Bild: Stauff

Die Einheit kann bei Wartungsarbeiten, zum Abpumpen von Anlagen und bei der Neubefüllung verwendet werden. Bild: Stauff

Luken und Tore, Stabilisatoren, Winden, Ruder- und Ladeanlagen: An Bord von Passagier- und Transportschiffen gibt es diverse dezentrale Hydraulikanlagen. Bei Wartungsarbeiten oder zur Unterstützung der integrierten Filter kann es notwendig sein, an diesen Anlagen mobile Filtereinheiten einzusetzen. Speziell für diesen Anwendungsfall hat Stauff die Filtereinheiten vom Typ SMFS-P-015 entwickelt. Sie zeichnen sich durch kompakte Abmessungen aus und sind tragbar statt rollbar, weil auf Schiffen der Transport über mehrere Etagen oder durch Luken sowie die platzsparende Lagerung entscheidende Auswahlkriterien darstellen.

Die Einheiten fördern das Öl mit Zahnradpumpen durch das Stauff-Filterelement. Die Pumpen können fluide Medien mit einer Viskosität zwischen zehn und 400 Centistokes fördern. Den Pumpenantrieb übernehmen energieeffiziente Drehstrommotoren (Klasse IE2). Ein Druckschalter verhindert die Beschädigung von Komponenten zum Beispiel bei verstopften Leitungen. Um die Pumpe vor den negativen Auswirkungen zu schützen, die durch grobe Verschmutzungen verursacht werden, setzt der Hersteller in der Saugleitung einen auswaschbaren Filter aus Edelstahldrahtgewebe ein.

Neue Version für Netze mit 60 Hertz

Die tragbaren Filtereinheiten sind wahlweise mit zwei Antrieben verfügbar: Für die Landstromversorgung eignet sich die 50-Hertz-Version, während die 60-Hertz-Antriebe vom Bordnetz gespeist werden können. In beiden Fällen schafft die Kombination von kompakten Abmessungen und hoher Leistungsfähigkeit die Voraussetzung für universellen Einsatz an Bord, zumal die Einheiten mit allen gängigen Spin-On-Patronen aus dem Programm des Anbieters mit einer Filterfeinfeinheit von drei bis 125 Mikrometern ausgerüstet werden können. Die optische Verschmutzungsanzeige der Filter ermöglicht den bedarfsgerechten Austausch des Filterelements.

Mit den Einheiten können sowohl Hydraulik- als auch Schmierölsysteme auf Mineralölbasis gereinigt werden. Sie eignen sich zur vorbeugenden Wartung und Instandhaltung der Schiffshydraulik, sei es während Wartungsarbeiten, zur temporären Unterstützung der integrierten Filter oder, an großvolumigen Systemen, als Nebenstromfilter. Mit einem passenden Leerelement ausgestattet werden sie auch zum Ab- und Umpumpen von Behälterinhalten verwendet.

mobile Filtereinheit SMFS-P-015 - Bild: Stauff
Die mobile Filtereinheit SMFS-P-015 wurde speziell für den Einsatz auf Schiffen entwickelt. Zu den Kennzeichen gehören die tragbare Ausführung und die Wahl zwischen 50-Hertz- und 60-Hertz-Antrieben. Bild: Stauff

Auch bei der Neubefüllung von Hydraulikanlagen mit Frischöl ist der Einsatz eines geeigneten Filtergeräts sinnvoll. Denn selbst Frischöl kann üblicherweise nicht als rein bezeichnet werden, da es während der Produktion und Verarbeitung selten feinstgefiltert wird und zusätzlich beim Abfüllen, Umfüllen und Transport (zum Beispiel in wiederaufbereiteten Fässern) Partikel eingebracht werden können.

Damit steht dem Servicepersonal auf Schiffen sowie den Wartungs-Dienstleistern ein flexibles System für die An-Bord-Reinigung von Hydraulik- und Schmierölsystemen zur Verfügung. Die robuste Konstruktion der Filtereinheiten schafft die Voraussetzung für lange Lebensdauer auch bei hoher Beanspruchung. do

Technik im Detail

  • Einsatzarten: Befüllen, Wartung, Nebenstromfiltration, Ab- und Umpumpen von Behälterinhalten
  • Öle: Hydraulik- und Schmieröl auf Mineralölbasis
  • Gewicht: 33 kg
  • Abmessungen in mm: 258 x 454 x 551
  • Motor: Drehstrommotor IE2
  • Netzfrequenz: 50 Hz, 60 Hz (neu)
  • Viskosität: 10 bis 400 mm2/s
  • Filterfeinheit: 3 bis 125 µm
  • Sonstiges: Auswaschbarer Filter aus Edelstahldrahtgewebe in Saugleitung, Filter mit optischer Verschmutzungsanzeige