Raffinerie - Chemiewerk

Bild: Industrieblick – Fotolia

Temperatur Transmitter

Digitaler Temperatur-Transmitter T32.3S (Schienenversion). Bild: Wika

Damit Katastrophen wie Seveso nicht mehr passieren, gibt es Normen wie die IEC/EN 61508. Diese definiert bekanntlich die Zuverlässigkeit der Sicherheitsfunktionen elektronischer Systeme, Stichwort Safety Integrity Level (SIL). Bei der elektrischen Temperaturmessung betrifft das den Messumformer beziehungsweise Transmitter – jedoch nicht den Sensor und damit das eigentliche Thermometer. Weil aber der Einsatz des einen ohne den anderen keinen Sinn macht, müssen Messstellen unter dem SIL-Aspekt zwingend ganzheitlich betrachtet werden. Dies ist keine leichte Aufgabe.

Temperatur ist die häufigste Messgröße in der Prozessindustrie. Jeder Anlagenplaner wäre über ein Einheitsthermometer, das überall und bedenkenlos einsetzbar ist, erleichtert.

Thermometerarmatur

Aufbau einer typischen Thermometerarmatur. Bild: Wika

Doch ein solches Gerät ist und bleibt ein Phantasieprodukt. In den 130 Jahren elektrischer Temperaturmessung hat sich die Zahl der möglichen Konstruktionsvarianten bei Thermometern in den Milliardenbereich fortentwickelt. Genauigkeit und Beständigkeit sind die bestimmenden Faktoren. Die Hersteller operieren in einem Spannungsfeld zwischen mechanischen und messtechnischen Anforderungen, das im Laufe der Zeit immer größer geworden ist.

Elektrische Thermometer sollen hohen Drücken, Temperaturen und Strömungen dauerhaft standhalten, aber auch bei starken Vibrationen oder aggressiven Substanzen einwandfrei arbeiten. Zugleich wünschen sich die Anwender eine hohe Genauigkeit bei kurzen Ansprechzeiten, gepaart mit stabiler Signalverarbeitung und einer hohen Isolations-, Durchschlags- und EMV-Festigkeit.

Die technische Realisierung wird durch die Vielfalt internationaler Richtlinien und Standards keineswegs einfacher. Die SIL betreffenden IEC/EN 61508 (für die Hersteller und Zulieferer von Ausrüstungen) und die damit verbundene IEC/EN 61511 (für die Prozessindustrie) zum Beispiel liefern konkrete Vorgaben. Kons-truktionsspezifische Regelwerke für Temperaturfühler hingegen bieten reichlich Spielraum für Interpretationen.