Sytronix

In allen ABPAC-Aggregaten kann der Anwender drehzahlvariable Antriebe der Sytronix-Familie einsetzen. Diese verringern den Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent im Vergleich zu Konstantantrieben. Bild: Bosch Rexroth

Auch bei kleinen Serien und Sondermaschinen suchen Maschinenhersteller nach maßgeschneiderten Hydraulikaggregaten, die ihre Anforderungen an Leistung, Energieeffizienz und Funktion erfüllen. Lieferzeit und Kosten hingegen sollten möglichst denen eines Standardaggregates entsprechen. Dieses Anforderungsprofil stand bei der Entwicklung der neuen Baureihe ABPAC (Aggregatebau Power Unit Accelerated by Configuration) von Rexroth im Vordergrund. Maschinenhersteller können bei der Baureihe zwischen zwei Grundvarianten wählen: der „Preferred Line“ und der „High Value Line“. Die Preferred Line deckt mit Behältergrößen von 100 bis 400 Litern die gängigen Hydraulikanwendungen ab.

Die High Value Line mit Behältern bis maximal 1000 Liter bietet zusätzliche Optionen der hydraulischen und elektrischen Regelung. In beiden Varianten sind die hydraulischen Basisfunktionen in einem Multifunktionsblock integriert. Dieser verfügt zusätzlich über eine Schnittstelle zu weiteren standardisierten, hydraulischen Steuerungsbaugruppen.

Drehzahlvariable Antriebe der Sytronix-Familie des Unternehmens verringern den Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent im Vergleich zu Konstantantrieben. Bei zyklischen Anwendungen mit unterschiedlichen Lastprofilen passen drehzahlvariable Pumpenantriebe die erzeugte hydraulische Leistung dem tatsächlichen Bedarf an. Bei Teillast senken sie die Drehzahl ab und gehen bei Nulllast in den Stand-by-Mode. Das Portfolio umfasst ein Spektrum vorkonfigurierter Sytronix-Sets mit aufeinander abgestimmten Regelgeräten, Motoren und Hydraulikpumpen.

ABPAC

Die neue Hydraulik-aggregate-Baureihe ABPAC von Rexroth eignet sich für das gesamte Einsatzspektrum der Industriehydraulik, von spanenden Werkzeugmaschinen über die Holzverarbeitung bis hin zu Pressen und Kunststoffmaschinen. Bild: Bosch Rexroth

Die besonderen Anforderungen der Fluidtechnik sind in die Software der intelligenten Antriebe integriert. Die Inbetriebnahme- und Diagnosetools sind identisch mit denen elektrischer Achsen, die das Unternehmen anbietet.

Der Anwender kann in allen Aggregaten der Baureihe drehzahlvariable Antriebe der Sytronix-Familie einsetzen. In der Preferred Line stehen Sytronix FCP auf Basis eines Frequenzumrichters zur Verfügung. Die High Value Line umfasst darüber hinaus auch die Variante Sytronix SVP mit einem Servoantrieb für hohe Dynamik und zusätzliche Funktionen.

Die bedarfsgerechte Drehzahlregelung hat weitere Effekte: Die mittlere Geräuschemission von Sytronix liegt um bis zu 20 dB(A) niedriger als bei Konstantantrieben. In vielen Fällen können Maschinenhersteller bei den neuen Hydraulikaggregaten auf die sonst notwendigen Sekundärmaßnahmen zum Schallschutz verzichten.

Auch benötigt das Hydrauliksystem durch die Drehzahlregelung eine kleinere Fluidmenge als ein konstant angetriebenes System. Die Folge: Der Behälter fällt kleiner aus, das Aggregat wird kompakter. Die Kosten für das Fluidmanagement sinken, weil bei Medienwechseln weniger Öl ausgetauscht werden muss. Trotz der kleineren Ölmenge kann in vielen Fällen die Kühlung des Öls kleiner dimensioniert werden oder ganz entfallen. Das senkt den Energieverbrauch und spart Platz.

Auf Basis der Anforderungen und der benötigten hydraulischen Baugruppen können Anwender die Aggregate mittels Online-Konfigurator gestalten. Dabei führt das Software-Tool den Nutzer. Es fragt die hydraulischen und technischen Eckdaten wie Arbeitsdruck, Volumenstrom sowie Art der Verbraucher ab und schlägt entsprechende Baugruppen vor. Unmittelbar nach Abschluss der Konfiguration gibt das Programm ein komplettes Dokumentationspaket aus. Zusätzlich erhält der Anwender ein zur CAD-Software Pro/Engineer kompatibles 3D-Modell des Aggregats und erste Informationen zu Preis und Lieferzeit.

Betriebszustände per Smartphone abrufen

Endanwender setzen zunehmend auf Condition-Monitoring-Systeme: Über integrierte Sensorik erfasst die Maschine dabei ihre Betriebszustände und generiert aus den vorhandenen Signalen zum Beispiel Informationen zu benötigten Wartungsaktivitäten und -intervallen. So können Wartungsarbeiten besser geplant und die Maschinenverfügbarkeit gesteigert werden.

Die Aggregat-Baureihe bietet einen dezentralen intelligenten Ansatz zur Auswertung und Visualisierung von Betriebszuständen und den abgeleiteten Informationen. Diese sind über ein Web-Broswer-Interface abrufbar, zum Beispiel mittels eines Smartphones oder Tablets.

Für die Baureihe ABPAC steht ein universell nutzbares Sensorpaket zur Verfügung, das die relevanten Systemzustände des Aggregats kontinuierlich erfasst: Verschmutzungsgrad der Filter, Ölqualität, Sensoren für Arbeits-, Saug- und Speicherdruck, Ölniveau und verschiedene Temperaturen.

Bei Verwendung von intelligenten Sytronix-Antrieben werden auch die im Antrieb vorhandenen Signale erfasst, zum Beispiel Drehzahl oder Motortemperatur. Sensordaten, Systemgrößen und die daraus abgeleiteten Zustandsmeldungen werden auf standardisierten Schnittstellen zur Verfügung gestellt und können entweder per Ethernet-Bus über die Maschinensteuerung ausgelesen werden oder drahtlos von einem Smartphone oder einem Tablet-PC.

Auf einer standardisierten Web-Browser-Oberfläche können Wartungstechniker die Daten unabhängig vom Standort aus abrufen. Sie entscheiden dann, ob Handlungsbedarf besteht und leiten entsprechende Maßnahmen ein.

Lieferzeiten verkürzt

Die Individualisierung bei den Hydraulikaggregaten gewährleistet Rexroth durch eine hohe Modularisierung in einzelne Baugruppen. Gleichzeitig kommen bei den

ABPAC fast ausnahmslos Großserienkomponenten mit hoher Verfügbarkeit zum Einsatz. Die Varianz wird fast ausschließlich in der Montage erzeugt und nicht über auftragsspezifische, aufwendige Schweißkonstruktionen. Diese Standardisierung über alle Behältergrößen reduziert den Konstruktions- und Herstellaufwand erheblich und verkürzt die Lieferzeiten. do

Autor: Martin Laube, Bosch Rexroth