Die hot-swap-fähigen Module lassen sich während des Betriebs ein- und ausstecken. Wird ein neuer Sensor in einen freien Steckplatz der sogenannten Fluidik-Backplane eingesteckt, meldet sich der Sensor beim System an und stellt allen anderen Modulen im System seine Funktionen zur Verfügung. Dabei hat er selbst seine Kalibrierdaten, die zur Bedienung notwendigen Menüs sowie die Konfiguration und spezifische Funktionen gespeichert.

Im Feld wird das System respektive die einzelnen Module über ein sieben Zoll großes Touchdisplay bedient, das im oberen Teil des Gerätes angeordnet ist. Dort sind auch alle elektronischen Module zur Steuerung und Anbindung an die technischen Prozesse enthalten. Die Bedienung des Systems ist auch durch den Anschluss eines PC via USB-Kabel möglich, wodurch zusätzliche Funktionen zur Programmierung und Konfiguration zur Verfügung stehen.

Für das Online-Analyse-System 8905 will Bürkert Analyse-Cubes für weitere Messparameter entwickeln, und auch auf der elektronischen Steuerungsseite kann das System dank seines modularen Designs bei Bedarf mit weiteren Funktionen und Kommunikationsmöglichkeiten ergänzt werden.

Alle Analyse-Cubes sind über die fluidische Backplane parallel an den Wasserstrom angeschlossen. Somit arbeiten die fluidischen Elemente unterbrechungsfrei weiter, wenn ein Analyse-Cube gewechselt wird. Sollen mehrere Wässer analysiert oder zusätzliche Messsensoren integriert werden, können mehrere Backplanes kaskadiert und bis zu 30 Analyse-Cubes über ein einziges Touchdisplay gesteuert werden.

Arbeitserleichterung in der Praxis

Online-Analyse-System Typ 8905

Das Online-Analyse-System Typ 8905 für Roh-, Trink- und Prozesswasser ist deutlich kompakter, modularer und damit flexibler als herkömmliche Systeme. Bild: Bürkert

Bisher sind für die Analyse von Roh- und Trinkwässern meist verschiedene Systeme mit separaten Displays, unterschiedlicher Bedienung und eigenen Sensoren installiert. Demgegenüber spart das neue System nicht nur Platz, sondern auch Zeit und Geld: bei der Installation, im Betrieb, bei der Wartung und in der Kalibrierung. Geringe Messwassermengen reichen für die lückenlose Überwachung und Auswertung aller Wasserparameter.

Das Resultat der Arbeit mit dem Online-Analyse-System sind Sicherheit und konstante Qualität des in das Leitungsnetz eingespeisten Trinkwassers. Der modulare Grundaufbau des Systems gewährleistet Wirtschaftlichkeit und flexible Erweiterbarkeit. Die intuitive Bedienung über das Touchdisplay erleichtert die tägliche Arbeit der Mitarbeiter im Wasserwerk und in der Prozesswasseraufbereitung ebenso wie die einfache Austauschbarkeit der Analyse-Cubes im laufenden Betrieb und die automatische Reinigung und Kalibrierung des Systems.