Aalto Theater

Preisverleihung im stilvollen Rahmen: Der Red-Dot-Design-Award wird jährlich im Essener Aalto-Theater überreicht. Bild: Red Dot

Robert De Niro, Dustin Hoffman, Tom Hanks – wer einmal einen Oscar gewonnen hat, bleibt unvergessen. 1929 wurde die Auszeichnung ins Leben gerufen. Heute wird sie in mehr als 20 Kategorien nicht nur für Film, Regie, Haupt- und Nebendarsteller, sondern auch für Tontechnik und visuelle Effekte vergeben. Gut, wir merken uns wohl hauptsächlich die Filme, Regisseure und Darsteller, denen ein Sieg nicht selten zum internationalen Durchbruch verhilft. Doch auch wer einmal für Tontechnik, Kostümdesign oder Make-up und beste Frisuren ausgezeichnet wurde, ist in seiner jeweiligen Branche für lange Zeit ein Star. Oscar-Preisträger wissen ihre Auszeichnung öffentlichkeitswirksam zu nutzen – ob auf dem roten Teppich oder auf der Unternehmens-Website.

Saint Gobain Weber

Saint Gobain Weber konnte 2012 den begehrten Bundespreis Ecodesign mit nach Hause nehmen.

Kirsten und Marec Hase

So sehen glückliche Sieger aus: Kirsten und Marec Hase von Hase Bikes gewannen unter anderem den iF Product Award 2011.

Das hohe Ansehen von Auszeichnungen und Preisen in der Öffentlichkeit hat dazu geführt, dass in der deutschen Wirtschaft eine Vielzahl von Awards ins Leben gerufen wurde. Gemeinsam ist ihnen, dass die Initiatoren jeweils spezielle Interessen verfolgen und Themen gezielt ins Rampenlicht bringen. Der Ludwig-Erhard-Preis beispielsweise setzt sich für nachhaltig erfolgreiches Unternehmertum ein und will die Bedeutung von ‚Made in Germany‘ als Qualitätssigel auf der ganzen Welt stärken.

Top Job unterstützt seit 2002 Unternehmen im Kampf um High-Potentials. Der Red-Dot-Design-Award zeichnet bereits seit dem wirtschaftlichen Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg Produkte aus, die „der Allgemeinheit eine sinnvolle Gestaltung ihrer Umwelt ermöglichen“. Das Bundesfamilienministerium unterstreicht sein politisches Ziel der familienfreundlichen Arbeitswelt mit dem Unternehmenswettbewerb ‚Erfolgsfaktor Familie‘, Schirmherrin: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Grundsätzlich gilt: Die Veranstalter von Wettbewerben wollen fördern, motivieren und anspornen.

Erfolgsfaktor Vertrauen

Warum nun sollten Unternehmen sich um Awards bewerben? Auszeichnungen stiften Vertrauen. Ebenso wie Qualitätssigel sprechen sie das sogenannte Autoritätsvertrauen in uns an. Vertraut wird der unabhängigen Jury oder dem fachlich kompetenten Gremium, das über die Vergabe entscheidet. Vertrauen aber wird gerade als Schlüsselfaktor erfolgreichen Unternehmertums entdeckt und steht gleichberechtigt neben dem Unternehmensimage.

Schamberger Schneider

Award Service: Björn Schamberger und Siegfried Schneider (rechts).

„Ihr guter Ruf verkauft! Sonst nichts“, lautet einer von vielen Buchtiteln zum Thema Vertrauensmarketing, das derzeit in aller Munde ist und als Lösung für viele aktuelle Probleme unserer Wirtschaft diskutiert wird. Tatsächlich erleichtert Vertrauen die Entscheidungsfindung des Kunden für Produkte oder Dienstleistungen. Es reduziert Komplexität, wo ein sich ständig weiter differenzierendes Produkt- und Serviceuniversum den Überblick schier unmöglich macht. Unternehmen, die eine gute Reputation haben, kommen von vorne herein in die engere Wahl des potentiellen Kunden.

„Preise und Auszeichnungen verbessern das Image eines Unternehmens und sind gewissermaßen die Krone des Empfehlungsmarketings“, sagt Siegfried Schneider, Gründer und Mitinhaber von Award Service, der Spezialagentur für die Teilnahme an nationalen und internationalen Awards und Preisen. „Ausgezeichnete Produkte werden höherwertig wahrgenommen.“ Awards machen Aussagen, die Unternehmen über sich selbst treffen, glaubwürdig.

Wer beispielsweise von sich behauptet, innovativ oder gar Innovationsvorreiter zu sein, belegt dies, indem er regelmäßig Technologie-Awards gewinnt. Und wird damit nicht nur für Kunden interessant, sondern auch als Kooperationspartner in Cross-Innovation- und anderen Netzwerkprojekten. Preisträger renommierter Awards haben ihre Kompetenz bereits im Vorfeld bewiesen. Awards ziehen an – nicht nur Kunden und Partner, sondern auch die raren High-Potentials. Hier punkten längst nicht nur Unternehmen, deren Qualitäten als Arbeitgeber ausgezeichnet wurden.

Es gibt viele Faktoren, die der jungen Generation bei der Auswahl ihres Arbeitgebers wichtig sind. Wer regelmäßig Innovationen hervorbringt, wirkt offener, ist also per se attraktiver für die Mitglieder der Generation Y, die sich erst wohlfühlen, wenn sie ihre Fähigkeiten einbringen können. Sie verlangen Strukturen, in denen innovatives Denken gewünscht ist, und sie wollen die Welt verbessern. Ein Unternehmen, das für Nachhaltigkeit, soziales Engagement oder Familienfreundlichkeit ausgezeichnet ist, bedient den Wunsch der jungen High-Potentials nach Sinn im Joballtag.

Siegfried Schneider von Award Service erlebt in seiner Arbeit mit Kunden noch einen weiteren Vorteil von Wettbewerbsteilnahmen: „Es macht einfach Spaß, seine Arbeit einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Schon im Vorfeld der Bewerbung muss man beispielsweise die Stärken und Vorteile eines Produktes herausarbeiten, um sie überzeugend vermitteln zu können. Allein hierdurch werden Teams sich ihrer Fähigkeiten bewusst und fühlen sich von Arbeitgebern, die ihnen die Teilnahme an Wettbewerben ermöglichen, wertgeschätzt.

Hinzu kommt die Dynamik, die entsteht, wenn man gewinnt!“ Die wirkt sich positiv auf das ganze Unternehmen aus. Mit jeder Auszeichnung, das erlebt Award Service immer wieder, wandeln sich Selbstbild und Selbstbewusstsein eines Unternehmens und damit eine entscheidende Voraussetzung für eine veränderte Wahrnehmung von außen. Dementsprechend ist der Nutzen von Awards vielfältig, aber nur schwer in Zahlen auszudrücken. Studien über die Rolle von Awards im Marketing-Mix gibt es bislang nicht.

Auch ein Ranking der Wettbewerbe ist nicht leicht zu erstellen. An welchem Wettbewerb ein Unternehmen teilnehmen sollte, hängt von den strategischen Zielen ab. Die Auswahl an Produktdesign- und Technologiepreisen ist groß. Manche Wettbewerbe sind außerdem mit einem ausführlichen Benchmark verbunden, für das allein sich die Teilnahmegebühren lohnen.

Awards sind nicht zuletzt hervorragende Kommunikationsanlässe. Bewerbung, Nominierung, Preisverleihung: Jeder einzelne Schritt lässt sich intern und extern kommunizieren. Der Effekt der unternehmenseigenen Öffentlichkeitsarbeit wird durch die Platzierung in den Kommunikationsmaßnahmen des Wettbewerbsveranstalters – Pressearbeit, Medienkooperationen, Ausstellungen, Print- und Online-Publikationen – um ein Vielfaches gesteigert. Auch für die Oscarpreisträger der Wirtschaft gilt: Wer einmal im Rampenlicht gestanden hat, bleibt einfach besser in Erinnerung.

Autor: amedes im Auftrag von Award Service, www.award-service.net

„Empfehlung an eine breite Öffentlichkeit“

Siegfried Schneider,

Siegfried Schneider, Gründer und Mitinhaber von Award Service, der Spezialagentur für die Teilnahme an Produktdesign- und Technologiewettbewerben.

KURZINTERVIEW: Siegfried Schneider, Award Service

fluid: Warum sollten sich Unternehmen um Awards bewerben?

Auszeichnungen verändern die öffentliche Wahrnehmung eines Unternehmens, verbessern Image und stiften Vertrauen. Außerdem werden die Produkte höherwertig wahrgenommen. Eine Auszeichnung zu gewinnen entspricht einer Empfehlung an eine breite Öffentlichkeit.

fluid: Viele Unternehmen scheuen Aufwand und Kosten für eine Wettbewerbsteilnahme. Lohnt sich die Investition?

Der Nutzen von Awards ist vielfältig, aber nicht im Sinne eines ROI (Return on Investment) in Zahlen auszudrücken. Neben den Vorteilen für die Außenwahrnehmung ist auch die interne Wirkung nicht zu unterschätzen. Wir erleben immer wieder, wie sich das Selbstbild von Unternehmen von Award zu Award wandelt. Einen Preis zu gewinnen ist ein Erfolgserlebnis für das gesamte Team, schweißt zusammen und spornt zu neuen Höchstleistungen an.

fluid: Welche Awards können Sie empfehlen?

Das hängt von den strategischen Zielen eines Unternehmens ab. Allein für Technologien und Produkte gibt es viele Auszeichnungen. Wer also eine Innovation, ein Update oder auch ein neues Konzept präsentieren möchte, hat eine große Auswahl. Mit branchenspezifischen Auszeichnungen ist man besonders nah an seinen Kunden. Der deutsche Industriepreis beispielsweise wird auch in der Kategorie Antriebs- und Fluidtechnik vergeben.

Allgemeiner formulierte Wettbewerbe wie Design Awards sind branchenübergreifend und damit insgesamt bekannter. In der Öffentlichkeit werden sie oftmals als bedeutender wahrgenommen. Grundsätzlich aber gilt, dass jede Auszeichnung das Renommee eines Unternehmens steigert. Auch regionale Wettbewerbe, die von Marketing-Clubs oder Unternehmerverbänden ausgeschrieben werden, können interessant sein. Wie schon erwähnt, die genaue Auswahl hängt von den Zielen des Unternehmens ab.

fluid: Was sollte man bei der Teilnahme beachten?

Die Herausforderung lautet, auch komplizierte und schwer erklärbare Produkte oder Technologien so darzustellen, dass sie die Jury begeistern. Was ist das Besondere, Neue, Einzigartige einer Idee? Wie stelle ich sie allgemein verständlich dar? Hieraus muss dann eine professionelle, auf den jeweiligen Wettbewerb zugeschnittene Präsentation konzipiert und umgesetzt werden.