Indunorm Hydraulik

Damit das Verbindungselement Schlauchleitung nicht zum schwächsten Glied in der Prozesskette wird, denn der Schlauch kann bei nicht ausreichender Qualität teure Ausfallzeiten im Havariefall verursachen, muss im Ersatzfall die Hydraulik-Komponente und der Hydraulik-Service mehr als 100 Prozent stimmen.

Damit das Verbindungselement Schlauchleitung nicht zum schwächsten Glied in der Prozesskette wird, denn der Schlauch kann bei nicht ausreichender Qualität teure Ausfallzeiten im Havariefall verursachen, muss im Ersatzfall die Hydraulik-Komponente und der Hydraulik-Service mehr als 100 Prozent stimmen.

Die Hydraulik-Service-Welt ist natürlich nicht schwarz oder weiß, aber um das Thema Qualität fassbar zu machen, nachfolgend fünf wichtige Qualitätsregeln für den sicheren Hydraulik-Service von heute. Von heute deshalb, um aufzuzeigen, was heute möglich ist beziehungsweise von qualitätsorientierten Hydraulik-Service-Betrieben schon in der Praxis umgesetzt wird. Als Beispiel dienen die Systempartner der Firma Indunorm Hydraulik, einem der führenden deutschen Systemanbieter für Hochdruck-Schlauch und -Armaturen für den Ersatzbedarf. Indunorm-Systempartner sind eigenständige, qualitätsorientierte Hydraulik-Service-Betriebe, die im Rahmen eines mehrstufigen Lizenz-Geschäftskonzeptes technische Sicherheitssysteme und -lösungen von Indunorm Hydraulik für ihren Service-Betrieb nutzen.

Die fünf Qualitätsregeln: Fehleranalyse, Erreichbarkeit, Verfügbarkeit, Sicherheitslösung, Prävention.

Fehleranalyse: Wichtig bei der Fehleranalyse ist, dass sie präzise und schnell erfolgt. Stillstand bedeutet Produktivitätsverlust. Das gilt es für die Kunden beim Hydraulik-Service unter allen Umständen zu vermeiden. Wie kann man im Kundendialog präzise sein? Zum einen mit sehr gut ausgebildeten Mitarbeitern. Für die Indunorm-Systempartner ist es Teil des Selbstverständnisses, dass ihre Mitarbeiter permanent aus- und weitergebildet werden, damit sie auch bei der Lösungsfindung kompetent und schnell agieren können.

Vor allem eine geringe Mitarbeiterfluktuation führt zu langjährigen, erfahrenen Mitarbeitern, die unter anderem in der Indunorm-Zentrale mit internen und externen Dozenten geschult werden. Neben dem Mensch als Erfolgsfaktor sind Instrumente und Organisation wichtige Bausteine. Ein erfolgreiches Instrument ist der Einsatz eines Schlauch-Codierungs-Managements. Man stelle sich das vor wie einen individuellen Fingerabdruck der Schlauchleitung. Langwieriges und fehleranfälliges Identifizieren von Schlauchleitungen wird durch ein solches Verfahren überflüssig. Ein Indunorm-Systempartner setzt das Codierungsverfahren SchlauchIDENT ein – mit folgenden Vorteilen für den Kunden:

  • Zeitersparnis beim Nachbestellen von Schlauchleitungen
  • Ausschließen von Fehlern durch exakte Code-Spezifikation
  • Nachhaltige Dokumentation im Sinne der BetrSichV
  • Bei Mehr-Filial-Betrieben flächendeckender, identischer Service

Erreichbarkeit: Wenn es brennt, dann muss schnell gelöscht werden. Vor allem im Notfall zählt jede Minute. Deshalb ist ein 24 Stunden-Rundum-Service zwingende Voraussetzung für Spitzenqualität im Hydraulik-Service. Bei allen Indunorm-Systempartnern gilt die Maxime, den Kunden einen echten 24-Stunden-Service zu bieten. Zu jeder Tages- und Nachtzeit ist über die jeweilige Telefonnummer des Hydraulik-Service-Standorts ein Servicetechniker direkt erreichbar. Das bedeutet keine neutrale Hotline, sondern eine direkte Verbindung mit dem Servicetechniker, der dann auch hilft. Dieser nimmt dann auch schon beim ersten Gespräch eine Fehleranalyse vor, damit bei einem Außeneinsatz auch die richtigen Ersatzteile auf dem Sprinter®-Servicefahrzeug sind.

Verfügbarkeit: Erreichbar muss noch nicht verfügbar bedeuten. Das heißt, es ist sehr vorteilhaft, wenn der Hydraulik-Service-Betrieb auch mit einem Filialnetz ausgestattet ist. Denn, wenn Anbieter nur über den mobilen Service ihre Dienstleistung anbieten, kann es sehr schnell zu Engpässen kommen. Das Optimum liegt in der Kombination, also Filiale plus mobiler Hydraulik-Service. Die Kunden haben also immer die Möglichkeit, direkt ‚an der Theke‘ ihr Problem zu lösen. Im Falle des Indunorm-Systempartner-Netzwerks sind bundesweit 170 Sprinter-Fahrzeuge im Einsatz, verteilt auf 70 Filialen. Im angrenzenden Ausland befindet sich das Partnernetzwerk im Aufbau.

Sicherheitslösung: Wie immer werden Lösungen von Menschen gemacht und diese werden umso besser, wenn qualitativ hochwertige Technologien zum Einsatz kommen. Die Indunorm-Systempartner setzen, wie der Name schon sagt, auf Systemlösungen zur Herstellung von Schlauchleitungen höchster Qualität, mit reproduzierbaren Einbindeergebnissen. An dieser Stelle ist das Joint-Fit-Sicherheitssystem für Hydraulikschlauchleitungen zu nennen. Das druckimpulsgeprüfte Schlauch- und Armaturensystem übertrifft in Verbindung mit pneumatischer Projektil-Schlauchinnenreinigung und einer patentierten Nippeleinfall-Prüfmöglichkeit (Universalprüfdorn) die höchsten Qualitätsstandards. Am Ende machen die System- und Produkteigenschaften den Unterschied, denn wie eingangs geschildert, verlangt der Markt immer engere Biegeradien bei höheren Druckbelastungen.

Joint-Fit

Das Indunorm-Sicherheitssystem Joint-Fit für Schlauchleitungen gewährleistet, dass die Vorgaben der BGR 237 erfüllt werden.

Prävention: Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz – deshalb ist Prävention der beste Schutz vor Ausfallzeiten. Vor Notfällen kann man sich am besten mit Wartung beziehungsweise vorbeugender Instandhaltung und dem Einsatz von Hydraulik-Komponenten die über der Norm liegen schützen. Sicherheit entsteht auch durch zuverlässige Prüfinstrumente inklusive Prüfprotokolle.

Jeder Kunde hat das Recht auf höchste Sicherheit, nicht nur wegen der Erfüllung der berufsgenossenschaftlichen Richtlinie BGR 237. Die Ersatzteile, aufeinander abgestimmte und geprüfte System-Komponenten, die zur Schlauchleitungskonfektion eingesetzt werden, müssen in der Hochdruckverbindungstechnik hohe Qualitätsmaßstäbe erfüllen und die Leistungskriterien der OEM-Qualität erreichen, damit es kein böses Erwachen für die Unternehmen gibt. Schließlich geht es auch um die Abwehr von möglichen Lebensgefahren. Genau deshalb darf Sicherheit kein Zufall sein.

Autor: Andre Haußmann im Auftrag von Indunrom Hydraulik, www.indunorm.de