Surface Miner 4200 SM
Der Surface Miner 4200 SM von Wirtgen mit einer jährlichen Abbauleistung von bis zu zwölf Millionen Tonnen. Bild: Wirtgen

Im Tagebau werden bei Maschinen zur Effizienzsteigerung nicht nur größere Geräte eingesetzt, sondern deren Komponenten auch hinsichtlich hydraulischer Leistung optimiert. Liebherr zeigte auf der Bauma mit dem R9200 den größten Bagger in der 200 Tonnen Klasse, der sowohl mit Tieflöffel- als auch Klappschaufelausrüstung erhältlich ist und bei Losbrechkräften von 750 kN ein Grabvolumen von 12,5 Kubikmeter bietet. Die Hydraulikpumpe des Antriebs umfasst vier Axialkolbenpumpen mit einer Hubleistung von je 512 l/min und arbeitet im Fahrantrieb mit 350 bar.

Das Schwenkwerk kann dank des geschlossenen Regelkreises einer umkehrbaren Schrägscheibenpumpe mit 640 l/min Leistung bei 350 bar maximale Schwenkgeschwindigkeiten von 5,00 min¯¹ erzielen. Die Leistung des R9200 wird mit dem Litronic-Plus-System überwacht, um die Verteilung der elektrischen, mechanischen und hydraulischen Leistung zu optimieren. Durch eine bedarfsorientierte Kühlungssteuerung für Wasser und Öl, bei der unabhängige Kühlkreisläufe einen Energieverlust verhindern und die Komponenten in der bestmöglicher Betriebstemperatur arbeiten lassen, werden weitere Effizienzsteigerungen erreicht.

Komatsus neuester Schaufelbagger PC700 liefert ein Schaufelvolumen von 36 Kubikmeter und wird über zwei Getriebe angetrieben. Jedes Getriebe steuert drei baugleiche Hydraulikpumpen, die über einen drucklosen Tank mit Öl versorgt werden. Dieses wird über offene Kreisläufe gekühlt und gefiltert. Der gesamte Pumpenantrieb liefert bei maximalem Druck von 310 bar eine Gesamtleistung von 6210 l/min.

Die schwenkbare Kühlvorrichtung des Systems beinhaltet temperaturabhängig gesteuerte, hydraulisch angetriebene Ventilatoren. Die Steuerung einzelner oder parallel arbeitender Hydroverbraucher von Baggern kann über Komponenten wie Proportional-Wegeschieber von Hawe erfolgen. Über diese Wegeventile werden Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit innerhalb der Pumpensysteme lastunabhängig und stufenlos geregelt. Volumenströme und Lastdrücke können pro Verbraucher definiert werden. Die Wegeschieber können bei einem Betriebsdruck von 420 bar je nach Ausführung bei konstanten oder auch Regel-Pumpsystemen mit Volumenströmen zwischen 100 und etwa 350 l/min insgesamt und je Verbraucher zwischen 60 und 270 l/min arbeiten.

Zur Verteilung der Hydraulikflüssigkeit im Dauerbetrieb können bei Axialkolben-Verstellpumpen, die nach dem Schrägscheibenprinzip entworfen wurden, das Fördervolumen stufenlos eingestellt und der Volumenstrom optimal an den Verbraucher angepasst werden. Maximal wird ein Volumen von 98-270 cm3 pro Umdrehung verdrängt. Als allein arbeitende Pumpe ist dieser Typ besonders für offene Kreisläufe geeignet. Im Zusammenspiel von in Reihe geschalteten Hydraulikaggregaten wird eine Pumpe mit Wellendurchtrieb eingesetzt.