Asme-Zertifizierung, Bild: Bosch Rexroth

Bosch Rexroth erhält die Zertifikate U, U2 und U3 für Hydrospeicher. Bild: Bosch Rexroth

Eine ASME-Zertifizierung wird zunehmend für alle Arten von Druckbehältern angefragt und dient als Maßstab für Qualität und Sicherheit. Die Gerätezertifizierung U von der ASME steht für einen Druck von bis zu 200 bar, U2 für bis zu 685 bar und die höchste Stufe U3 für unbegrenzten Druck, in der Regel für Spezialgas- und Hochdruckanwendungen. Speicher und Kolbenspeicher können unter jede dieser Kategorien fallen.

Im Werk von Bosch Rexroth im niederländischen Boxtel wurde unter Mithilfe der CIS (Consulting Inspection Services) ein neuer Prozess zur Zertifizierung implementiert. Aufgrund der bereits bestehenden Zertifizierungsprozesse, zum Beispiel Lloydʼs, DNV und CE, erforderte dies nur geringfügige Änderungen des Herstellprozesses, der Planung und der Werkstoffe, die bei der Fertigung von Speichern zum Einsatz kommen, um diese mit den ASME-Anforderungen in Einklang zu bringen. Die abschließende Prüfung wurde von einem ASME-Team durchgeführt und umfasste eine Untersuchung der Prozesse sowie einen Belastungstest eines tatsächlichen Bauteils.

Hydrospeicher für die USA, Kanada und Südkorea

„Mit einem ASME-konformen Herstellprozess können wir sämtliche Industrieanwendungen unterstützen, die große und leistungsstarke Hydrospeicher benötigen“, sagt Michiel Kuijper, Project & Order Manager Cylinders bei Bosch Rexroth. Nachgefragt wird dies zunehmend vom US-amerikanischen, dem kanadischen und dem südkoreanischen Markt. Bosch Rexroth zählt zu einem von weltweit 30 Unternehmen mit dieser Qualifikation und ist innerhalb dieser Gruppe einer der wenigen Hersteller von Hydrauliksystemen. hei