Ausschiebe- und Abstützzylinder

Bild: Weber-Hydraulik

Die Tragfähigkeit der Abstützbasis ist jedoch nicht immer bekannt, was für den Maschinenführer eine große Herausforderung darstellt. Weber-Hydraulik präsentierte auf der Bauma 2016 in einem ersten Konzept intelligente Ausschiebe- und Abstützzylinder, die eine Alternative zu konventionellen Systemen aufzeigen: Sie liefern alle notwendigen Signale zur Bestimmung und Überwachung der Abstützsituation. Die Kraft wird direkt am Kugelkopf des Zylinders gemessen. Möglich wird dies durch einen innovativen Kraftgeber, der vollständig in die Kolbenstange integriert ist. Das Messsignal wird mit Hilfe einer fortschrittlichen Signaldurchführung direkt durch den Zylinder geleitet und am Zylinderboden über eine Standardschnittstelle an die Kransteuerung übergeben. Störende und empfindliche Kabelverbindungen im exponierten Bereich der Abstützzylinderkolbenstange sind somit nicht erforderlich. Besonders innovativ ist die vollständig im Abstützzylinder integrierte Kraftmessung. Damit ist es auch möglich, die Abstützkraft ohne zusätzlich zu appli-zierende Sensorik zu erfassen. Auch die Auslegeposition lässt sich durch die in den Zylindern integrierte Sensorik erfassen: Die Hubmessung erfolgt durch das optische Messprinzip mit dem absoluten Positionssensor. Er wertet den auf der Kolbenstange aufgebrachten, absoluten binären Code aus und bestimmt gleichzeitig die aktuelle Position der Kolbenstange.

Weber-Hydraulik

www.weber-hydraulik.com