Mathias Roth

Mathias Roth von Siko: Der Sensorexperte weiß, dass Maschinen- sowie Sensorhersteller immer auf der Suche nach Innovationen im Bereich der Huberfassung von Hydraulikzylindern sind. Bild: fluid/wk

Grund genug für fluid-Chefredakteur Wolfgang Kräußlich, Mathias Roth, Experte für mobile Automation beim Buchenbacher Messtechnik-Spezialisten, einen Besuch abzustatten.

Herr Roth, wie haben sich die Anforderungen der Kunden entwickelt? Welche Trends beobachten Sie?

Ein ganz wichtiger Markttrend bei den Seilzuggebern ist das Thema Safety. Speziell in der Kran- und Hebetechnik hat sich hier in den letzten Jahren doch einiges geändert: Beispielsweise die Normierungen – insbesondere die EN13000, die noch einmal ganz neue Reglements gebracht hat.

Auch das Thema Robustheit ist wichtiger geworden – gerade für Seilzuggeber, die meistens neben Hydraulikzylindern verbaut und konstant rauen Umweltbedingungen ausgesetzt sind. Deshalb haben wir uns etwa bei unserem neuen Seilzuggeber SGH10 dazu entschieden, das robuste Gehäuse des Hydraulikzylinders zu nutzen und das komplette Messsystem im Zylinder zu verbauen, um es vor äußeren Umgebungsbedingungen zu schützen.

Gehen wir noch ein bisschen genauer auf Ihren Geber ein. Welche speziell technologischen Weiterentwicklungen der letzten Jahre können Sie nennen?

Was die Robustheit und Kompaktheit angeht, hat sich speziell in der Drehgebertechnik in den letzten Jahren vieles getan. Insbesondere die Vorzüge der magnetischen Messtechnologie – die wir bei Siko durchgehend nutzen – haben frühere Probleme, wie Wasser- eintritt oder die Verschmutzung von Optikscheiben, gelöst.

Soll heißen: Die kompletten Systeme für die mobile Automation sind deutlich robuster und langlebiger geworden. Der nächste Punkt betrifft die Baugröße: Die Baugröße ist gerade im mobilen Bereich doch immer sehr beschränkt. Hier hat sich vieles in Sachen Kompaktheit getan, ein Beispiel ist unser SGH10 – ein Messsystem für bis zu einen Meter. Das war früher in dieser Kompaktheit fast undenkbar.

Und wie haben Sie das hinbekommen?

Der technologische Fortschritt im Bereich der Elektronik war sicherlich sehr hilfreich. So stehen uns heute neue Sensortechnologien zur Verfügung, die es früher auf dem Markt noch gar nicht gab. Siko ist schon seit den 1980er-Jahren in der magnetischen Messtechnik unterwegs und designt auch die Chips selber.

Ich denke, es ist ein Riesenvorteil für uns, dass wir wirklich als einer der wenigen Hersteller vom Design bis hin zum fertigen Produkt alles bei uns in einer Hand halten. Natürlich legen wir unser Augenmerk auch auf die Materialbeschaffenheiten, gerade was die Feder angeht, die ja der Motor eines Seilzugs ist.

SGH10 Seilzuggeber
Der SGH10 Seilzuggeber misst den Zylinderhub absolut im Hydraulikzylinder. Durch das neue Messsystem entfällt eine kostenintensive Bohrung des Kolbens.