Durchflusssensor Dosic, Bild: Sick

Durchflusssensor Dosic, Bild: Sick

Durchflusssensor: Messaufgaben in hygienischen Umgebungen

Der Durchflusssensor Dosic von Sick ermittelt ultraschallbasiert und berührungslos das Durchflussvolumen leitender und nicht leitender Flüssigkeiten. Mit dem Messkanal und dem Edelstahlgehäuse eignet sich der Ultraschall-Durchflusssensor für Messaufgaben in hygienischen und stark beanspruchenden Umgebungen. Zwei konfigurierbare Digitaleingänge und -ausgänge und bis zu zwei Analogausgänge sowie die IO-Link-Schnittstelle zur übergeordneten Steuereinheit sorgen für die richtige Ausgangsposition. Aggressive Reinigungsmedien im CIP- und SIP-Betrieb stellen kein Problem dar, da zwischen Sensor und durchfließenden Medien kein Kontakt besteht. Temperaturen bis zu 143 Grad Celsius im SIP-Prozess sind möglich.

Steuerung: Anpassung der Förderleistung an Volumenstrombedarfsprofil

Steuerung Sigma Air Manager 4.0, Bild: Kaeser
Steuerung Sigma Air Manager 4.0, Bild: Kaeser

Die maschinenübergreifende Steuerung Sigma Air Manager 4.0 von Kaeser ist auch für Gebläse erhältlich. Sie ist das Herzstück einer Gebläsestation und die Schlüsseltechnik für die Nutzung von Dienstleistungen im Sinne von Industrie 4.0. Sie steuert die einzelnen Maschinen und passt die Förderleistung an das Volumenstrombedarfsprofil an. Und sie analysiert Betriebsdaten, simuliert Handlungsalternativen und wählt dann die effizienteste aus.

Druckluftanlagen: Systemvernetzung für Energieeffizienz

Systemvernetzung, Bild: Boge
Systemvernetzung, Bild: Boge

Boge entwickelt Standards zur intelligenten Komponentenvernetzung. Ziel ist es, dass sich die Anlage selbst den Bedingungen anpasst und energieeffizient arbeitet. Das selbstbeschreibende Kommunikationsprotokoll OPC Unified Architectures bietet die Möglichkeit, einen herstellerunabhängigen Standard zu etablieren. Die Anlagentechnologie übernimmt selbsttätig die technische Konfiguration, um auf Basis definierter Parameter den bedarfsgerechten Auslegungspunkt für die Drucklufterzeugung einzustellen. Die technologischen Grundlagen für die intelligente Systemvernetzung wurde mit dem Spitzencluster it’s OWL des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gelegt. bj