Wizard - Bild: Baumüller

Der Wizard greift auf eine Motor- und Umrichterdatenbank zu und führt den Nutzer unkompliziert und schnell durch die einzelnen Schritte der Inbetriebnahme. Bild: Baumüller

Mittlerweile gehört der Einsatz einer Servopumpe, auch aufgrund der steigenden Energiekosten, bei vielen Maschinenbauern zur Standardausrüstung. Aber es gibt auch Herausforderungen: So wird für die Inbetriebnahme Fachwissen benötigt, und bis der Produktionsprozess optimiert und ausschussfrei läuft, dauert es zudem häufig lange. Baumüller hat mit seiner neuen Servopumpen-Version diese Herausforderungen angenommen und setzt auf eine geführte Inbetriebnahme samt adaptiver Regelung.

Basisinbetriebnahme leicht gemacht

Das neue Servopumpen-Softwaremodul wird als Zusatzsoftware zum Bedien- und Parametriertool ProDrive genutzt. Das Programm wird in zahlreichen Applikationen zur Parametrierung, Inbetriebnahme, Analyse sowie Diagnose eingesetzt und vereinfacht durch eine grafische Benutzerführung die Basisinbetriebnahme. Das neue Modul nutzt einen Wizard, der den Nutzer unkompliziert und schnell durch die einzelnen Schritte führt, sodass keine Eingabe vergessen wird. Der Zugriff auf eine Motor- und Umrichterdatenbank macht die Eingabe von Parametern überflüssig. Es muss lediglich die eingesetzte Motor-/Umrichter-Kombination ausgewählt werden.

Servopumpen-Software-Modul von Baumüller - Bild: Baumüller
Das neue Servopumpen-Software-Modul von Baumüller ermöglicht eine vereinfachte Basisinbetriebnahme und zusätzliche Schutzfunktionen. Dies sorgt für eine verbesserte Prozess- und Produktionsqualität sowie eine höhere Verfügbarkeit. Bild: Baumüller

Die adaptive Druckvorsteuerung zählt zu den prägnantesten Software-Erweiterungen des neuen Software-Moduls und greift direkt in den Prozess ein. Der intelligente Regelalgorithmus passt sich adaptiv verschiedenen Druckanstiegsgeschwindigkeiten an. Die neue Software ermöglicht damit einen zeitoptimierten überschwingfreien Drucksprung.

Da sich die entsprechenden Parameter während des Produktionsprozesses zur weiteren Optimierung automatisch nachstellen, erreicht die adaptive Regelung eine Eliminierung oder eine signifikante Reduzierung von Drucküberschwingern. Der benötigte Druckwert stellt sich dabei ganz automatisch zeitoptimiert mit sanftem Übergang ein. Somit wird ohne Veränderung der Maschineneinstellungen ein verbessertes Produktionsergebnis und somit eine höhere Teilequalität erreicht.

Zusätzliche Schutzfunktionen

Erweiterte Schutzfunktion als Industrie-4.0-Prozess - Bild: Baumüller
Erweiterte Schutzfunktion als Industrie-4.0-Prozess: Verschiebt sich der Offsetwert, wird der Druckwert für den Produktionsprozess automatisch korrigiert. Solange, bis ein notwendiger Austausch des Drucksensors angezeigt wird. Bild: Baumüller

Ist die Maschine schließlich einsatzbereit, muss sie häufig ehrgeizige Produktionsziele erfüllen. Die erweiterten Schutzfunktionen des neuen Software-Moduls überwachen unter anderem stark belastete Teile der Servopumpe und sorgen dafür, dass Maschinenkomponenten generell geringer belastet werden. Dies führt automatisch zu einer höheren Verfügbarkeit der Maschine und einer besseren Qualität der Endprodukte.

Eine neue Schutzfunktion betrifft den Druckaufnehmer. Um eine hohe Prozessqualität in der Produktion sicherzustellen, wurde der Offsetabgleich als Industrie-4.0-Lösung aufgebaut. Ändert sich etwa durch Alterung der Druckoffset, wird über die Steuerung bei Systemdruck Null eine Diagnose angestoßen. Der Druckwert für den Produktionsprozess passt sich dann an die Veränderung des Sensors an und wird entsprechend dem Diagnose-Befund korrigiert. Diese Kompensation erfolgt solange automatisch bis ein notweniger Austausch des Drucksensors angezeigt wird. Die Offsetkorrektur führt neben einer Verbesserung der Prozess- und Produktionsqualität auch zu einer geringeren Belastung der Maschinenkomponenten und erhöht damit die Verfügbarkeit.

Aufgrund der integrierten Regelung im Umrichter können Servopumpen von Baumüller problemlos an jede Maschinensteuerung angebunden werden. Für die Servoumrichter-Reihen „b maXX“ 3000, 4000, 5000 und für Monoeinheiten der Reihe 5500 ist die neue Version verfügbar.