Radlader
Hydrostatisch angetriebener Radlader mit hydraulischem Start-Stopp-System von Linde. Das Antriebsaggregat, bestehend aus Fahrpumpe HPV-02 und Arbeitspumpe MPR 50, wird mit einem hydraulischen Speicher und einem Ventilblock erweitert. Bild: Linde Hydraulics

In den meisten Anwendungen werden heute Axialkolbenmotoren eingesetzt. Sie zeichnen sich durch hohe Leistungsdichte aus, decken die gesamte Bandbreite von niedrigen bis zu hohen Drehzahlen ab und bilden die Königsklasse unter den Hydromotoren. „Axialkolbenmotoren und insbesondere Schrägachsenmotoren sind in normalen Betriebsbereichen die effizientesten Hydromotoren mit Gesamtwirkungsgraden oberhalb 96 Prozent“, erläutert Dr.-Ing. Manfred Mager, Mobile Systems Manager bei Parker Hannifin. Daneben gibt es Radialkolbenmotoren, Innen- und Außenzahnradmotoren, Gerotor- oder Torqmotoren und Flügelzellenmotoren.

Die verschiedenen Arten haben sich mit jeweils bauartbedingten Vorteilen in speziellen Anwendungen durchgesetzt. Innenzahnradmotoren finden beispielsweise in Agrarmaschinen Verwendung. Sie erreichen auch bei hohen Drehzahlen bis 6000 min-1 sehr gute Wirkungsgrade. Torqmotoren sind klein und kompakt und punkten mit hohen Drehmomenten in niedrigen Drehzahlbereichen. Radialkolbenmotoren sind ideal beim Tunnelbau, in Schrottpressen oder Zementwerken, Flügelzellenmotoren eignen sich als leise Motoren speziell für Lüfterantriebe.

Linde Hydraulics bietet bei Axialkolbenpumpen und -motoren eine komplette Baureihe von 35 bis 280 cm³ an und kann damit nach eigenen Angaben das gesamte Anwendungsspektrum der Mobilhydraulik abdecken. Auch komplette Antriebsachsen für Gabelstapler gehören dazu. Zum Portfolio werden außerdem Schrägachsenmotoren ergänzt. „Bei Tunnelbohrmaschinen geht es beispielsweise vor allem um die Triebwerksverlässlichkeit, denn hier sind extreme Drücke erforderlich. Auch der gesamte Bereich der Schreddertechnik ist im Höchstmaß anspruchsvoll“, sagt Steffen Appel.

Bosch Rexroth integrierte 2011 den Spezialisten Hägglunds in sein Unternehmen und hat sich damit nach eigenen Angaben eine der Spitzenpositionen auf dem Gebiet der Hydraulik gesichert. Zu den neuesten Entwicklungen zählt der Hägglunds Radialkolbenmotor CBM. „Wir konnten das Leistungsgewicht durch Wirkungsgradsteigerung und Massereduzierung erhöhen.

Der Direktantrieb stellt 50 Prozent mehr Drehmoment zur Verfügung und bietet volles Drehmoment von Null bis maximal 2000 kNm. Außerdem ist er um die Hälfte kleiner und leichter als sein Vorgänger“, erklärt Steffen Haack. Auch beim Axialkolbenverstellmotor A6VM der Rexroth-Baureihe 71 konnte die Leistungsdichte bis zu einem Drittel durch eine Kombination von Nenndruckerhöhung, höherer Drehzahl und größerem spezifischen Schluckvolumen gesteigert werden.