Franz Graf

Franz Graf

Nach einem deutlichen Wachstum im Vorjahr zeichnet sich auch für das erste Halbjahr 2012 ein stabiler Aufwärtstrend am Heimmarkt der deutschen Windindustrie ab.

VDMA-Mann Thorsten Herdan kommentiert: „International ist Deutschland trotz verschärftem Wettbewerb sehr gut aufgestellt und wird auch 2012 stark am wachsenden Weltmarkt partizipieren. Die Aussichten für 2013 sind allerdings düster. Wir gehen davon aus, dass der europäische Markt zwar konstant bleibt, der US-amerikanische aber deutlich einbricht. Der chinesische Markt bleibt weitgehend stabil, aber bei enormen Überkapazitäten der Hersteller vor Ort sehr schwierig.“

Dass im vorliegenden Heft viele Geschichten über erneuerbare Energien zu finden sind, ist mitunter der Husum WindEnergy 2012 geschuldet. Der umfangreiche Messevorbericht (Seite 18) ist zweierlei: Konjunkturbericht und Technologiereport. Er offenbart aber auch, wo die Fluidtechnik heute steht. Ingenieurskunst Made in Germany ist gefragter denn je, wenn es darum geht, Windräder zum Laufen zu bringen – und vor allem am Rotieren zu halten.

Im Beitrag auf Seite 44 stellen wir einen elektrohydraulischen Antrieb vor, der Nachführ-Solaranlagen effizienter macht. Die Geschichte skizziert zudem, welche Vorteile die Hydraulik gegenüber einer elektromechanischen Lösung hat. Ebenfalls um hydraulische Nachführungssysteme geht es in dem Interview auf Seite 48.

Hier steht aber weniger die Technik im Rampenlicht, sondern vielmehr die Hintergründe der Firmengründung von Weber Energy Systems. An der Stelle nur so viel: Erstaunlich, was die Firma nach nur wenigen Monaten erreicht hat. Geschäftsführer Dr. Richard Käsler erklärt, wie er das geschafft hat und welche Ziele sich die Weber-Hydraulik-Tochter gesetzt hat. In diesem Sinne: Setzen auch Sie die Segel, um auf Kurs zu bleiben.