Bild: Wolfgang Kräußlich

Bild: Wolfgang Kräußlich

Diese Welle der Innovation schwappt samt neuer Geschäftsmodelle auch in die Fluidtechnik-Branche. Sie lesen es regelmäßig in Ihrer fluid, etwa dann, wenn wir über Fernwartung berichten, über Sensorik und intelligente Regelung von Hydraulik- oder Pneumatik-Anwendungen.

Das Stichwort Innovation gilt natürlich auch für uns, für die Redaktion der fluid. Und weil wir ebensowenig stehen bleiben wie Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben wir unsere Zeitschrift modernisiert und den aktuellen Gegebenheiten angepasst. Mit dieser Ausgabe halten Sie die erste neue fluid in Ihren Händen. Was wohl als erstes ins Auge fällt, ist die neue Gestaltung: Frischer, übersichtlicher und – wie wir denken – lesefreundlicher. Teilen Sie uns mit, wie Ihnen die neue Aufmachung gefällt!

Aber auch am Inhalt haben wir gearbeitet. Zum Beispiel an der Rubrikenstruktur. Natürlich gibt es immer noch die technische Rubrik „Hydraulik“, jetzt mit einem stärkeren Fokus auf anwendungsorientierte Praxistipps. Aber bereits die bisherige Rubrik „Pneumatik“ haben wir umbenannt in „Druckluft“, um den vielfältigen Anwendungen im Bereich der Werkzeuge und der Prozessluft stärker Rechnung zu tragen.

Ganz neu ist die Rubrik „Mechatronik“, in der wir neben Automatisierungsthemen auch diejenige elektrische Antriebstechnik näher beleuchten, die geeignet ist, fluidtechnische Anwendungen zu ersetzen.

Mit der neuen Rubrik „Zukunft“ vorne im Heft präsentieren wir regelmäßig Neues aus Wissenschaft und Forschung ebenso wie aus den Bereichen Software und Simulation. Dar-über hinaus skizzieren wir hier Trends, von denen wir glauben, dass sie die Zukunft der Fluidbranche beeinflussen werden. Am Ende des Heftes finden Sie noch die Rubrik „Faszination Fluid“ – schließlich arbeiten wir alle in einer der coolsten Branchen der Welt! Unter dem Motto „Feierabend“ lassen wir das Heft ausklingen.

Ich hoffe, dass Ihnen unser Konzept gefällt und freue mich auf Ihre Rückmeldung. Konstruktive Kritik ist willkommen, denn nur daran können wir wachsen. Viel Spaß beim Lesen.

Signatur Kräußlich

Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur