Enteckung der Vulkanisation, Bild: Goodyear Dunlop Tires

Nach der Enteckung der Vulkanisation und des luftgefüllten Reifens stellten verschiedene Gummihersteller, darunter Goodyear, Dunlop und Michelin, Fahrrad- und Autoreifen her. Bild: Goodyear Dunlop Tires

Ein Werkstoff, der nur durch einen Zufall entdeckt wurde. Denn der Naturkautschuk war für die industrielle Nutzung viel zu instabil. Erst durch die Vulkanisiation durch Charles Nelson Goodyear sollte er flexibel und haltbar werden.

Schon die dritten Jahrhundert nach Christus stellten die Maya Bälle aus Kautschuk her. Sie ritzten Bäume an, fingen deren Milch auf und ließen sie trocknen. Eine mehr oder weniger feste Masse entstand. Seefahrer, die ab 1492 nach Amerika kamen, fanden bereits Produkte aus Kautschuk: Bei seiner zweiten Reise in die neue Welt beobachtete Christoph Kolumbus Indios, die mit einem elastischen Ball spielten. Auch die Ureinwohner des heutigen Mexikos nutzten im 16. Jahrhundert Kautschuk. Damit beschichteten sie Stoff und machten diesen so wasserabweisend. Gleichzeitig diente Kautschuksaft in Asien als „Vogelleim“, also als Kleber um Vögel zu fangen.

Erst der Naturforscher Charles-Marie Condamine erkannte um 1734, welchen Nutzen Kautschuk haben könnte. Doch während des langen Transports in die alte Welt wurde der Baumsaft zäh und fest und konnte nicht mehr verarbeitet werden.

Außerdem wurde das Material bei Hitze klebrig und bei Kälte spröde. Daher experimentierte eine Reihe an Forschern mit dem Rohstoff, um dessen Eigenschaften zu verbessern. Einer von ihnen war Charles Nelson Goodyear.

Entdeckung der Vulkanisation

Erstes Goodyear-Reifenwerk, Bild: Goodyear Dunlop Tires
Erstes Goodyear-Reifenwerk um 1889. In der Fabrik wurden vorher ursprünglich Strohmatten hergestellt. Bild: Goodyear Dunlop Tires

Auch er stellte anfangs Kleidung und andere Produkte aus Kautschuk her. Doch erfolgreich war er damit nicht, vor allem auch weil seine Produkte der sommerlichen Hitze nicht standhielten. Daher landete der Chemiker wegen Zahlungsunfähigkeit mehrere Male im Gefängnis. Nach weiteren Rückschlägen während seiner Kautschuk-Experimente gelang Goodyear schließlich 1839 der Durchbruch. Er erhitzte Kautschuk gemeinsam mit Schwefel und erhielt einen geruchsarmen Stoff, der bei Kälte und Wärme elastischer und stabiler war. Goodyear erfand die Vulkanisation und damit das erste Gummi.

Einer Anekdote zufolge soll Goodyear sein Experiment im oder auf dem Ofen schlicht vergessen haben. Einen historischen Beweis für diese Geschichte gibt es nicht. 1844 erhielt er das Patent zum Vulkanisieren von Gummi. Danach stellte er Haushaltsgegenstände und Möbel aus Gummi her. Er entwickelte 1851 Hartgummi und 1855 das erste Gummi-Kondom, das ab 1870 mit zwei Millimeter Dicke serienmäßig produziert wurde. Doch trotz seiner Entdeckung blieb der Erfolg aus. Goodyear war bis zu seinem Tod im Jahr 1860 mittellos.

Der luftgefüllte Reifen

Luftgefüllter Reifen, Bild: Wikimedia.org
Zeichnung des luftgefüllten Reifens, erfunden von John Boyd Dunlop. Bild: Wikimedia.org

1888 sollte der Tierarzt John Boyd Dunlop den heutigen luftgefüllten Reifen entwickeln. Die Idee kam ihm, als sein Sohn auf seinem mit Hartgummi bereiften Dreirad über Kopfsteinpflaster holperte. Dabei war die Fahrt weder schnell noch besonders bequem. Dunlop nahm das Dreirad an sich und entwickelte einen neuen Reifentyp. Er klebte dünne Gummibänder zusammen und pumpte sie dann mit einer Fußball-Pumpe auf – mit dem Oberteil einer Babyflasche als Ventil. So entwickelte er das erste Luftkissensystem der Geschichte.

1889 verhalf Dunlops Erfindung einem bekannten Rennfaher, seine Rivalen – dank des Vorteils seiner Luftreifen – in mehreren Fahrradrennen zu schlagen. Dunlop patentierte seine Idee und entwickelte seine Erfindung weiter. 1890 eröffnete er schließlich seine erste Reifenfabrik in Dublin. Einige Zeit später verkaufte er sein Patent an William Harvey Du Cros. Er selbst wurde Zeit seines Lebens durch seine Erfindung nicht reich. Doch die Ideen um den Kautschuk rissen nicht ab. 1889 entwickelte Édouard Michelin einen austauschbaren Gummireifen mit Luftschlauch. Das Fundament für heutige Fahrrad- und Autoreifen.

Goodyear
In verschiedenen Schritten wurden die luftgefüllten Reifen bei Goodyear hergestellt. Bild: Goodyear Dinlop Tires

Der Erfinder: Charles Nelson Goodyear

Charles Nelson Goodyear (* 29.12.1800 – † 1.7.1860) hatte trotz seiner Entdeckung der Vulkanisation nur wenig Erfolg. Bild: Goodyear Dunlop Tires

Charles Nelson Goodyear wird am 29. Dezember 1800 in New Haven, Conneticut geboren. 1821 wird er Geschäftspartner im Unternehmen seines Vaters, einem Landmaschinenhersteller. 1826 eröffnet er in Philadelphia ein Einzelhandelsgeschäft für Eisenwaren. Goodyear experimentiert wie viele andere zu dieser Zeit mit Kautschuk. Sein erstes Werk zur Produktion wasserfester Gummiartikel gründet er 1833 in Roxbury. Nach der Entdeckung der Vulkanisation produziert er Gummischuhe und Zelte. Um 1850 entwickelt er Hartgummi. 1851 präsentiert er auf der Weltausstellung in Paris Möbel und Haushaltsgeräte aus Gummi; 1855 entwickelt er das erste Gummi-Kondom. Am 1. Juli 1860 stirbt er in New York.