Wirtschaftlicher Abbau von Gestein über Tage kann mit Geräten wie dem Surface Miner 4200 SM von Wirtgen erfolgen. Zur schnellen und exakten Positionierung lassen sich alle vier Kettenantriebe unabhängig voneinander hydraulisch lenken. Die Anpassung der Kettenlaufwerke an die Höhe der zu bearbeitenden Fläche wird über zusätzliche Hydraulikzylinder gesteuert. Die Fahrgeschwindigkeit ist stufenlos verstellbar.

Gesteinsmengen von etwa 3000 Tonnen pro Tag, bei Weichgestein mit einer einaxialen Druckfestigkeit von bis zu 50 MPa und bei Hartgestein bis zu 80 MPa, werden von der im Gegenlauf arbeitenden Meißelschneidwalze über den Primärförderer zum Ladeband transportiert. Der Abwurf wird über einen 180° Schwenkwinkel, hydraulische Höhenverstellung und stufenlos einstellbare Bandgeschwindigkeit auf begleitende Transportfahrzeuge angepasst. Das 16 Meter lange Ladeband ermöglicht damit eine von 120 auf 135 Tonnen gestiegene Belademenge, die im Hinblick auf eine gestiegene Schneidtiefe von 60 Zentimeter sehr relevant ist.

Bei einer Abbauleistung von bis zu 12 Millionen Tonnen Gestein spielt die Verfügbarkeit des Miners eine wichtige Rolle. Das Wartungsintervall für Betriebsstoffe konnte durch optimierte Komponenten und einer 800 Liter fassenden Ölwanne sowie vergrößerten Kraftstoff- und Wassertanks von 250 auf 500 Stunden verdoppelt werden. Die Hydraulik des Abwurfbandes ist derart konzipiert, dass das Band in Senkrechtstellung gebracht werden kann.

Damit lässt sich der Primärförderer zur Montage vollständig in die Waagrechte absenken. Schwingungen des mechanischen Schneidwalzenantriebs werden über eine verschleißfreie Flüssigkeitskupplung gedämpft. Bei der Konstruktion des Miners wurde besonders auf hohe Bewegungsfreiheit im Innenraum geachtet, um dem Servicepersonal eine schnelle Wartung des Motors zu ermöglichen.

Komatsus Schaufelbagger PC700
Komatsus Schaufelbagger PC700 wird über zwei Getriebe angetrieben, die je drei baugleiche Hydraulikpumpen steuern. Bild: Komatsu