Cloud-Plattform Axoom von Trumpf, Bild: Trumpf/Axoom

Welche Vorteile bietet die Cloud-Plattform Axoom von Trumpf? fluid fragte nach. Bild: Trumpf/Axoom

Herr Tischner, braucht die Welt nach Azure, Watson, Mindsphere und Co. eine weitere Cloud-Plattform?

Ja. Das Software-Startup Axoom mit Sitz in Karlsruhe bietet eine ganzheitliche Lösung für die horizontale und vertikale Vernetzung der Produktion. Mit der gleichnamigen offenen digitalen Produktionsplattform und einer extrem sicheren Datenübertragung bringt Axoom Fertigungsbetriebe und Maschinenhersteller auf einfache Weise ins digitale Zeitalter und bildet damit die Basis für Industrie 4.0. Axoom bringt die Erfahrung aus der Fertigung mit in die Cloud. Wir kennen die Prozesse unserer Kunden und können ihnen auch dadurch einen Mehrwert bieten. Weil Axoom eine offene Plattform ist, ist auch die Vernetzung mit anderen Plattformen möglich.

Tom Tischner, Trumpf. Bild: Trumpf/Axoom
"Wir haben außerdem großes Interesse an einer Partnerschaft mit Sensorherstellern." - Tom Tischner, verantwortlich für Vertrieb und Implementierung von Axoom. Bild: Trumpf/Axoom

Wie profitieren Maschinenbauer von Axoom und wie stellen Sie sich bei Axoom die Zusammenarbeit mit Sensorherstellern vor?

An unsere Plattform lassen sich Maschinen verschiedener Hersteller anbinden. Dadurch können einerseits Maschinenhersteller mit allen Geräten im Feld kommunizieren und bessere Services anbieten, andererseits erhalten Anwender in fertigenden Unternehmen ein digitales Abbild ihrer kompletten Produktionshallen. Wir verbinden damit zwei Welten und optimieren die Informationsströme zwischen Maschinenherstellern und produzierendem Gewerbe. Mit Axoom lassen sich im Handumdrehen digitale Services und Apps erstellen – das eröffnet neue Geschäftsmodelle. Die Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen verschafft sowohl dem Hersteller als auch dem Endbenutzer einen deutlichen Mehrwert. Weil wir eine offene Plattform anbieten, die darauf ausgerichtet ist, Mehrwert für produzierende Unternehmen zu schaffen, haben wir außerdem großes Interesse an einer Partnerschaft mit Sensorherstellern. Jeder Teil des Shop-floors, der Daten erzeugen kann, spielt für Axoom eine wichtige Rolle.

Wie erfolgt die Anbindung älterer Maschinen und müssen Sensoren und Komponenten für Smart Data Analytics mit Axoom selbst intelligent sein?

Axoom ist stolz darauf, flexible Konnektivitätslösungen anzubieten. Selbst auf rudimentärem Niveau können Leistungs-, Vibrations-, Temperatur- und Geräuschmesswerte von einer Maschine wichtige Einblicke in den Maschinenzustand, die Produktionsleistung und die Anlagenauslastung liefern. Wir arbeiten mit Herstellern wie Trumpf zusammen, um Maschinenverbindungen und Kommunikation zur Verfügung stellen zu können. Selten finden wir einen Kunden, der keine maßgeschneiderte Lösung benötigt. Wir gehen deshalb Partnerschaften mit verschiedenen Herstellern von zum Beispiel Sensoren und Maschinen ein und können so die beste Lösung für die heterogenen Maschinenparks unserer Kunden bieten.

Hintergrundinfos: Axoom als Cloud-Plattform

  • Offenheit und Herstellerunabhängigkeit: Axoom nutzt Feedbacks aus Preview-Phasen, ist offen für Apps und arbeitet grundsätzlich mit allen Maschinen.
  • Horizontale Integration: Die Plattform ist über alle Schritte der Wertschöpfungskette hinweg durchgängig.
  • Vertikale Integration: Axoom integriert Daten vom Sensor über die Maschine und die Fabrik bis in die Cloud.
  • Einfachheit und Modularität: Jeder Kunde kann seiner eigenen Geschwindigkeit und seinen Ansprüchen entsprechend neue Module nutzen.
  • Produktions-Know-how: Trumpf als Partner lockt mit Maschinen- und Prozess-Know-how.
  • Hochsichere Datenübertragung: Das Axoom Factory Gate sammelt Sensor- und Maschinendaten aller angebundenen Geräte und sendet sie vielfach verschlüsselt zur Visualisierung und Auswertung an die Axoom -Plattform.