Großbaustelle in Kolumbien

Großbaustelle in Kolumbien: Während der Installation der Schleifleitungssysteme und der E-Rtg Modifizierung wurde zeitgleich der Terminal erweitert. Bild: Conductix

Rtg Kran
Ein Rtg im Hafen Buenaventura vor der Modifikation.

Conductix-Wampfler, weltweit führender Hersteller von Systemen für die Energie- und Datenübertragung zu beweglichen Verbrauchern, hat ein weiteres Großprojekt zur Elektrifizierung von „Rubber Tyred Gantry“-Kranen (Rtg's) erfolgreich realisiert. Im Containerhafen TC Buen der spanischen Grup Tcb im kolumbianischen Buenaventura, hat das Unternehmen nicht nur sieben dieselbetriebene Rtg der Shanghai Zhenhua Port Machinery (Zpmc) modernisiert, sondern im Zuge der Terminalerweiterung auch sechs Drive-In L Units für neue Rtg s von Konecranes geliefert. Conductix-Wampfler zeichnete zudem für den notwendigen Stahlbau und die Installation von Schleifleitungen in einer Länge von insgesamt 10.400 Metern verantwortlich. Abgeschlossen wurde das Großprojekt nach einer Dauer von 19 Monaten im Herbst 2015.

Kran
Ein Rtg im Hafen Buenaventura nach der Modifikation.

„Insgesamt 25 Blöcke mit Blocklängen zwischen 100 Meter und 130 Meter haben wir mit der E-Rtg Drive-In L Lösung als Single-Side und Back-to-Back Installation ausgestattet – das heißt über zehn Kilometer Schleifleitungen, 50 Drive-In Zonen und 25 Einspeisemodule auf einer Gesamtsystemlänge von 2.900 Meter Länge.“, erklärt Andreas Burkart, Leiter des Projekts bei Conductix-Wampfler.

Um die 440V Spannung auf die 400V der Zpmc Rtg's umzuwandeln, war der Einbau von zwei Transformatoren pro Rtg notwendig. Neben der Installation der Drive-In L-Units, mussten auch Umschaltschrank, Steuerung, Autosteering-System und eine Strukturverstärkung im sill beam zur Aufnahme der Drive-In L-Units und der Transformatoren durchgeführt werden.

 

Reduzierung von Wartung und Stillstandzeiten

Drive-In L-Unit
Ein E-Rtg mit Drive-In L-Unit, verbunden mit dem Schleifleitungssystem. Bild: Conductix

Dank seines kompakten Designs kann „Drive-In L“ – unabhängig vom Bautyp des Rtg's und der Position des Dieselaggregats – auf beiden Seiten unter dem sill beam des Rtg installiert werden. Dies macht die Lösung zur derzeit flexibelsten ihrer Art auf dem Markt. Die Ein- oder Ausfahrzeit des Rtg beträgt mit „Drive-In L“ weniger als 20 Sekunden. Die kurze Einfahrzone ermöglicht es zudem, den Rtg von der ersten Containerreihe an mit Strom zu betreiben.

Zusätzlich ist die Kompensation von Toleranzen gesichert, die während der Fahrt des Rtg in den Containerblocks oder durch das Heben und Senken auftreten. Das Ankoppeln in die Schleifleitung mit „Drive-In L“ verläuft vollautomatisch und wird ausschließlich über die Kabine des Rtg gesteuert. Zum Wechseln des Blocks bedarf es keinerlei Bodenpersonals mehr, was auch die Sicherheit im Terminal erhöht.