Joachim Vogl

Joachim Vogl

Das kommt nicht von ungefähr, denn die Fluidtechnik wird auf der Kunststoffmesse K 2013 vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf Stärke demonstrieren.

Arburg präsentiert dort unter anderem das Langfaser-Direktspritzgießen, ein innovatives Verfahren für den Leichtbau, mit dem es erstmals möglich ist, bis zu 50 Millimeter lange Fasern über eine Seitenbeschickung an der Spritzeinheit direkt in die flüssige Schmelze zuzuführen und dort homogen zu verteilen.

Zahlen belegen auch, dass die Hydraulik ihre Bedeutung nicht verloren hat: „Das liegt daran, dass in den vergangenen Jahren die Herstellung sehr großer Spritzgießteile erheblich zugenommen hat, wofür Schließkräfte mit über 4000 Tonnen erforderlich sind“, verdeutlicht Dr. Karlheinz Bourdon, Vide President Technologies des Segments Spritzgießtechnik der KraussMaffei-Gruppe. „Rund 15 Prozent unserer Auslieferungen besitzen heute elektrische und 85 Prozent hydraulische Antriebe“ – eine deutliche Aussage.

Den Angaben von Konstruktions- und Entwicklungsleiter Andreas Lechner zufolge, sei auch der Stellenwert der Hydraulik in Spritzgießmaschinen von Wittmann Battenfeld in Verbindung mit der Servohydrauliktechnologie weiterhin sehr hoch: „Unumstritten sind die vielen Vorteile der Hydraulik wie die kleine Bauweise bei hohen Kräften, die einfache und kostengünstige Umsetzung linearer Bewegungen, die Wartungsfreiheit, Robustheit und Langlebigkeit sowie die Wirtschaftlichkeit. In der Gesamtheit sind hydraulisch angetriebene Systeme hinsichtlich der erforderlichen Genauigkeit ausreichend und hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr attraktiv.“

Kunststoff-Spritzgießmaschinen stellen in vielerlei Hinsicht große Herausforderungen dar. Der Energieverbrauch soll zum Beispiel gedrosselt und der Geräuschpegel minimiert werden. Die Maschinen müssen aber auch Leistung bedarfsgerecht zur Verfügung stellen. Mit Innenzahnradpumpen von Bucher lassen sich diese Forderungen erfüllen (Seite 38). Ohne Frage: eine interessante Verbindung.

Um gänzlich andere Verbindungen geht es in unserem Spezial im vorliegenden Heft. Ab Seite 73 steht auf einer Strecke von immerhin über 20 Seiten die fluidische Verbindungstechnik im Rampenlicht. Es sind spannende Themen darunter. Doch urteilen Sie selbst.

Joachim Vogl, Redakteur

vogl_unterschrift