Remote-Service

Die Remote-Service-Plattform mbConnect24 ist eine universelle Lösung für die Datenerfassung, Fernwartung und M2M-Kommunikation. Bild: MB Connect Line

Eine neue Remote-Service-Plattform von MB Connect Line bietet dafür eine skalierbare Lösung nach dem Baukastenprinzip.

Bei der Fernwartung lässt sich das Internet heute nicht mehr wegdenken. Die durchgängige IP-basierte Kommunikation von der Büroumgebung bis zur Fertigungsebene ermöglicht schnelle Reaktionen im Falle einer Störung.

Server

Mit dem vorinstallierten Servern mymbConnect24.midi und .maxi lässt sich die sichere Remote Service Plattform innerhalb des eigenen Netzwerks realisieren. Bild: MB Connect Line

Zwischenzeitlich sind Remote-Service-Lösungen der zweiten Generation am Start, die wesentlich mehr bieten als Fernwartung. MB Connect Line präsentierte auf der SPS IPC Drives 2014 die Version 2.0 von mbConnect24. Kern der Neuentwicklung ist eine klare projektorientierte Struktur mit einem durchgängigen webbasierten Management. Die Plattform bietet eine integrierte Mandanten- und Benutzerverwaltung mit feiner Abstufung der Benutzerrechte.

Router

Die kompakten Industrie-Router mbNet.mini sind als LAN/WAN- und als 3G-Variante verfügbar.
Bild: MB Connect Line

Zudem sorgt eine Vielzahl neuer Funktionen wie das Protokollieren, die webbasierte Visualisierung, Überwachung und Alarmierung sowie echte M2M-Kommunikation für mehr Produktivität beim Endkunden. Im Mittelpunkt der Plattform steht die zentrale Verwaltung aller Benutzer, Anlagen und Endgeräte. Die Bedienung erfolgt konsequent webbasiert. Alle Verwaltungs- und Managementaufgaben werden direkt im Browser erledigt, es ist keine spezielle Software erforderlich. Dank der praxisnahen Projektstruktur ist der Anlagen- und Maschinenpark so abbildbar, wie er in der Realität aufgebaut ist.

Rollenbasierte Rechteverwaltung

Während frühere Lösungen nur den Benutzertyp Servicepersonal kannten, sind jetzt verschiedene Sichtweisen auf die Maschinen und Anlagen möglich. Den Produktionsleiter interessieren beispielsweise nur die wesentlichen Zahlen einer Anlage, während für den Bediener wichtig ist, ob die Anlage richtig läuft und alle Parameter im grünen Bereich sind. Für das Servicepersonal sind zwar Produktionsdaten und Rezepturen tabu, aber sie können eingreifen, wenn Anlagenparameter oder SPS-Programme angepasst werden müssen.

Die rollenbasierte Rechteverwaltung für alle Beteiligten erlaubt eine feine Abstufung der Rechte der einzelnen Benutzer – bis hin zur Beschränkung der Zugriffsrechte auf einzelne Ports oder Protokolle. Entsprechende Templates vereinfachen die Arbeit mit wiederkehrenden Konfigurationen.