Drei Fragen an Klaus Stöckmann, stellvertretender Geschäftsführer, Wirtschaft und Statistiken, Messen, Märkte Asien und Australien des Fachbereichs Mining des VDMA

Klaus Stöckmann

Wo sehen Sie die Innovationsschwerpunkte im Bergbau?

Die Kunden des VDMA suchen Unterstützung, um die Gewinnungsoperationen kostengünstiger zu gestalten. Einerseits bedarf es dazu einer detaillierteren Bestimmung der Zusammensetzung von Stoffströmen, um deren Aufbereitung effizienter durchzuführen. Daraus resultieren ein geringerer Stromverbrauch und weniger Leerfahrten. Andererseits und insbesondere im Untertagebau erfordert dies jedoch den Einsatz von stabilen Funknetzen, um die Signalverarbeitungsprozesse zu gewährleisten. Automatisierung mit verlässlicher Datenübertragung ist der Weg hin zu Bergbau 4.0! Die organisationsübergreifende Arbeitsgruppe JWG „Autonomous Machine System Safety“ will Sicherheitsanforderungen sowie Guidelines erarbeiten, die den sicheren Betrieb von autonomen Maschinen, auch im Bergbau, zu ermöglichen. Im ISO/TC 82 steht aktuell zur Diskussion, ob sich ein Unterausschuss mit dem Thema „Automation und Autonome Systeme“ beschäftigen wird.

Wie sehen Sie die Märkte der Zukunft?

In den vergangenen fünf bis sechs Jahren haben sich Länder wie Peru, Ecuador, Chile und Brasilien gut entwickelt, während die Bedarfe in USA, China und Russland rückläufig waren. In vielen Bereichen Südamerikas ist die allgemeine Wirtschaftslage eher schlecht, sodass der Bergbau einen guten Beitrag leisten kann. Afrika weist ein gutes Potenzial auf, allerdings haben wir es hier mit 54 Einzelmärkten zu tun, die alle unterschiedliche Rahmenbedingungen aufweisen: nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch. Da ist es für Mittelständler schwierig, sich auf dem Markt zu positionieren. Indien verfügt ebenso über ein riesiges Potenzial, das aber in den letzten Jahren nicht erfolgreich realisiert werden konnte.

Ihr Ausblick auf 2016?

In den letzten zwei bis drei Jahren wurde insgesamt wenig investiert. Das weltweite Angebot – insbesondere bei Kohle– überstieg in den letzten Jahren die Nachfrage deutlich. Chinas geschwächte Konjunktur, der Rückgang der Stahlproduktion und Überkapazitäten oder etwa die starke Förderung von Schellgas in den USA haben starke Auswirkungen auf den gesamten Markt gehabt. Die Branche erwartet dieses Jahr einen Aufbruch. Mit der Bauma in München im April und der Minexpo in Las Vegas, USA im September finden die weltweit größten Messen statt, auf der sich die Käufer zu den neuesten Lösungen informieren und ihre Einkaufsgespräche führen können.