Messe, Bild: Mesago

Die Messe findet von 27. bis 29. November auf dem Messegelände in Nürnberg statt. Die Ausstellung ist am Dienstag und Mittwoch von 9 bis 18 Uhr und am Donnerstag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Bild: Mesago

Die Aussichten für die 29. Ausgabe der SPS IPC Drives positiv: Rund 1.700 Automatisierungsanbieter aus aller Welt werden vom 27. bis 29. November 2018 in Nürnberg erwartet. Wie schon im vergangenen Jahr sind die Industrie 4.0 und der digitale Wandel Schwerpunktthemen der Messe. Unternehmen zeigen dort Lösungsansätze, Produkte und Applikationsbeispiele zur digitalen Transformation. Begleitet wird die Ausstellung durch themenbezogene Sonderschauflächen und Vorträge auf den Messeforen.

Das starke Engagement, das IT-Firmen bei der Erarbeitung industrieller Kommunikationsstandards – etwa bei OPC UA und TSN – zeigt, wie die beiden Branchen IT und Automation zusehends verschmelzen. Dieser Prozess spiegelt sich auf der Messe auch in der Hallenbelegung wider: Dieses Jahr finden Besucher das Thema „Software und IT in der Fertigung“ in den Hallen 5 und 6. Hier werden industrielle Web Services, virtuelle Produktentwicklung beziehungsweise -gestaltung, digitale Geschäftsplattformen, IT/OT-Technologien, Fog-/Edge-Computing, Cloud-Computing und vieles mehr zu sehen sein. Es zeichnet sich ab, dass zahlreiche Anbieter die Cyber Security aufgreifen werden und entsprechende Schutzvorrichtungen zeigen. Erstmals findet die Messe unter dem Motto „Smarte und Digitale Automation“ statt, was auch auf das Zusammenwachsen von Automation und IT gemünzt ist.

Hallenplan, Bild: Mesago
Bild: Mesago

Rahmenprogramm auf der Messe

Um an diese Themenentwicklung anzuschließen, findet erstmalig zur Messe ein Hackathon unter dem Motto „Digitale Ideen für eine smarte Automation“ statt. Auf diese Weise sollen gemeinsam für die Automatisierungsbranche nützliche und kreative Softwareprodukte entwickelt werden. Die Vorstellung der Ergebnisse sowie die Siegerehrung finden am ersten Messetag statt.

Nach dem Erfolg des letzten Jahres finden auch in 2018 Guided Tours zu den Themen IT-Security in Automation, Smart Production und Smart Connectivity statt. Fachbesucher können sich auf diesen geführten Touren gezielt zu Innovationen und Exponaten der speziellen Themenbereiche informieren. Umfassende Einblicke in spezifische Themen, erhalten Besucher auf den Gemeinschaftsständen:

  • Automation meets IT in Halle 6
  • MES goes Automation in Halle 6
  • Wireless in Automation in Halle 5
  • AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik in Halle 4A.

Die Foren der Verbände VDMA in Halle 5 und ZVEI in Halle 6 bieten Vorträge sowie Podiumsdiskussionen an. Besucher können sich hier zu branchenaktuellen Themen informieren und mit Experten im persönlichen Dialog austauschen.

Der begleitende Automation-4.0-Summit wird auch in diesem Jahr an den ersten beiden Messetagen das Messeangebot ergänzen und Themen des Industrie 4.0-Umfeldes aufgreifen:

  • Edge Computing in der Industrie – Möglichkeiten und Grenzen
  • TSN und OPC UA in der Industrie
  • IoT-Plattformen in der Industrie
  • Sensorik für Industrie 4.0.

Noch größer

Aufgrund des steigenden Interesses ergänzten die Veranstalter Mesago Messe Frankfurt die Ausstellungsfläche: Die neue Halle 3C, die im Herbst 2018 eröffnet, soll der neue Blickfang an der Südwest-Ecke des Nürnberger Messegeländes werden. Hier werden Anbieter zum Thema „Mechanische Infrastruktur“ angesiedelt, passend zur benachbarten Halle 2, die ebenfalls das Thema Mechanische Infrastruktur bespielt. Die Fachbesucher haben dieses Jahr somit erstmals die Möglichkeit, sich in 17 Hallen über die neuesten Produkte und Lösungen aus dem Bereich der smarten und digitalen Automatisierung zu informieren.

Ausstellerbeiratsvorsitzender Christian Wolf ist optimistisch: „Ich bin überzeugt, dass die diesjährige Messe, auch aufgrund der guten konjunkturellen Rahmenbedingungen, wieder ein absolutes Highlight für Aussteller und Besucher sein wird.“ Voraussichtlich werden mehr als 70.000 Menschen die Messe besuchen. do