Rengersbrug Zugbrücke

Die Rengersbrug bei Lemmer. Bild: Oosterhof Holman Beheer

Es gibt Orte, an denen erwartet man auf den ersten Blick alles, nur keine Maschinenelemente. Die niederländische Zugbrücke namens Rengersbrug mit ihrem beschaulichen Idyll gehört dazu: Während auf der einen Seite in ihrer Nähe die Kleinstadt Lemmer mit rund 10.000 Einwohnern liegt, dient die Zugbrücke neben dem Schiffbarmachen des Kanals Langesloot dazu, die Einwohner der Brekkenpolder nach Lemmer zu bringen.

Dies sind gerade einmal 65 Menschen. So erklärt sich, warum die Brücke nur maximal elf Mal in der Stunde auf- und zugemacht wird. Zum Teil fahren an dem Polder, also dem niedrigen, eingedeichten und wassernahen Gelände, mehr Schiffe und Boote vorbei als Fahrräder und Autos dorthin.

Dämpfertyp SC

Bei den neuen Dämpfertypen SC4525EUM und SC4550EUM wird anstelle einer statischen Druckhülse und eines dynamischen
Kolbens ein Topfkolben verwendet. Bild: ACE Stoßdämpfer

Und trotzdem war diese geringe Bedienanzahl groß genug, um für die Renovierungsmaßnahmen des Jahres 2011 von entscheidender Bedeutung zu sein. Denn weil der Zahn der Zeit an der über 50 Jahren alten Brücke genagt hatte, war es nötig, ihren aus Stahlträgern bestehenden und mit einem Holzdeck versehenen Korpus gegen einen stählernen auszutauschen.

Die Renovierungsarbeiten betrafen neben der Wahl der Werkstoffe auch die zu verbauenden Maschinenelemente in Form zweier beweglicher Dämpfer. Diese unterstützen einen starren Dämpfer, der die Brücke in der Horizontalen vor dem Aufschlagen auf dem Boden aufhält.

ACE Topfkolben

ACE Topfkolben Bild: ACE Stoßdämpfer

In der Vergangenheit der Brücke hatten die unterstützende Funktion zwei Druckfedern übernommen. Deren Nachteile: Erstens wurde die Ruhe der Umgebung beim Schließen der Rengersbrug empfindlich gestört und zweitens zerbrachen sie regelmäßig unter der Last. Das machte den Schließvorgang nicht gerade leiser und setzte zudem die Gesamtkonstruktion hohen Belastungen aus.