

Rino Tarolli, General Manager Italian Operations bei Dana Italien, und Renato Brevini, Präsident der Brevini Group. Bild: Brevini Fluid Power

Dana Incorporated verspricht sich von der Übernahme der Power-Transmission- und Fluid-Power Anteile der Brevini Group vom 1. Februar 2017 folgende Effekte:

  • das Produktportfolio erweitern und das Unternehmen zu einem Lösungsanbieter für den Fahrantriebe und Antrieb der Arbeitsfunktionen von Maschinen machen
  • den Marktanteil bei Off-Highway-Antriebssystemen erhöhen durch den Zugang zu Fahrzeugen mit Kettenantrieb in diesem Marktsegment
  • die Chancen bei den stationären industriellen Maschinen erweitern
  • eine Plattform von bewährten Technologien bereitstellen, die auch On-Highway-Anwendern angeboten werden können
  • Hybridisierungs- und Elektrifizierungsinitiativen beschleunigen

„Das Produktportfolio von Brevini wird uns dabei helfen, Danas Anteil in den Segmenten Bau-, Bergbau-, Material-Handling- und anderen Off-Highway-Anwendungen zu erhöhen", sagt Aziz Aghili, Präsident von Dana Off-Highway Drive und Motion Technologies. „Gleichzeitig erweitert es unsere Chancen auf dem stationären Markt, der seit Jahrzehnten ein wichtiger Sektor für Dana und Brevini ist und weiter ausgebaut wird."

Renato Brevini, Präsident der Brevini Group, hofft, dass die globale Präsenz, die operativen Fähigkeiten und Kenntnisse der Fahrzeug- und Industriemärkte des Konzerns die Marktdurchdringung für Brevini-Produkte steigern werden. "Das ist der Beginn einer neuen Ära“, stellt er fest. Diese werde durch das neue Dana-Brevini-Logo dargestellt, das bereits an den größeren Produktions-Standorten sichtbar ist.

Dana hat einen 80-prozentigen Anteil an dem Unternehmen erworben, mit der Option, die restlichen 20 Prozent bis 2020 zu erwerben. Das bislang erworbene Technologie-Portfolio erhöht die Anzahl an bestehenden und angemeldeten Patenten für Danas Off-Highway-Geschäft um 33 Prozent. do