Telehandler, Bild: Sennebogen

Der Telehandler hat eine Kabine, die sich für bessere Sicht hochfahren lässt. Bild: Sennebogen

Auf der Ifat 2018 in München präsentierte Sennebogen den komplett neu entwickelten Telehandler 355 E erstmals der Öffentlichkeit. Die Präsentation war gleichzeitig der Startschuss die neue Produktlinie Multi Line. Die Maschine wurde für den schweren Materialumschlag entwickelt, beispielsweise für den Einsatz im Recycling und oder im Umschlag von Sekundärrohstoffen.

Compact Drive, Bild: Sennebogen
Der stufenlose Antrieb lässt sich flexibel an das Fahrzeugkonzept anpassen. Bild: Sennebogen

Mit einem Betriebsgewicht von 11,5 Tonnen und Traglasten bis 5,5 Tonnen eignet der Telehandler sich für vielfältige Anwendungen und bietet Leistungsreserven für diverse Anbaugeräte. Ein besonderes Merkmal ist die Multicab-Kabine. Sie lässt sich serienmäßig stufenlos auf eine Augenhöhe von 4,2 Meter hochfahren, was den uneingeschränkten Blick auf das Arbeitsumfeld ermöglicht – keine Komponente der Maschine stört die Sicht. Die erhöhte Kabinenposition bietet neben besserer Sicht auch Komfortvorteile: Die durchgängige, einteilige Frontscheibe in Verbindung mit großen Seitenfenstern und der Dachscheibe schafft ein besonderes Raumgefühl. Eine serienmäßige Stickstoff-Federung der Kabinenaufhängung erhöht den Fahrerkomfort im täglichen Betrieb.

Serienmäßig ist der neue 355 E bereits mit einer breiten Palette an Funktionen ausgestattet. Neben der verstellbaren Lenksäule, drei Lenkarten und einer hydraulischen Schnellwechseleinrichtung sowie dem leistungsstarken Arbeitshydraulik-Kreislauf ist die Maschine schon mit einer Differenzialsperre an der Hinterachse versehen. Durch eine Vielzahl an Optionen lässt sich der Telehandler darüber hinaus für die unterschiedlichen Einsatzanforderungen individuell ausstatten: Ob als Schnellläufer mit 40-Kilometer-pro-Stunde-Fahrantrieb, einer hydraulischen Niveauverstellung oder durch unterschiedliche Hydraulikoptionen – jede Maschine ist individuell konfigurierbar und auch nachrüstbar. Mit den zusätzlichen Hydraulikkreisläufen lassen sich nahezu alle Anbaugeräte multifunktionell betreiben. Sauer Bibus liefert dabei eine hydraulische Systemlösung vom Vorsteuergerät bis zum Fahrantrieb, inklusive wichtiger Programmierparameter. Besonders auffällig ist das 300-ccm-Compact-Getriebe (Compact Drive) mit effizienter Niederdruckverstellung. Diese Antriebsart kann durch unterschiedliche Ausbaumöglichkeiten flexibel an den Fahrzeugtyp angepasst werden. Ein 103-Kilowatt-Dieselmotor treibt das Getriebe an. Dieses verteilt die Antriebsleistung entsprechend den Anforderungen des Einsatzes: Entweder mehr Drehmoment für hohe Zug- und Schubkräfte oder eine höhere Fahrgeschwindigkeit. Das Getriebe kommt mit dem Telehandler erstmals in Serie zum Einsatz. Mit ihren vernetzten Systemen und Sensoren ist die Maschine auf künftige Anforderungen vorbereitet.

Sennebogen-Vertriebsleiter Michael Trunzer zeigt sich auf der Messe angetan von der gemeinsamen Arbeit: „Unsere Kunden hier auf der Ifat sind beeindruckt von den enormen Leistungspotenzialen und der Flexibilität durch das Technologiesystem von Sauer Bibus. Und wir sind begeistert von der partnerschaftlichen und professionellen Zusammenarbeit.“

Der Hydraulikanbieter sieht in dem Projekt mit dem Kranbauer ein Beispiel dafür, wie mittelständische Technologieunternehmen durch enge Partnerschaften Win-Win-Situationen schaffen und sich am Markt weiterentwickeln können.

Bleiben Sie informiert

Diese Themen interessieren Sie? Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Gleich anmelden!