Wassermeisters Erleichterung

In der täglichen Praxis nimmt Bürkert den Wassermeistern mit dem Online-Analyse-System Typ 8905 viele aufwendige Routineaufgaben ab. Bild: Bürkert

Unser Trinkwasser soll sauber sein, und das wollen wir auch überprüft wissen. Das neue Online-Analyse-System Typ 8905 von Bürkert wird genau hierzu in der kontinuierlichen Überwachung und Speicherung der wichtigsten Messparameter im Rohwasser und im behandelten Wasser vor der Abgabe an das Versorgungsnetz eingesetzt. Bürkert richtet sich mit der innovativen Technologie zwar vorwiegend an Anlagenbauer und Betreiber von Wasserwerken, aber auch für die Aufbereitung von Prozesswässern ist es geeignet.

Fertigung und Qualitätskontrolle

Die Fertigung und Qualitätskontrolle der MEMS-Chips für die Analyse-Cubes findet unter Reinraumbedingungen statt. Bild: Bürkert

Bei Abweichungen oder Grenzwertüberschreitungen reagiert das Gerät entsprechend seiner Programmierung, etwa durch Eingriffe im Aufbereitungsprozess oder Meldungen an den verantwortlichen Wassermeister. So unterstützt das Analyse-System den Trinkwasseraufbereiter bei seiner täglichen Arbeit und kann durch Optimierung der Regelungen für einzelne Verfahrensschritte zu einer wirtschaftlichen und sicheren Trinkwasserproduktion beitragen.

Kleiner, kompakter, wirtschaftlicher

Bürkert setzt bei der neuen Technologie auf Miniaturisierung und Modularisierung. Erstere wurde durch MEMS-Technologie möglich. Mikro-Elektro-Mechanische-Systeme sind miniaturisierte Bauteile, die zum Beispiel Logikelemente und mikromechanische Strukturen in einem Chip vereinen. Die Miniaturisierung geht dabei bis zu Nanostrukturen hinunter.

Die Sensor-Chips sind in sogenannte Analyse-Cubes integriert. In der Grundversion sind fünf Messparameter als eigenständige Analyse-Cubes vorgesehen: pH-Wert, Redox-Potenzial (ORP), Leitfähigkeit, freies Chlor und Trübung. Erst kürzlich haben die Wasser- und Sensorikexperten von Bürkert mit einer Einheit zur Bestimmung des spektralen Absorptionskoeffizienten und einem Analyse-Cube, der eine komplette Fließinjektionsanalyse (FIA) zur Messung des Eisengehaltes durchführt, zwei weitere Module vorgestellt. Hightech auf engstem Raum, denn jeder Cube findet in einem Gehäuse von nur 7 x 7 x 4 cm Platz. Ein herkömmliches FIA-Analysegerät wie es in vielen chemischen Laboratorien steht, hat allein schon die Dimensionen des gesamten Online-Analyse-Systems.