Neben der erhöhten Wirtschaftlichkeit bei der Endmontage der Rohrverschraubung, die sich durch erhebliche Zeit- und damit Kostenersparnisse gegenüber der Vormontage und insbesondere der Direktmontage ergeben, bietet das Grundprinzip der maschinellen Fertigmontage zahlreiche Vorteile für den Anwender:

  • Bei mittleren und großen Verschraubungsgrößen ist sowohl ein deutlich geringerer Kraftaufwand als auch weniger Platz erforderlich, sodass das ein- oder mehrmalige Ab- und Umsetzen des Schraubenschlüssel entfällt.
  • Die Überkopfmontage und die Arbeit in beengten Bauräumen werden so vereinfacht und die Gefahr unvollständig oder unsachgemäß durchgeführter Montagen verringert.
  • Denn insbesondere die unbeabsichtigte Untermontage von Schneidringverschraubungen erhöht das Leckagerisiko und führt nicht selten zu zeit- und kostenintensiven Maschinenstillständen und Umweltbelastungen.
  • Im schlimmsten Fall kommt es bei Belastung zum vorzeitigen Ausreißen des Schneidrings, weil die Anforderungen an Berstdruck- und Druckimpulsresistenz nicht erfüllt werden.
  • Hilft hier unter Umständen noch das Nachziehen der Überwurfmuttern, so ist bei übermontierten Verschraubungen auf Dauer keine Dichtigkeit mehr zu erzielen. Die betroffenen Bauteile müssen zwingend ausgetauscht und die Verbindungen komplett neu hergestellt werden.

In Ergänzung zur Montagemaschine stellt Stauff auch einen Montagestutzen zur manuellen Fertigmontage im Schraubstock bereit. Die Vorteile für den Anwender sind offensichtlich: Unabhängig davon, ob per Hand oder maschinell in der Werkstatt montiert wird, bleibt es für das Personal am eigentlichen Bestimmungsort der Rohrverschraubung beim Endanzug mit einer Zwölftel Umdrehung. fa