Wika Füllstandsmesstechnik

Wika hat sein Portfolio für industrielle Füllstandsmesstechnik erweitert. Bild: Wika

Füllstandsmesstechnik: Modulares Konzept

Wika hat sein Portfolio für industrielle Füllstandsmesstechnik um neue Niveaumesswertgeber, Schwimmerschalter und optoelektronische Schalter erweitert. Zusammen mit den vorhandenen Pegelsonden und einem programmierbaren Füllstandsschalter mit Display steht den OEM-Kunden eines der breitesten Angebote in diesem Marktsegment zur Verfügung. Die Auswahl an Sensoren mit hydrostatischer und Reedketten-Messtechnik sowie Magnet- und optoelektronischen Füllstandsschaltern ermöglicht Produktlösungen für alle OEM-typischen Messaufgaben. Ein modulares Konzept stellt sicher, dass die Geräte nur mit den tatsächlich benötigten Features ausgestattet sind. Es ermöglicht daher ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Das Produktionsverfahren ist für die Bedürfnisse der OEM-Kunden optimiert worden. Geräte in hohen Stückzahlen können auch in kurzer Frist termingerecht geliefert werden.

Durchflussmessung: Für tiefe Temperaturen

Kral Volumeter
Kral-Durchflussmessgeräte für Prüfstände im Zu- und Rücklauf. Bild: Kral

Das österreichische Unternehmen Kral rüstet seine Volumeter auf Wunsch mit elektronischen Sensoren aus, die für Temperaturen bis -40 Grad geeignet sind. Bauteile und Baugruppen werden in Kältekammern bei derart tiefen Temperaturen getestet. Die Obergrenze liegt bei +200 Grad. Auch bei Messungen in extremer Kälte bleiben die besonderen Eigenschaften des Messverfahrens Schraubenspindel gegenüber anderen Messverfahren wie Zahnrad oder Coriolis erhalten.

Das sind insbesondere die hohe Messgenauigkeit von ± 0,1 Prozent vom Messwert und der weite Messbereich von 1:100. Der große Messbereich erlaubt das Abfahren der weiten Kennlinien bei der Funktionsprüfung von Hydraulikkomponenten, beispielsweise der Stellventile von Flugzeugen, Hubschraubern und Kraftfahrzeugen.

Durchflussmessgerät: Für die Wasser- und Abwasserbranche

Katflow von Katronic
Der Katflow 210 mit seinen robusten IP68-Ultraschallsensoren mit ODU/LEMO-Steckverbindung. Bild: Katronic

Der neue Ultraschalldurchflussmesser Katflow 210 von Katronic wurde speziell für Applikationen in der Wasser- und Abwasserindustrie konzipiert und eignet sich insbesondere für den Einsatz in abgeschiedenen und schwer zugänglichen Bereichen. Dank der Ausstattung mit drei internen Langzeitbatterien ist der eingriffsfreie Clamp-on-Durchflussmesser bis zu drei Monate einsatzfähig, ohne dass eine zusätzliche externe Stromversorgung notwendig ist. Das Gehäuse des Katflow 210 verfügt über einen Schutzgrad von IP 67 und fungiert zugleich als kompakter Transportkoffer. Die dazugehörigen IP 68-Ultraschallsensoren sind standardmäßig aus Edelstahl gefertigt und wurden zusätzlich versiegelt, um optimalen Schutz vor Nässe zu gewährleisten. bf